Aiterach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aiterach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Oberlauf der Aiterach unterhalb von Mühlhausen, Blickrichtung flussabwärts

Oberlauf der Aiterach unterhalb von Mühlhausen, Blickrichtung flussabwärts

Daten
Gewässerkennzahl DE: 1578
Lage Deutschland, Bayern
Flusssystem Donau
Abfluss über Donau → Schwarzes Meer
Quelle oberhalb von Mühlhausen (Mengkofen)
48° 41′ 32″ N, 12° 21′ 43″ O48.69222222222212.361944444444448
Quellhöhe ca. 448 m ü. NN[1]
Mündung östlich von Ittling (Straubing)
in die Donau48.90444444444412.644722222222318.8Koordinaten: 48° 54′ 16″ N, 12° 38′ 41″ O
48° 54′ 16″ N, 12° 38′ 41″ O48.90444444444412.644722222222318.8
Mündungshöhe ca. 318,8 m ü. NN[1]
Höhenunterschied ca. 129,2 m
Länge 39,3 km[2]
Einzugsgebiet 166,08 km²[2]
Abfluss am Pegel Salching[3] MQ
MHQ
HHQ (1994)
573 l/s
15,1 m³/s
31,3 m³/s
Linke Nebenflüsse Oberer Leimbach, Oberwaltinger Graben, Eschlbacher Wiesenbach, Schwimmbach, Steinbach, Furthwiesenbach, Reuthgraben, Kirchholzgraben, Limbach, Ester, Pfarrholzbach, Krottenbach
Rechte Nebenflüsse Leinbach, Seebrunnbach, Gießüblgraben, Kattenbach, Schwebach, Malzmühlgraben, Saulbach, Erbeschbach, Kathenbach, Bräugraben
Mittelstädte Straubing
Gemeinden Mengkofen, Leiblfing, Salching, Aiterhofen

Die Aiterach oder Aitrach ist ein rechter Nebenfluss der Donau in Bayern, mit einer Länge von 39 km.

Die Aiterach ist ab der Einmündung des Kirchholzgrabens bei Dengkofen in der Gemeinde Mengkofen bis zu ihrer Mündung in die Donau nördlich von Ittling ein Gewässer zweiter Ordnung.[4]

Name[Bearbeiten]

Die Bedeutung des Namens leitet sich aus dem indogermanischen oid für anschwellen und dem althochdeutschen Begriff aha für Wasser ab. Der Flussname bedeutet also so viel wie „anschwellendes Wasser“. Der Fluss war namensgebend für den Ort Aiterhofen (Hof an der Aiterach).

Verlauf[Bearbeiten]

Die Aiterach entspringt oberhalb des Dorfes Mühlhausen, genau genommen bei Ottending (Gemarkung Mühlhausen, Gemeinde Mengkofen) und mündet östlich des Dorfes Unteröbling (Straubing, Stadtteil Ittling) in die Donau bei Flusskilometer 2314 (hier gemessen von der Mündung). Auf dem letzten Teilstück von knapp 1,8 km verläuft rechtsseitig parallel der Aiterachkanal, zumeist in einer Entfernung von 45 Metern, die dann aber bei einer Linksschleife der Aiterach bis auf 360 Meter anwächst, und mündet 200 Meter unterhalb der Aiterach in die Donau.

Am Ortsausgang von Mühlhausen mündet linksseitig der Leinbach als erster größerer Nebenfluss in die Aiterach, nach dem der Weiler Leinbach der Gemeinde Weng (Gemarkung Veitsbuch) benannt ist.

Der Aiterach folgt von Mülhausen bis Mengkofen die Staatsstraße St2138, und weiter bis Salching die St2141, sowie bei Aiterhofen für einige Kilometer die B20.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b TOP 10 Bayern Nord
  2. a b Verzeichnis der Bach- und Flussgebiete in Bayern - Flussgebiet Donau von Naab bis Isar. Abgerufen am 20. April 2014 (pdf; 2,7 MB).
  3. Bayerischer Hochwassernachrichtendienst
  4. Verordnung über die Gewässer zweiter Ordnung (GewZweiV) vom 27. Oktober 2002


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aiterach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien