Akçaabat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisVorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Akçaabat
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Akçaabat (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Trabzon
Koordinaten: 41° 1′ N, 39° 35′ O41.01666666666739.58333333333350Koordinaten: 41° 1′ 0″ N, 39° 35′ 0″ O
Höhe: 50 m
Einwohner: 40.589[1] (2012)
Telefonvorwahl: (+90) 462
Postleitzahl: 61300
Kfz-Kennzeichen: 61
Struktur und Verwaltung (Stand: 2013)
Gliederung: 113117
Bürgermeister: Şefik Türkmen (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis Akçaabat
Fläche: 385 km²
Kaymakam: Abdul Rauf Ulusoy
Webpräsenz (Kaymakam):

Akçaabat (in der Antike Platana) ist der Name einer Kreisstadt und eines Landkreises im Norden der türkischen Provinz Trabzon. Die Stadt, die direkt am Schwarzen Meer liegt, wurde von griechischen Kolonisten aus Milet im 7. Jahrhundert v. Chr. gegründet. Wahrscheinlich wegen des zahlreichen Vorkommens von Platanen wurde die Kolonie Platana genannt. Akçaabat war später für Jahrhunderte Teil des Osmanischen Reiches und wurde auch Polathane (Eisenheim) genannt, was vermutlich eine Verballhornung des ursprünglichen griechischen Namens ist. Akçaabat hat 40.589 und der Landkreis 113.117 Einwohner (Stand 2012).

Neben Akçaabat gibt es noch vierzehn weitere Kommunen und 49 Dörfer im Landkreis.

Sport[Bearbeiten]

Die Stadt und der Landkreis haben mit dem Fußballverein Akçaabat Sebatspor seit den 1923er Jahren eine Fußballmannschaft, die die Region überwiegend in der zweit- und dritthöchsten türkischen Spielklasse, der heutigen TFF 1. Lig und TFF 2. Lig, vertrat. Damit wurde der Verein noch deutlich vor dem bekannteren Verein der Provinz Trabzon, vor Trabzonspor, gegründet. Seine erfolgreichste Zeit hatte der Verein in den Jahren 2003 bis 2005, in denen man zwei Spielzeiten lang in der höchsten türkische Spielklasse, der Süper Lig, am Wettbewerb teilnahm. Damit war Sebatspor ausgenommen der Mannschaften aus den Großstädten Istanbul, Izmir und Ankara die erste Landkreismannschaft im türkischen Fußball, die es bis in die Süper Lig schaffte. Erst im Sommer 2012 schaffte mit Akhisar Belediyespor eine weitere Mannschaft aus einem Landkreis die Teilnahme. Im Sommer 2012 stieg der Verein von der viertklassigen und der niedrigsten türkischen Profiliga, der TFF 3. Lig, ab und spielt seither in der regionalen Amateurliga, welche wiederum der fünfthöchsten türkischen Spielklasse entspricht.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen am 31. Mai 2013