Air Zaïre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Air Zaire)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Air Zaïre
Logo der Fluggesellschaft Air Zaire 2013
Air Zaire DC-10
IATA-Code: QC
ICAO-Code: AZR
Rufzeichen: Air Zaire
Gründung: 1961
Betrieb eingestellt: 1995
Sitz: Kinshasa
Heimatflughafen:

Flughafen Ndjili

Flottenstärke: 3
Ziele: national und international
Air Zaïre hat den Betrieb 1995 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.
Eine Sud Aviation Caravelle der Air Congo auf dem Flughafen Le Bourget im Mai 1971.

Air Zaïre war ein Staatsunternehmen der Republik Zaïre (heute Demokratische Republik Kongo), das seinen Betrieb im Juni 1995 eingestellt hat. Die international tätige Fluggesellschaft wurde im Juni 1961 unter dem Namen Air Congo gegründet.

Air Congo[Bearbeiten]

Im Juni 1960 wurde die belgische Kolonie Kongo in die Selbständigkeit entlassen. Kurz nach der Staatsgründung erfolgten Planungen zum Aufbau einer neuen nationalen Fluggesellschaft, welche die von den Belgiern eingerichteten nationalen und internationalen Strecken ab Anfang 1961 weiter betreiben sollte. Aufgrund der instabilen Situation im Land konnte die Gründung der Air Congo erst am 6. Juni 1961 erfolgen. An dem neuen Unternehmen waren neben der Republik Kongo (mit 65 %) auch die belgischen Fluggesellschaften Sabena (mit 30 %) sowie Sobelair und Air Brousse (mit gemeinsam 5 %) beteiligt.[1] Die Sabena leistete die technische und organisatorische Unterstützung während der Aufbauphase. Der Flugbetrieb wurde am 28. Juni 1961 aufgenommen.[2] Anfänglich bediente Air Congo mit Flugzeugen der Typen Douglas DC-3 und Douglas DC-4 ein nationales Streckennetz sowie innerafrikanische Routen nach Luanda, Ndola, Entebbe, Nairobi und Lagos. Zudem wurden Langstreckenflügen nach Brüssel mit einer Douglas DC-6 durchgeführt.[3]

Das erste Düsenflugzeug der Gesellschaft war eine von der Sabena geleaste Boeing 707, die ab März 1963 auf zwei wöchentlichen Flügen nach Brüssel zum Einsatz kam.[4] Einen Monat später trat Air Congo der IATA bei. Ab 1964 wurden auch kleinere Flugplätze in das nationale Streckennetz aufgenommen und mit Maschinen der Typen Beechcraft Baron, Beechcraft 18 und Cessna 310 angeflogen. Daneben führte die Gesellschaft auch Hilfsflüge für die UNO durch.[5] Im Jahr 1967 beendete das Unternehmen seine Zusammenarbeit mit der Sabena, woraufhin die Republik Kongo die Gesellschaftsanteile der drei belgischen Unternehmen übernahm.[5]

Nach ihrer Verstaatlichung investierte die Gesellschaft in modernere Flugzeuge und übernahm zwei Sud Aviation Caravelle, die ab Oktober 1967 auf den innerafrikanischen Routen zum Einsatz kamen. Für die Langstreckenflüge nach Europa mietete Air Congo ab 1969 zwei Douglas DC-8 von der amerikanischen Pan American World Airways (Pan Am), die auch mit der Wartung der Maschinen beauftragt wurde und die Gesellschaft logistisch betreute.[6] Im Jahr 1970 erwarb das Unternehmen die gemieteten Douglas DC-8 und bestellte zwei weitere werksneue Maschinen dieses Typs. Gleichzeitig lösten modernere Fokker 27 die älteren Douglas DC-3 und DC-4 auf den nationalen Strecken schrittweise ab.[5]

Air Zaire[Bearbeiten]

Eine Fokker F-27 der Air Zaire auf dem Flughafen Faro im Jahr 1987.

Zeitgleich mit der Änderung des Staatsnamens der Republik Kongo wurde das Unternehmen am 25. Oktober 1971 zur Air Zaire umfirmiert.[7] In den frühen 1970er-Jahren baute die Gesellschaft ihr europäisches Liniennetz aus und leitete den Flug nach Brüssel täglich wechselnd über Athen, Madrid, Genf, Paris, Rom und Frankfurt.[8] Für die Langstreckenflüge bestellte die Gesellschaft im Jahr 1972 zwei Großraumflugzeuge des Typs McDonnell Douglas DC-10. Aufgrund des Konkurses der deutschen Atlantis konnte Air Zaire bereits am 12. Juni 1973 die erste Maschine vorzeitig vom Hersteller übernehmen.[9] Bis zur Auslieferung der zweiten Douglas DC-10 mietete die Gesellschaft eine Boeing 747 von der Pan Am. Zudem ergänzten ab 1973 drei Boeing 737 die Flotte.[10] Neben regulären Liniendiensten und Frachttransporten führte das Unternehmen zahlreiche Sonderflüge für die Präsidentenfamilie sowie für Mobutu-Vertraute und Regierungsmitglieder durch. Der Flughafen Faro wurde häufig angesteuert, wenn Mobutu sich auf seinem Anwesen an der Algarve aufhielt und Staatsbedienstete einfliegen ließ.[11]

Air Zaire war ein defizitär arbeitendes Staatsunternehmen, das zeitweise bis zu 6500 Angestellte beschäftigte. Im Jahr 1984 konnte der Konkurs der Gesellschaft nur durch weitere staatliche Finanzhilfen verhindert werden.[12] Dem Unternehmen wurde daraufhin ein umfangreiches Sparprogramm auferlegt, in dessen Umsetzung 1985 ein Teil der Flugzeuge verkauft und alle internationalen Linienverbindungen bis auf zwei wöchentliche Flüge nach Brüssel gestrichen wurden. Gleichzeitig reduzierte die Gesellschaft ihr Personal von 4800 (1984) auf 2000 Beschäftigte (1986). Die Erlöse aus den Flugzeugverkäufen beanspruchte der Staat für sich, so dass die finanzielle Situation des Unternehmens angespannt blieb.[13] Im Jahr 1986 wurde eine Douglas DC-8 in Brüssel beschlagnahmt, weil entlassene Piloten der Air Zaire ausstehende Gehaltsforderungen vor belgischen Gerichten eingeklagt hatten. Das Flugzeug wurde von der Sabena ausgelöst, nachdem der Staat Zaire gedroht hatte, der belgischen Fluglinie die Landerechte zu entziehen.[14]

Am 1. Februar 1986 übernahm die französische Fluglinie Union de Transports Aériens (UTA) die technische und organisatorische Betreuung der Air Zaire, deren Flotte zu diesem Zeitpunkt aufgrund von Wartungsmängeln teilweise flugunfähig war.[13] Aufgrund von technisch bedingten Flugausfällen und der Verkleinerung des nationalen Streckennetzes verlor die Gesellschaft zunehmend Passagiere, so dass die Scibe Airlift zur größten Fluggesellschaft des Landes wurde.[15] Ende 1989 bestand die Flotte des Unternehmens aus nur noch zwei Boeing 737, einer Douglas DC-10 und einer Frachtmaschine des Typs Douglas DC-8.[16]

Ab 1990 führte Air Zaire in Ergänzung zu den Frachttransporten und nationalen Diensten auch wieder innerafrikanische Flüge nach Kigali und Nairobi durch.[5] Eine zeitgleich getätigte Bestellung über drei McDonnell Douglas MD-82 und zwei McDonnell Douglas MD-11, musste 1992 aus finanziellen Gründen storniert werden.[16] Im selben Jahr stellte die Gesellschaft ihre Passagierflüge nach Brüssel ein, nachdem die letzte Douglas DC-10 aufgrund offener Wartungsrechnungen in Israel gepfändet wurde.[9] Am 12. Juni 1995 wurde Air Zaire von einem belgischen Gericht für zahlungsunfähig erklärt. Zu diesem Zeitpunkt beliefen sich die Schulden des Unternehmens auf 50 Millionen US-Dollar. Die Regierung Zaires protestierte gegen das Urteil. Der Streit konnte beigelegt werden, indem Belgien die Landerechte der Air Zaire offiziell auf die Fluggesellschaft Scibe Airlift übertrug, an der die Präsidentenfamilie Beteiligungen besaß.[17]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Diese Boeing 737-200 (9Q-CNI) der Air Zaire wurde 1995 nach einem Unfall als Totalverlust abgeschrieben.
  • Am 19. März 1963 wurde eine Douglas DC-3 (9Q-CUS) der Air Congo bei einem Unfall in Kasongo zerstört.[18]
  • Am 29. November 1964 stürzte eine von der BIAS geleaste Douglas DC-4 (OO-DEP) der Air Congo nach dem Start in Stanleyville ab. Das Flugzeug war zuvor mit einem Ölfass kollidiert, das auf der Startbahn lag. Dabei wurden Teile des rechten Höhenruders abgerissen. Bei dem Unfall kamen sechs Personen ums Leben. Ein weiterer Passagier verstarb aufgrund seiner Brandverletzungen im Krankenhaus.[19]
  • Am 18. August 1968 brannte eine abgestellte Douglas DC-3 (9Q-CUM) der Air Congo in Kinshasa aus.[20]
  • Am 15. Februar 1970 stürzte eine Douglas DC-3 (9Q-CUP) der Air Congo ab. Der Unglücksort und die Opferzahl sind nicht bekannt.[21]
  • Am 19. Februar 1970 wurde eine weitere Douglas DC-3 (9Q-CUD) der Air Congo zerstört. Genauere Informationen über den Zwischenfall liegen nicht vor.[21]
  • Am 7. März 1974 schlug eine Douglas DC-4 (9Q-CBH) der Air Zaire in Gemena vor der Landebahnschwelle auf. Das Flugzeug wurde als Totalverlust abgeschrieben.[22]
  • Am 9. Januar 1975 überrollte eine Fokker 27 (9Q-CLM) der Air Zaire nach einer Landung in Boende das Bahnende und rutschte einen Hang hinunter. Bei dem Unfall wurde eine Person getötet.[23]
  • Am 13. März 1976 wurde eine Fokker 27 (9Q-CLO) der Air Zaire auf dem UNITA-Flugplatz Gago Coutinho in Angola beim Angriff einer kubanischen MiG-21 zerstört.[24]
  • Am 6. Januar 1978 stürzte eine Fokker 27 (9Q-CLR) der Air Zaire während eines Trainingsfluges in Kisangani ab. Die drei Besatzungsmitglieder wurden bei dem Unfall getötet.[25]
  • Am 8. Februar 1980 stürzte eine Fokker 27 (9Q-CLP) der Air Zaire in Kinshasa auf einem Trainingsflug ab. Die Besatzung simulierte während des Starts einen Triebwerksausfall, wobei das Flugzeug außer Kontrolle geriet. Die drei Piloten an Bord kamen ums Leben.[26]
  • Am 2. Januar 1995 verunglückte eine Boeing 737 (9Q-CNI) der Air Zaire bei der Landung auf dem Flughafen Ndjili. Das Flugzeug setzte hart auf und verließ die Landebahn, wobei das Fahrwerk abbrach und die Triebwerke beschädigt wurden. Zum Zeitpunkt des Unfalls herrschten schlechte Witterungsverhältnisse. Aufgrund der Schadenshöhe wurde das Flugzeug als Totalverlust abgeschrieben. Personen wurden nicht verletzt.[27]

Eingesetzte Flugzeuge[Bearbeiten]

Ein Frachtflugzeug des Typs Douglas DC-8-54F der Air Zaire auf dem Flughafen Brüssel im Jahr 1992.

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Flight International, 12. April 1962, S. 552 www.flightglobal.com
  2. The Pocket Guide to Airline Markings, London 1985, S. 20
  3. Flight International, 2. April 1964, S. 495 www.flightglobal.com
  4. Flight International, 25. April 1963, S. 598 www.flightglobal.com
  5. a b c d Encyclopedia of African Airlines, Ben R. Guttery , Jefferson 1998
  6. DC-8 Jet Collection, Air Congo DC-8 Fleet Information www.dc-8jet.com
  7. Aero, Jahrgang 1987, Heft 195
  8. Flugpläne der Air Zaire, 25. November 1973 www.timetableimages.com
  9. a b McDonnell Douglas DC-10, Günter Endres, Osceola 1998, S. 72
  10. jp airline-fleets 74
  11. New Internationalist, Ausgabe 208/1990, Zaire’s Den Of Thieves newint.org
  12. Flight International, 28. April 1984, S. 1147 www.flightglobal.com
  13. a b Flight International, 22. Februar 1986, S. 5 www.flightglobal.com
  14. Flight International, 19. April 1986, S. 6 www.flightglobal.com
  15. Flight International, 26. März 1988, S. 111 www.flightglobal.com
  16. a b jp airline-fleets international, Edition 90/91
  17. Flight International, 26. September 1995, S. 14 www.flightglobal.com
  18. Flugunfalldaten und -bericht des Unfalles vom 19. März 1963 im Aviation Safety Network
  19. ICAO Circular 82-N/69 (PDF)
  20. Flugunfalldaten und -bericht des Brandes vom 18. August 1968 im Aviation Safety Network
  21. a b World directory of Airliner Crashes, Terry Denham, Sparkford 1996
  22. Flugunfalldaten und -bericht des Unfalles vom 7. März 1974 im Aviation Safety Network
  23. Flugunfalldaten und -bericht des Unglückes vom 9. Januar 1975 im Aviation Safety Network
  24. Flugunfalldaten und -bericht des Angriffes vom 13. März 1976 im Aviation Safety Network
  25. Flugunfalldaten und -bericht des Unglückes vom 6. Januar 1978 im Aviation Safety Network
  26. Flugunfalldaten und -bericht des Unglückes vom 8. Februar 1980 im Aviation Safety Network
  27. Flugunfalldaten und -bericht des Unfalles vom 2. Januar 1995 im Aviation Safety Network