Air Mobility Command

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Air Mobility Command
— AMC —
Air Mobility Command.png

Emblem des Air Mobility Command
Aufstellung 1. Juni 1992
Land Vereinigte Staaten
Streitkräfte Streitkräfte der Vereinigten Staaten
Hauptkommando der United States Air Force (Major Command) United States Air Force
Stärke ca. 150.000 mit Reserve (2004)
Unterstellung Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten
Scott Air Force Base Illinois
Motto Unrivaled Global Reach for America… Always!
Kommandeur
Kommandeur AMC General
Paul J. Selva[1]
Stellvertretender Kommandeur AMC Generalleutnant
Robert R. Allardice[2]
Dienstältester Unteroffizier Chief Master Sergeant
Richard A. Kaiser[3]

Das Air Mobility Command (AMC) ist eines von zehn Hauptkommandos der United States Air Force (USAF) und Bestandteil des US Transportation Command. Sein Hauptquartier ist die Scott Air Force Base in Illinois. Kommandeur ist aktuell General Paul J. Selva.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Organisationsstruktur der US-Luftwaffe ist seit ihrem Bestehen mehrfach umgestellt und angepasst worden, so dass auch die Zuständigkeit für strategischen Lufttransport einige Male gewechselt hat.

Unter dem 1926 gegründeten US Army Air Corps (USAAC) – dem Vorläufer der heutigen USAF – wurde 1941 das Ferrying Command aufgestellt. Das USAAC ging 1942 in die US Army Air Forces (USAAF) über und übernahm das Ferrying Command. Noch im selben Jahr wurden dessen Aufgaben auf das Troop Carrier Command (TCC) und das Air Transport Command (ATC) aufgeteilt. Bei den militärischen Aktivitäten der USA im Zweiten Weltkrieg operierte das TCC im jeweiligen Kampfgebiet während das ATC für Nachschub aus der Heimat zuständig war. Bei der nach Kriegsende anstehenden Reorganisation der Streitkräfte wurde die Luftwaffe 1947 zunächst Teil des neu gebildeten Verteidigungsministeriums, das das Kriegs- und das Marineministerium ablöste. In der Folge legte man das ATC mit dem Naval Air Transport Service (NATS) der Marine zusammen und formte daraus zum 1. Juni 1948 den Military Air Transport Service (MATS). Die Einheiten des Troop Carrier Command (TCC) blieben aber weiterhin bestehen und waren als Teil des Tactical Air Command (TAC) für die direkte Unterstützung der Kampftruppe eingesetzt, während der MATS den übrigen Lufttransport abwickelte. Kaum gegründet, wirkte der MATS an der Berliner Luftbrücke 1948/49 mit, auch wenn die „Rosinenbomber“ selbst wiederum vom TCC kamen. Anfang der 1950er wurden viele Lufttransporte im Rahmen des Koreakrieges durchgeführt, hauptsächlich mit C-97 Stratofreighter und C-124 Globemaster. Außerdem kamen C-118 Liftmaster, C-121 Constellation und später die ersten C-130 Hercules zum Einsatz. Mit der düsengetriebenen C-141 Starlifter erreichte der strategische Lufttransport ab 1965 eine neue Dimension.

Am 1. Januar 1966 ging der MATS im neuen Military Airlift Command (MAC) auf, das damit seiner stetig gewachsen Bedeutung entsprechend zu einem Hauptkommando der USAF aufgestiegen ist. Als die riesige Lockheed C-5 Galaxy ab 1970 in Dienst gestellt wurde, steigerte sie die Leistungsfähigkeit des MAC erheblich, wie sich schon bald im Vietnamkrieg zeigte. Nach dessen Ende wurden endlich auch die Lufttransportkapazitäten des Tactical Air Command dem MAC unterstellt, mit Ausnahme der MC-130 für Spezialeinsätze. Die Invasion von Grenada 1983 war der erste vom MAC durchgeführte Kampfeinsatz. Die Operationen Desert Shield und Desert Storm im Rahmen des Zweiten Golfkrieges ab 1990 wurden zum zweitgrößten Einsatz des militärischen Lufttransportes überhaupt, nach der Berliner Luftbrücke.

Mit dem Ende des Kalten Krieges erwies sich die an ihn angepasste Organisation der USAF zunehmend als ineffizient, so dass eine Neuordnung erforderlich wurde. Aus dem MAC entstand so am 1. Juni 1992 das aktuelle Air Mobility Command (AMC). Vom aufgelösten Strategic Air Command (SAC) wurden dabei die Tankflugzeuge KC-10 Extender und KC-135 Stratotanker übernommen. Dadurch sind der strategische Lufttransport und Luftbetankung der Air Force nun beim AMC konzentriert. Im Juni 1993 begann die Einführung der C-17 Globemaster III, um die betagten C-141 Starlifter als neues Rückgrat nach und nach abzulösen. Die letzte C-141 des AMC wurde am 16. September 2004 außer Dienst gestellt. Seit 2001 ist das AMC an den noch andauernden Operationen Enduring Freedom und Iraqi Freedom beteiligt. Dabei wurden bisher unter anderem 5,71 Millionen Soldaten und 2,50 Millionen Tonnen Fracht befördert, über 27.000 Luftbetankungen vorgenommen und 761 Gefangene nach Guantanamo Bay, Kuba verbracht.[4]

Auftrag[Bearbeiten]

Der Auftrag des AMC ist der Lufttransport von Material und Truppen zur Unterstützung der gesamten US-Streitkräfte. Dazu gehört die Verlegung und Versorgung kompletter Einheiten in Kriegseinsätzen (wie bei der Operation Iraqi Freedom) ebenso wie Luftbetankung und das Ausfliegen von Verwundeten oder Gefangenen.

Für die verschiedenen Einsatzzwecke sind dem AMC diverse Luftfahrzeuge zugeteilt. Darunter befinden sich diverse zivile Typen, die für den Transport des Präsidenten und anderer hochgestellter Persönlichkeiten umgerüstet wurden und eine neue Typenbezeichnung der USAF bekamen:

Das Personal des Air Mobility Command umfasste Ende 2004 rund 150.000 Menschen, darunter circa 54.200 Berufssoldaten, 47.100 Mitglieder der Air Force Reserve, 39.700 Angehörige der Air National Guard und 8700 Zivilisten. Wenn die Reservisten im Krisenfall mobilisiert werden, machen sie 59 % der Lufttransport- und 54 % der Tankkapazität des AMC aus.

Das Rufzeichen (Callsign) für die meisten vom AMC durchgeführten Transportflüge ist REACH.[5]

Unterstellte Einheiten[Bearbeiten]

Im Februar 2012 waren dem Air Mobility Command folgende Einheiten unterstellt:[6]

  1. Air Base Wings
  2. Air Mobility Wings
  3. Airlift Wings/Airlift Groups
  4. Tanker Wings

Trivia[Bearbeiten]

Das Air Mobility Command plant, die Piloten mit Tablet-PCs zur Flugplanung und -durchführung auszustatten. Ein Modellversuch soll in Kürze gestartet werden, insgesamt sollen bei einem positiven Ergebnis des Versuchs bis zu 18.000 Tablets bestellt werden. Dadurch würden große Mengen an Papierunterlagen unnötig und laut der Air Force Kosten eingespart.[7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b General Paul J. Selva. In: U.S. Air Force – Biography Display. Abgerufen am 28. Oktober 2013 (englisch).
  2. Lieutenant General Robert R. Allardice. Biographies. United States Air Force, 2011, abgerufen am 11. Februar 2012 (englisch).
  3. Chief Master Sergeant Richard A. "Andy" Kaiser. Biographies. United States Air Force, 2011, abgerufen am 11. Februar 2012 (englisch).
  4. Factsheets: Air Mobility Command. United States Air Force, 12. Dezember 2008, abgerufen am 11. Februar 2012 (englisch).
  5. Ron Perron: Military Callsign List. Ominous Valve, 16. Januar 2003, abgerufen am 11. Februar 2012 (englisch).
  6. Air Mobility Command - Units. Air Mobility Command, abgerufen am 11. Februar 2012 (englisch).
  7. Werner Pluta: US-Luftwaffe will Flugkarten durch Tablets ersetzen. Golem.de, 10. August 2012, abgerufen am 11. Februar 2012: „Die Transporteinheit der US-Luftwaffe will Piloten künftig mit einem Tablet statt mit gedruckten Karten und Handbüchern auf die Reise schicken. Die Einheit will zwischen 63 und 18.000 iPads oder gleichwertige Geräte anschaffen.“