Ajax Cape Town

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ajax Cape Town
Ajax Cape Town.svg
Voller Name Ajax Cape Town Football Club
Gegründet 1999
Stadion Cape Town Stadium, Kapstadt
Plätze 70.000
Präsident John Comitis
Trainer Jan Versleijen
Homepage www.ajaxct.com
Liga Premier Soccer League
2013/14 12. Platz
Heim
Auswärts

Ajax Cape Town Football Club ist ein Fußballverein aus Parow, einem Vorort von Kapstadt. Der Verein spielt in der höchsten südafrikanischen Spielklasse, der Premier Soccer League.

Geschichte[Bearbeiten]

1999 kaufte Ajax Amsterdam Anteile an den beiden Vereinen Seven Stars und Cape Town Spurs und bildete aus ihnen einen neuen Verein, mit dem Ziel, afrikanische Talente vor Ort auszubilden. Der Verein ist ein Tochterunternehmen des niederländischen Spitzenklubs und fungiert als Jugendakademie für hoffnungsvolle afrikanische Talente. Zu dem gemeinsamen Projekt gehören auch Freundschaftsspiele gegeneinander.

Zu den größten Erfolgen des Klubs zählt der Sieg des Rothmans Cup, dem südafrikanischen Ligapokal. Des Weiteren konnte man 2007 den ABSA Cup, den südafrikanischen Pokalwettbewerb, gewinnen. In der Saison 2010/11 verpasste Ajax CT am letzten Spieltag den möglichen Gewinn seines ersten Meistertitels durch ein 2:2-Unentschieden gegen Maritzburg und musste die Orlando Pirates noch vorbeiziehen lassen.

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Kluboffizielle[Bearbeiten]

Posten Nation Name
Vorsitzender SudafrikaSüdafrika John Comitis
Geschäftsführer / CEO SudafrikaSüdafrika George Comitis
Trainer NiederlandeNiederlande Maarten Stekelenburg
Teammanager DeutschlandDeutschland Maximilian Grünewald
Co-Trainer SimbabweSimbabwe Wilfred Mugeyi
Torwarttrainer SudafrikaSüdafrika Brian van der Heever
Head of Youth Development NiederlandeNiederlande Maarten Stekelenburg

Titel & Erfolge[Bearbeiten]

  • Rothmans Cup: 2000/01
  • ABSA Cup: 2007/08
  • Telkom Cup: 2008/09
  • MTN Cup - Runners Up: 2009/10
  • Telkom Cup - Runners Up: 2009/10
  • Beste Platzierung in der Liga: 2. Platz (2003/2004)

Weblinks[Bearbeiten]