Aizoanthemum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aizoanthemum
Aizoanthemum hispanicum

Aizoanthemum hispanicum

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Mittagsblumengewächse (Aizoaceae)
Unterfamilie: Aizooideae
Gattung: Aizoanthemum
Wissenschaftlicher Name
Aizoanthemum
Dinter ex Friedrich

Aizoanthemum ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Mittagsblumengewächse (Aizoaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung Aizoanthemum wachsen als einjährige, krautige Pflanzen mit aufrechten bis ausgespreizten, selten niederliegenden Zweigen. Ihre jungen Internodien sind mit länglichen Papillen, ältere mit entfernt stehenden, kürzeren Papillen besetzt. Eingetrocknet erscheinen die Papillen wie flache Schuppen. Die wechselständigen Laubblätter sind nur im distalen Teil des Blütenstandes gelegentlich gegenständig. Sie sind verlängert oval und häufig zu ihrer Basis hin verjüngt. Manchmal ist ein Blattstiel vorhanden. Die Papillen sind niedrig und unscheinbar oder mehr hervortretend.

Die Blüten stehen in großen Blütenständen, die mehr oder weniger die gesamte Pflanze umfassen. Meist sind sie ausschließlich distal verzweigt. Ihr Perigon ist außen papillat und innen grünlich, weiß oder gelb. Die Perigonzipfel sind alle mehr oder weniger gleich lang. Es sind ein mittelständiger Fruchtknoten sowie zahlreiche an ihrer Basis flache Staubblätter vorhanden. Die mehr oder weniger kugel- oder säulenförmigen Kapselfrüchte sind fünf bis zehnfächrig. Ihre Klappen öffnen sich vollständig durch parallele, lange Quellleisten, die von der Mitte der Frucht bis zu den Klappenspitzen reichen. Die Früchte enthalten dunkelbraune bis schwarze, nierenförmige bis runde, konzentrisch gerippte Samen.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Das disjunkte Verbreitungsgebiet der Gattung Aizoanthemum erstreckt sich einerseits vom Süden Angolas bis in den Norden Namibias. Andererseits reicht es von den Kanarischen Inseln und Südspanien entlang der Südküste des Mittelmeers bis nach Syrien, Armenien, den Irak und den Iran. Die Pflanzen wachsen meist in Küstennähe auf sandigen Böden.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1957 durch Hans Christian Friedrich.[1] Die Gattung Aizoanthemum umfasst folgende Arten:[2]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitteilungen der Botanischen Staatssammlung München. Band 2, München 1957, S. 342.
  2.  Heidrun E. K. Hartmann (Hrsg.): Illustrated Handbook of Succulent Plants: Aizoaceae A-E. Springer Verlag, Berlin/Heidelberg/New York 2001, ISBN 3-540-41691-9, S. 28–29.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aizoanthemum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien