Ajax-Klasse (1880)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naval Ensign of the United Kingdom.svg
Bauwerft: Pembroke Dockyard
Chatham Dockyard
Dienstzeit: 1884–1904
Verdrängung: 8.510 tons
Länge: 91.7 m über alles
85 m KWL
Breite: 20 m
Tiefgang: 7,2 m
Antrieb: 2 Zweizylinder-Zweifachverbunddampfmaschinen
6000 PS
2 Schrauben
Geschwindigkeit: 13,0 kn
Besatzung: 345
Bewaffnung: Geschütze:
Panzerung:
  • Zitadelle: 380 - 460 mm
  • Turm: 410 mm Front, 360 mm Seiten und Rückseite
  • Kommandoturm: 300 mm
  • Schotten: 340 - 420 mm
  • Deck: 76 mm

Die Ajax-Klasse war eine Klasse von Schlachtschiffen[1][2] der Royal Navy, die ihre Hauptbewaffnung in Geschütztürmen trug. Die Schiffe dieser Klasse waren die letzten Neubauten der Royal Navy, die mit Vorderladergeschützen ausgerüstet wurden. Sie waren gleichzeitig die ersten Schiffe, die neben der Hauptbewaffnung eine zusätzliche Bewaffnung führten.

In der neueren Literatur werden diese Schiffe aufgrund ihrer Bauform auch als Turmschiffe[3] bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Schiffe der Ajax-Klasse waren als Nachfolger der HMS Inflexible gedacht. Dieser erfolgreiche Entwurf sollte - vorwiegend aus finanziellen Gründen - durch einen kleineren und billigeren abgelöst werden. Ein derartiges Vorgehen hatte in der Royal Navy eine gewisse Tradition, war aber selten von Erfolg gekrönt.

Konstruktion[Bearbeiten]

Der grundsätzliche Entwurf war der gleiche wie bei der Inflexible - die Hauptbewaffnung, vier großkalibrige Geschütze, wurde in einer schwer gepanzerten Zitadelle mittschiffs aufgestellt. Dabei standen die Geschütze mittschiffs diagonal versetzt auf Drehscheibenlafetten, um einen großen Bestreichungswinkel zu ermöglichen. Die Verdrängung lag um 3000 tons unter der der Inflexible, daher musste das Kaliber der Hauptbewaffnung von 16,25 inch auf 12,5 inch reduziert werden. Die maximale Geschwindigkeit war um zwei Knoten geringer. Im Gegensatz zur Inflexible wurde das Auftriebsverhalten wesentlich durch den ungepanzerten Bug bzw. das ungepanzerte Heck sichergestellt, bei Wassereinbruch in diese Bereiche wären die Schiffe gesunken. Auf eine Hilfsbesegelung wurde von Anfang an verzichtet.

Schiffe der Klasse[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. Stenzel: The British Navy, T. Fisher Unwin, London, 1898, S. 240
  2. J. T. Walton Newbold: How Europe armed for war (1871-1914), Blackfriars Press Limited, 1914, S. 72
  3. John Roberts, H. C. Timewell, Roger Chesneau (Hrsg.), Eugene M. Kolesnik (Hrsg.): Kriegsschiffe der Welt 1860 bis 1905 – Band 1: Großbritannien/Deutschland. Bernard & Graefe Verlag, Koblenz 1983, ISBN 3-7637-5402-4. S. 55

Quellen[Bearbeiten]

  • Parkes, Oscar: British Battleships ISBN 0-85052-604-3
  • Conway, All the World's Fighting Ships ISBN 0-85177-133-5
  • Jane, Fred T.: The British battle fleet; its inception and growth throughout the centuries to the present day. The Library Press, London 1915