Air Afrique

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Air Afrique
Das Logo der Air Afrique
Ein Airbus A310-300 der Air Afrique
IATA-Code: RK
ICAO-Code: RKA
Rufzeichen: AIRAFRIC
Gründung: 1961
Betrieb eingestellt: 2001
Sitz: Abidjan
Heimatflughafen: Flughafen Abidjan
Flottenstärke: 10
Ziele: Afrika, Europa, Naher Osten, Nordamerika
Air Afrique hat den Betrieb 2001 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Die Air Afrique war eine multinationale Fluggesellschaft von mehreren afrikanischen Staaten und Frankreich.

Mitgliedsstaaten und Gesellschafter[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Air Afrique (vollständiger Unternehmensname: Société Aérienne Africaine Multinationale) durch die Unterzeichnung des Vertrages von Yaoundé (Kamerun) am 28. März 1961. Die Väter der Gesellschaft waren:

und die zur Afro-Madegassischen Union gehörenden afrikanischen Staaten:

1965 trat Togo und einige Jahre später auch Mali dem Gemeinschaftsunternehmen bei, während Kamerun im September 1971 und Gabun 1977 ausschieden, um eigene nationale Fluggesellschaften zu bilden. Jeder Mitgliedsstaat übernahm einen Anteil von sechs Prozent am Gründungskapital und die Verpflichtung, sich in dieser Höhe auch an Verlusten bzw. Investitionen zu beteiligen. Den restlichen Kapitalanteil trug die Société pour le Développement du Transport Aérien en Afrique (SODETRAF), eine Gesellschaft der französischen Fluggesellschaft Union de Transports Aériens (UTA). Nach einigen Änderungen in der Kapitalstruktur hielten Anfang der 1990er Jahre die 11 Mitgliedsstaaten jeweils 6,4 Prozent des Unternehmens, die übrigen 29,6 Prozent wurden durch ein Konsortium bestehend aus UTA, DHL, Französischer Entwicklungsbank (französisch Caisse Française de Développement CFD) und der Westafrikanischen Entwicklungsbank (französisch Banque Ouest Africaine de Développement BOAD) gehalten.

Entwicklung[Bearbeiten]

Air Afrique begann den Flugbetrieb am 19. August 1961. Sie beflog das ursprüngliche Streckennetz von Air France und UTA in Französisch-Afrika und operierte mit Flugzeugtypen wie Boeing 707, DC-10 und DC-8, die bei diesen Gesellschaften gemietet waren.

Als größte Fluggesellschaft Schwarzafrikas beschäftigte Air Afrique zu jener Zeit etwa 5.600 Personen, unterhielt ein umfassendes afrikanisches Streckennetz und betrieb Dienste nach New York und Jeddah.

Niedergang[Bearbeiten]

Flugzeuge von Air Afrique am Flughafen Paris-Charles de Gaulle, 1991

Ab 1993 arbeitete die Fluggesellschaft in hohem Maße unrentabel, bis 2002 häuften sich Verbindlichkeiten von 450 Millionen US$ an, hauptsächlich gegenüber Leasinggesellschaften und Kraftstofflieferanten. Bereits 1994 traten finanzielle Probleme aufgrund der Abwertung des CFA Franc auf, welche die Kraftstoffpreise und die Zinszahlungen nach oben trieb. 1997 verlor die Gesellschaft, bedingt durch den dort herrschenden Bürgerkrieg, mit dem Flughafen Maya-Maya in Brazzaville einen wichtigen Knotenpunkt. 1998 traten durch Währungsschwankungen abermals große finanzielle Probleme auf. Im Oktober 2001 wurde der Betrieb eingestellt, da die verbliebenen Reste des Unternehmens keine Käufer fanden erfolgte 2002 die Liquidation. Neben den hohen Kosten wird die Insolvenz der Fluggesellschaft auch auf den Betrieb durch die 11 Teilhaberstaaten und die dadurch aufgeblähten Strukturen zurückgeführt, auch der hohe Grad der häufig unvergüteten Nutzung durch die nationalen Regierungen und deren Familien ist zu nennen.

Besonderes[Bearbeiten]

Am 6. Mai 1985 übernahm die Betreiberin des Flughafens Zürich, die damalige Zurich Airport Authority, eine DC-8 von Air Afrique. Sie dient bis heute als Trainingsobjekt der Flughafenfeuerwehr Zürich. Zuvor stand diese Maschine rund ein Jahr auf einem Abstellplatz und wurde wegen ausstehender Zahlungen von Kerosin und Flughafengebühren nicht mehr freigegeben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Air Afrique – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien