Air Bagan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Air Bagan
Logo der Air Bagan
Fokker 100 der Air Bagan bei Wartungsarbeiten (demontierte Triebwerke)
IATA-Code: W9
ICAO-Code: JAB
Rufzeichen: AIR BAGAN
Gründung: 2004
Sitz: Yangon, MyanmarMyanmar Myanmar
Drehkreuz:

Yangon International Airport, Flughafen Mandalay

Flottenstärke: 4
Ziele: regional und kontinental

Air Bagan ist eine myanmarische Fluggesellschaft mit Sitz in Yangon. Sie führt Linienflüge im Inland und in das benachbarte Ausland durch. Die Luftfahrt-Drehkreuze befinden sich am Yangon International Airport und am Flughafen Mandalay. Der Name der Gesellschaft erinnert an die weltweit bekannte historische Königsstadt Bagan am Irrawaddy.

Geschichte[Bearbeiten]

Air Bagan wurde im Juni 2004 gegründet und nahm den Flugbetrieb am 15. November 2004 auf.

Die Fluggesellschaft steht auf der Liste "Specially Designated Nationals and Blocked Persons" des Finanzministeriums der Vereinigten Staaten. Dies bedeutet, dass US-Amerikaner keine geschäftlichen Beziehungen zu Air Bagan aufnehmen dürfen, auch nicht über Tochtergesellschaften im Ausland.[1]

Ziele[Bearbeiten]

Air Bagan führt vor allem nationale Linienflüge durch. International werden nur Chiang Mai und Bangkok (Thailand), Kunming (Volksrepublik China), Singapur und Siem Reap in Kambodscha sowie Kuala Lumpur in Malaysia bedient.

Nationale Ziele:

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand Oktober 2013 besteht die Flotte der Air Bagan aus vier Flugzeugen[2]:

Unfälle[Bearbeiten]

  • Am 19. Februar 2008 brach die Besatzung der ATR 72 XY-AIE nach Triebwerksproblemen den Start in Putao ab, kam aber nicht mehr rechtzeitig zum Halt. Die Maschine rollte eine Böschung hinauf und knickte im Rumpf durch. Das Flugzeug wurde als irreperabel abgeschrieben, die Insassen kamen mit dem Schrecken davon. [3]
  • Am 25. Dezember 2012 stürzte der Air Bagan-Flug W9-011 während der Landung auf dem Flughafen Heho ab. An Bord waren 65 Passagiere, vier Crew-Mitglieder und zwei Piloten.[4] Bei dem Absturz kamen ein Passagier sowie ein Mopedfahrer, der von der abstürzenden Maschine erschlagen wurde, um.[5] Es gab 26 Verletzte. Nach der Landung der zwanzigjährigen Fokker 100 brach ein Feuer aus. Zuvor hatte schon ein Triebwerksbrand eine Notlandung erfordert, die jedoch statt auf der Landebahn auf einem Feld erfolgte.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ustreas.gov: SDN List by Country (Version vom 22. Februar 2008 im Internet Archive)
  2. ch-aviation.ch: Flotte der Air Bagan 19. Oktober 2013
  3. vgl. Aero 5/2008, S. 57
  4. Presseerklärung der Airline auf facebook, abgerufen am 25. Dezember 2012
  5. Air Bagan plane crash kills at least two in Myanmar auf dw.de, abgerufen am 25. Dezember 2012
  6. Fokker landet auf Straße statt Piste bei aeroTELEGRAPH, abgerufen am 25. Dezember 2012

Weblinks[Bearbeiten]