Ak 5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ak 5
Automatkarbin 5.jpg
Allgemeine Information
Zivile Bezeichnung: Automatkarbin 5
Militärische Bezeichnung: Ak 5
Einsatzland: Schweden
Entwickler/Hersteller: Bofors AB
Herstellerland: Schweden
Produktionszeit: seit 1985
Modellvarianten: Ak 5, Ak 5B, Ak 5C, Ak 5D, CGA5P(RPS)
Waffenkategorie: Sturmgewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 750 mm ohne Schulterstütze,
1010 mm
Gewicht: (ungeladen) 3,8 kg
Lauflänge: 450 mm
Technische Daten
Kaliber: 5,56 × 45 mm NATO
Mögliche Magazinfüllungen: 30 Patronen
Munitionszufuhr: Kurvenmagazin, Trommelmagazin
Kadenz: Modus 1: 650
Modus 2: 700 Schuss/min
Anzahl Züge: 6
Drall: Rechts
Visier: Offene Visierung
Listen zum Thema

Das Ak 5 (Automatkarbin 5) ist ein schwedisches Sturmgewehr.

Entwicklung[Bearbeiten]

Schweden nahm 1963 mit der Ak 4 ihren ersten Maschinenkarabiner in ihr Arsenal auf. Dieser beruhte noch auf einem lizenzierten Nachbau des damaligen G3 der Bundeswehr von Heckler & Koch. Er wurde erst 1984 vom Ak 5 abgelöst. Ziel der Neuentwicklung war die Umstellung auf das neue NATO-Standardkaliber, also von den alten 7,62-mm-Patronen auf die 5,56-×-45-mm-Patrone umzurüsten. Nach intensiven Tests für das neue Design und die Bauweise der Ak 5 hatten die Schweden unter elf möglichen Formen des neuen Maschinenkarabiners zu entscheiden. Zur Wahl standen unter anderem lizenzierte Nachbauten des israelischen Galil, die deutsche Heckler & Koch 33, das US-amerikanische Colt M16A2, das Schweizer Produkt SIG SG-540 und die belgischen FN FNC. Zu guter Letzt entschied sich die schwedische Armee zur Einführung der modernsten Waffe, der belgischen FN FNC. Veränderungen im Gegensatz zum Ak 4 waren die bereits erwähnte NATO-Patrone, die fehlende 3-Schuss-Salven-Automatik, (der Burst, die Ak 5 war also nur in der Lage halb- oder vollautomatisch zu schießen) und bessere Verarbeitung des verwendeten Metalls (im Bezug auf Korrosion und Lebensdauer).

Einsatz[Bearbeiten]

1986 begannen die ersten Lieferungen der FN (Fabrique Nationale) aus Belgien. Die Herstellung wurde von den Bofors-Werken in Schweden übernommen und der Name offiziell in Ak 5 umgewandelt. Auch wurden Schaft, Schulterstütze bzw. –klappe so modifiziert, um arktischen Witterungsverhältnissen besser zu trotzen, da viele Ak 4 unter den harten Bedingungen in Schweden versagten. Die Ak 5 ist aber auch sehr vielseitig aufrüstbar, wie zum Beispiel mit dem Granatwerfer M203. Außerdem gibt es noch die verkürzte Version Ak 5D, die von den Fallschirmjägern der schwedischen Armee eingesetzt wird. Die Ak 5B ist eine mit Teleskop-Visier ausgestattete Version, deren effektive Reichweite die der herkömmlichen Ak 5 um ca. 200 m übersteigt.

Varianten[Bearbeiten]

Ak 5B[Bearbeiten]

Die Ak 5B ist die Scharfschützenversion mit einem 4x Zielfernrohr, wodurch die Waffe um 900 g schwerer als die Standardversion ist.

Ak 5C/Ak 5CF[Bearbeiten]

Die Ak 5C ist eine modernere Version der Ak 5. Neu ist eine Picatinny-Schiene, um Zielhilfen ohne Werkzeug anzubringen.

Bevor die Ak 5C in Massenproduktion ging, wurde sie ausführlich getestet. Dieses Modell hieß Ak 5CF, wobei das F für försök steht, was übersetzt Experiment bedeutet. Diese Tests wurden im Juni 2005 abgeschlossen, und 4 Monate später unterzeichnete die Schwedische Armee einen Vertrag, in dem die Saab Bofors Dynamics 40.000 Waffen umrüstet. Damit wäre man über 4 Jahre beschäftigt. Die ersten Waffen wurden 2006 an die Einheiten der ISAF, UNMIL und KFOR geliefert.

Unterschiede zur Standardversion[Bearbeiten]

Ak 5D[Bearbeiten]

Die Ak 5D ist die Kurzversion der Ak 5C. Sie hat einen kürzeren Lauf und ist auch in der Gesamtlänge kürzer. Die Waffe wird für den Häuserkampf oder für Zwecke eingesetzt bei denen eine größere Waffe nur hinderlich wäre.

Zubehör[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ak 5 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • http://world.guns.ru/assault/as35-e.htm world.guns.ru: ''Bofors AK-5 assault rifle (Sweden)'' (Achtung: Bitte diese Website nicht aufrufen, da sie gefährliche Software verbreitet!)