Ajka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ajka
Wappen von Ajka
Ajka (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Mitteltransdanubien
Komitat: Veszprém
Kleingebiet bis 31.12.2012: Ajka
Koordinaten: 47° 6′ N, 17° 33′ O47.10061944444417.552230555556Koordinaten: 47° 6′ 2″ N, 17° 33′ 8″ O
Einwohner: 29.131 (1. Jan. 2011)
Telefonvorwahl: (+36) 88
Postleitzahl: 8400
KSH kódja: 06673
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Béla Schwartz
Postanschrift: Szabadság tér 12
8400 Ajka
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Ajka [ˈɒjkɒ] (deutsch Eikau) ist eine ungarische Stadt mit ca. 35.000 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten]

Ajka liegt im Höhenzug Bakonywald, nördlich des Plattensees und gehört zum Komitat Veszprém. In der Umgebung befinden sich Kohlevorkommen; beim Kohleabbau wurden fossile Harze gefunden, die nach der Stadt Ajkait benannt wurden.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Vor 1865 war die Region Ajka geprägt von Landwirtschaft, Handwerk und Handel. Mit Inbetriebnahme der ersten Braunkohlenmine im Jahr 1865 setzte in der Stadt die industrielle Entwicklung ein. 1910 wurde das erste Kraftwerk Ajkas gebaut. Einen erheblichen wirtschaftlichen Auftrieb bescherte der Stadt schließlich der Betrieb der Bauxitmine und des Aluminiumwerks. Unter der sozialistischen Planwirtschaft wurden die Fabriken verstaatlicht.

Der Zusammenbruch der sozialistischen Systeme und die damit einhergehende Auflösung des sowjetisch-ungarischen Bauxitabkommens stürzten das unter der sozialistischen Planwirtschaft monostrukturell ausgerichtete Ajka in die wirtschaftliche Krise. Im Agrarsektor gingen die meisten Produktionsgenossenschaften nach 1989 bankrott.

Ajka – Luftaufnahme

Bekannt ist Ajka auch durch seine Glas- bzw. Kristallproduktion. Das Label „Ajka Kristaly“ kommt aber erst in den letzten Jahren mehr und mehr zur Geltung. Bisher arbeiteten die Glasmacher überwiegend für andere Label, wie z. B. WMF, Bohemia Kristall, Marc Aurel oder auch das finnische Ittalla.

Bei einem Chemieunfall, dem so genannten Kolontár-Dammbruch, in einer Aluminiumfabrik im Oktober 2010, bei dem ein Auffangbecken zerbarst, ergossen sich flussabwärts von Ajka ca. 1 Million m³ Rotschlamm über ca. 40 km² Land. Acht Menschen kamen bei dem Unfall ums Leben, 120 wurden verletzt.[1]

Sport[Bearbeiten]

Der Fußballverein FC Ajka spielt aktuell in der Nemzeti Bajnokság II, der 2. Liga Ungarns.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Es bestehen Städtepartnerschaften mit Rovaniemi (Finnland), Unna (Nordrhein-Westfalen), Weiz (Steiermark) und Cristuru Secuiesc (Székelykeresztúr, Rumänien).[2]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ajka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ungarn: Aluminiumfabrik – Zahl der Toten steigt auf vier. Focus-Online vom 5. Oktober 2010
  2. http://www.ajka.hu/main.php?ac=read_article&article=264&active_chapter=1&menu=6