Aireys Inlet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aireys Inlet
AireysInlet.jpg
Bushaltestelle in Aireys Inlet
Staat: Australien Australien
Bundesstaat: Flag of Victoria (Australia).svg Victoria
Koordinaten: 38° 28′ S, 144° 6′ O-38.46144.10795Koordinaten: 38° 28′ S, 144° 6′ O
Höhe: 95 m
 
Einwohner: 1.148 (2006) [1]
 
Zeitzone: AEST (UTC+10)
Postleitzahl: 3231
LGA: Surf Coast Shire
Aireys Inlet (Victoria)
Aireys Inlet
Aireys Inlet

Mit Aireys Inlet wird sowohl ein Meeresarm als auch eine Stadt bezeichnet, die südwestlich von Melbourne in Victoria, Australien, zwischen den Städten Anglesea und Lorne sowie westlich von Fairhaven an der Great Ocean Road liegen.

Der Ort ist 119 Kilometer von Melbourne, 46 Kilometer von Geelong und 28 Kilometer von Torquay entfernt.

Im Jahr 2006 hatte Aireys Inlet eine Bevölkerung von 1.148 Menschen.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Im frühen 19. Jahrhundert lebte dort – noch vor der europäischen Besiedlung – der geflohene Sträfling William Buckley in einer primitiven Hütte und ernährte sich von Fischen, Meeresfrüchten, wilden Himbeeren und Honigameisen.[2] Aireys Inlet wurde zu dieser Zeit von den Aborigines Managwhawz genannt. Heute trägt der Ort den Namen eines frühen Siedlers J. M. C. Airey, der 1842 in dieses Gebiet kam.[3]

Das Post Office wurde am 1. April 1893 eröffnet.[4]

Literatur und Medien[Bearbeiten]

In den frühen 1950er Jahren lebte der australische Krimiautor Arthur W. Upfield bei Aireys Inlet. Seine Novelle The New Shoe (1951) basiert auf der Ortschaft und dem Leuchtturm. Einige der Romanfiguren basieren auf lokalen Persönlichkeiten.

Viele Szenen der Kinder-Fernsehserie Twist Total wurden im Gebiet des Split Point Lighthouse gedreht.

2005 wurde der Bollywood-Film Hochzeit – Nein danke! in Melbourne mit einigen Szenen um Aireys Inlet, Fairhaven und Anglesea gedreht.

Tourismus[Bearbeiten]

Zahlreiche Surfer machen in Aireys Inlet Urlaub und nutzen den bekannten Surfstrand Fairhaven Beach. Da dieser Strand starken Wechseln unterliegt, gilt Surfen dort als unberechenbar. Schwimmer sollten beachten, dass dort eine starke Strömung herrscht.

Der Painkalac Creek, der Aireys Inlet von Fairhaven trennt, formt einen Salzsee hinter den Sanddünen, bevor er sich in den Ozean ergießt. Durch den niedrigen Wasserstand im Inlet erreicht der Creek allerdings selten den Ozean.

Es gibt auch ein hufeisenförmiges Reef am Step Beach, das eine exzellente Möglichkeit zum Schwimmen bietet, wenn der Tidenhub den niedrigsten Stand erreicht. Die touristische Hauptattraktion des Ortes bildet das Split Point Lighthouse, das über das Inlet hinausragt und dem Ort ein Erkennungszeichen an der Great Ocean Road verleiht.

Da die Küstenlinie mit Fairhaven verbunden ist, gibt es dort einen langen Sandstrand, der lediglich bei Aireys Inlet durch eine Reihe von Felsen unterbrochen ist, zwischen denen es Badestrände gibt, wovon meisten davon sind ziemlich einsam sind. Jeder Strand hat seine eigene Charakteristik, die sich aus verschiedener Länge, Lage und nahegelegenen Felsen ergibt. Die Strände beinhalten den Sandy Gully, Steppy Beach und Sunnymeade.

Bei Niedrigwasser ist es möglich, entlang des Strandes zu wandern oder über die Felsen zu klettern. Dabei wird ein Ausblick auf den östlichen Beginn der Great Ocean Road in Richtung Anglesea ermöglicht.

Buschfeuer von 1983[Bearbeiten]

Aireys Inlet wurde von den australischen Buschfeuern von 1983 erfasst, die eine große Anzahl von Häusern niederbrannten. Kurze Zeit danach stieg das Interesse an dem Gebiet wieder und die Immobilienpreise erholten sich und stiegen bis zum heutigen Tag laufend an. Für die Immobilien, vor allem für jene, die einen Blick auf den Ozean ermöglichen, stiegen die Kaufpreise und es werden mehr als eine Million AUD erzielt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Australian Bureau of Statistics: Aireys Inlet-Fairhaven (Urban Centre/Locality) (Englisch) In: 2006 Census QuickStats. 25. Oktober 2007. Abgerufen am 19. Dezember 2007.
  2. John Morgan [1852]: The Life and Adventures of William Buckley: Thirty-two Years a Wanderer amongst the Aborigines of the Unexplored Country round Port Phillip. Australian National University Press, Canberra 1980, ISBN 0-7081-1595-0.
  3. Kennedy, B: Australian Place Names, S. 2. ABC Books, 2006
  4. Premier Postal History: Post Office List. Abgerufen am 11. April 2008.