Airbus Defence and Space

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Airbus Defence and Space
Logo
Rechtsform Geschäftsbereich der Airbus Group
Gründung Januar 2014 [1]
Sitz München[2]
Leitung Bernhard Gerwert (CEO)[2]
Mitarbeiter 45.000[2]
Umsatz 14 Mrd. Euro (vorausgesagt)[2]
Branche Luft- und Raumfahrttechnik
Rüstungsindustrie
Website www.airbusdefenceandspace.com

Airbus Defence and Space ist eine Division (Geschäftsbereich) der Airbus Group, spezialisiert auf militärische Luftfahrt, militärische und zivile Raumfahrtsysteme sowie Sensoren und Kommunikationstechnologie für Verteidigung und Sicherheit. Airbus Defence and Space bezeichnet eine Managementstruktur und entspricht keiner juristischen Person. Sie geht aus den bisherigen EADS-Divisionen Cassidian, Airbus Military und Astrium hervor.[3]. Die rechtliche Gliederung erfolgt derzeit in vier Gesellschaften, mit dem entsprechenden Zusatz (GmbH, SAS, SA, Ltd.), für die Länder Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien auf. Die neue Struktur der Division ist Teil umfangreicher Restrukturierungsmaßnahmen auf Konzernebene der Airbus Group.

Organisation[Bearbeiten]

Airbus Defence and Space teilt sich in vier Sparten auf:[2]

  • Militärflugzeuge, von Domingo Ureña-Raso geführt
  • Raumfahrttechnik, von François Auque geführt
  • Kommunikation, Aufklärung und Sicherheit, von Evert Dudok geführt
  • Elektronik, von Thomas Müller geführt

Militärflugzeuge[Bearbeiten]

Der Bereich Military Aircraft Systems entstand aus der Zusammenführung der ehemaligen EADS-Division Cassidian und Airbus Military.

Die Produktpalette besteht aus:

Raumfahrttechnik[Bearbeiten]

Der Bereich Space Systems entstand aus den Astrium-Divisionen Space Transportation und Satellites.

Die Produktpalette besteht aus:

Kommunikation, Aufklärung und Sicherheit[Bearbeiten]

Der Bereich Communication, Intelligence & Security wurde neu aufgestellt und ist für die Produkte zur satellitengestützten und terrestrischen Kommunikation sowie für Dienste und Lösungen in den Bereichen Aufklärung und Sicherheit verantwortlich.

Die Produktpalette besteht aus:

Elektronik[Bearbeiten]

In dem neuen Bereich Electronics werden die Kompetenzen der bisherigen Divisionen im Bereich boden-, see-, luft- und weltraumgestützter Anwendungen für Verteidigungs- und Sicherheitsanwendungen sowie zivile Märkte gebündelt.

Die Produktpalette besteht aus:

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem die Fusion zwischen EADS und dem britischen Rüstungskonzern BAE Systems gescheitert war, sah EADS-Chef Tom Enders aufgrund veränderter Marktstrukturen in der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie Reformbedarf bei EADS.[4] Mit der Umstrukturierung des Mutterkonzerns werden Cassidian, Airbus Military und Astrium nun zusammengelegt, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und die allgemeine Marktposition zu verbessern.[3] Die Umstrukturierung wurde im 1. Halbjahr 2014 durchgeführt.

Standorte[Bearbeiten]

Airbus Defence and Space hat folgende europäische Standorte:

Beteiligungen[Bearbeiten]

Tochterunternehmen sowie Gemeinschaftsunternehmen von Airbus Defence and Space (Military Aircraft) [6]

Tochterunternehmen sowie Gemeinschaftsunternehmen von Airbus Defence and Space (Space Systems)[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Airbus Defence and Space – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Airbus Group startet unter gemeinsamem Markennamen ins Jahr 2014. Airbus Group, 2. Januar 2014, abgerufen am 19. April 2014.
  2. a b c d e EADS veröffentlicht solide Halbjahresergebnisse (H1) und bestätigt Prognose für 2013. Airbus Group, 31. Juli 2013, abgerufen am 20. August 2013.
  3. a b Namensänderung soll Unternehmen beflügeln. stern.de, 31. Juli 2013, abgerufen am 20. August 2013.
  4. Luftfahrtkonzern EADS wird in Airbus umbenannt. welt.de, 17. Juli 2013, abgerufen am 20. August 2013.
  5. Bundeswehr-Journal: Cassidian Optronics jetzt 100-prozentige Airbus-Tochter. www.bundeswehr-journal.de, 4. Oktober 2014, abgerufen am 9. Oktober 2014.
  6. a b Tochterunternehmen sowie Gemeinschaftsunternehmen von Airbus Defence and Space. Airbus Group, 2014, abgerufen am 1. Februar 2014.