Air India Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Air India Express
Das Logo der Air India Express
Eine Boeing 737-800 der Air India Express
IATA-Code: IX
ICAO-Code: AXB
Rufzeichen: EXPRESS INDIA
Gründung: 2005
Sitz: Mumbai, IndienIndien Indien
Heimatflughafen: Flughafen Mumbai
Leitung: Arvind Jadhav
Flottenstärke: 21
Ziele: national und International

Air India Express ist eine indische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Mumbai und Basis auf dem Flughafen Mumbai. Sie ist ein Tochterunternehmen der Air India.

Geschichte[Bearbeiten]

Individuelle Lackierung des Seitenleitwerks an einer Boeing 737-800

Die Fluggesellschaft wurde im März 2005 als Tochterfirma der staatlichen indischen Air India gegründet. Am 30. November 2006 erhielt sie ihre erste neue Boeing 737-800. Mit einem von der Muttergesellschaft unabhängigen Air Operator's Certificate fliegt Air India Express die niedrigpreisigen Strecken zwischen dem südlichen Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Zielgruppe sind dabei vor allem indische Arbeiter, die aus der Heimat zu ihrem Arbeitsplatz und zurück nach Indien in den Urlaub fliegen.

Anfang Oktober 2005 wurde das Streckennetz auf die Flughäfen Delhi, Mumbai und Singapur erweitert. Die Fluggesellschaft fällt durch eine farbenfrohe und detailreiche Lackierung der Heckflosse mit Motiven der indischen Kultur auf.

Flotte[Bearbeiten]

Die Flotte der Air India Express besteht aus (Stand: Oktober 2013) 21 Flugzeugen:[1]

  • 21 Boeing 737-800

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Am 22. Mai 2010 schoss Air-India-Express-Flug 812, eine aus Dubai kommende Boeing 737-800, am Flughafen Mangalore bei der Landung über die Landebahn hinaus. Bei dem Unfall starben 158 Menschen.[2]
  • Am 26. Mai 2010 ließ ein junger Kopilot eine Boeing 737-800 auf dem Flug von Dubai nach Pune 2.000 Meter in die Tiefe stürzen, als er versucht hatte, seinen Sitz zu verstellen und dabei versehentlich an die Steuersäule geraten war. Der sich zunächst auf der Toilette aufhaltende Pilot konnte die Maschine noch abfangen, indem er den Notfallcode für die Cockpittür eingegeben hat. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt, einige Passagiere gerieten in Panik.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ch-aviation.ch – Flotte der Air India Express (Englisch), abgerufen am 23. Oktober 2013
  2. tagesschau.de: Indien trauert um Opfer des Flugzeugunglücks (archivierte Version)
  3. Panischer Kopilot stürzt Jet beinahe in eine Katastrophe. In: FOCUS Online. TOMORROW FOCUS Media GmbH, 30. November 2010, abgerufen am 16. Dezember 2010.