Airborne – Flügel aus Stahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Air Borne – Flügel aus Stahl
Originaltitel Fire Birds
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1990
Länge 80 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie David Green
Drehbuch Nick Thiel,
Paul F. Edwards
Produktion Bill Badalato,
Keith Barish,
Arnold Kopelson
Musik David Newman
Kamera Tony Imi
Schnitt Norman Buckley,
Dennis M. O’Connor,
Jon Poll
Besetzung

Airborne – Flügel aus Stahl (Originaltitel: Fire Birds) ist ein US-amerikanischer Actionfilm aus dem Jahr 1990. Die Regie führte David Green, das Drehbuch schrieben Nick Thiel und Paul F. Edwards. Die Hauptrolle spielte Nicolas Cage.

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Das ist nur die Handlung von etwa 1/3 des Films

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

US-Soldaten – darunter Jake Preston – unterstützen die Sicherheitskräfte eines südamerikanischen Staates im Kampf gegen die Drogenbarone. Als sie mit Hubschraubern zum Einsatzort fliegen, werden sie von einem Kampfhubschrauber des Drogenkartells angegriffen und abgeschossen.

Die US Army bildet eine Spezialeinheit aus zum Kampf gegen das Drogenkartell, die mit den AH-64 Apache ausgestattet wird. Zu den Piloten gehört Jake Preston, der als einer der besten Hubschrauberpiloten gilt. Er hat einige Probleme mit dem Navigationssystem des Apache, sein Ausbilder Brad Little hilft ihm, die Probleme zu überwinden. Preston erneuert seine Beziehung mit der Pilotin Billie Lee Guthrie, die er wieder trifft.

Die Einheit wird nach Südamerika verlegt. Sie wird überraschend vom Kartell mit Mörsergranaten, Kampfflugzeugen vom Typ Saab 35 Draken und einem fiktiven Scorpion Attack Helicopter angegriffen. Brad Little wird verletzt, die Angreifer werden abgewehrt. Preston und Guthrie fliegen gemeinsam zum Stützpunkt, sie streiten, wer den Hubschrauber fliegen darf.

Kritiken[Bearbeiten]

Hal Hinson schrieb in der Washington Post vom 25. Mai 1990, der Film würde mehr einem Videospiel als einem Film ähneln. Er spekulierte, der Film sollte womöglich das Image der US Army stärken, wie Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel das Image der US Navy verbesserte, diesen Versuch bezeichnete er als misslungen, den Film bezeichnete er als primitiv. Hinson lobte lediglich die Leinwandpräsenz von Nicolas Cage. Er bemerkte, der Film würde dazu beitragen, nach dem Ende des Kalten Kriegs die Feindbilder der Amerikaner zu ändern.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Tucson (Arizona), in Mammoth (Arizona) und in Fort Hood (Texas) gedreht.[1] Er spielte in den Kinos der USA ca. 14,76 Millionen US-Dollar ein.[2]

Trivia[Bearbeiten]

Der Filmtitel Airborne ist eigentlich irreführend, weil mit Airborne die amerikanischen Fallschirmjäger bezeichnet werden. Im Zentrum der Handlung steht jedoch eine Kampfhubschraubereinheit.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Drehorte für Fire Birds, abgerufen am 19. Januar 2008
  2. Box office / business für Fire Birds, abgerufen am 19. Januar 2008