Aira-Caldera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weltraum-Radar-Bild des Sakurajima. Der Vulkan liegt innerhalb der Bucht, die von der Aira-Caldera geformt wurde. Aufnahme des SIR-C-Radars der STS-68-Space-Shuttle-Mission

Die Aira-Caldera (jap. 姶良カルデラ, Aira-karudera) ist eine rund 17×23 Kilometer große vulkanische Caldera im Süden der Insel Kyūshū in Japan.

Sie wurde bei einem massiven Vulkanausbruch der Stärke VEI-7 vor etwa 26 bis 29.000 Jahren gebildet, die 150 km³ Tephra ausstieß und die Aira-Tn-Ascheschicht bildete. Bei einem weiteren Ausbruch vor rund 16.000 Jahren entstand im Nordosten der Aira-Caldera die Wakamiko-Caldera mit rund fünf Kilometer Durchmesser.[1] Der Hauptort Kagoshima der gleichnamigen Präfektur und der 13.000 Jahre alte Vulkan Sakurajima liegen im Süden der Aira-Caldera. Der Sakurajima, der nach dem Kesseleinsturz in der nördlichen Hälfte der Kagoshima-Bucht entstand, ist einer der aktivsten Vulkane von Japan.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wakamiko-Caldera (Abgerufen am 1. März 2013).

31.666666666667130.66666666667Koordinaten: 31° 40′ 0″ N, 130° 40′ 0″ O