Akademik Shokalskiy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Akademik Shokalskiy (Schiff))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akademik Shokalskiy
Akademik Shokalskiy im Hafen von Ushuaia

Akademik Shokalskiy im Hafen von Ushuaia

p1
Schiffsdaten
Flagge RusslandRussland Russland
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Schiffstyp gebaut als Forschungsschiff, z. Z. Kreuzfahrtschiff[1][2]
Klasse Akademik Schulejkin →
umbenannt (Polar Pioneer)
Rufzeichen UBNF[2]
Heimathafen Wladiwostok
Eigner Far Eastern Research
Bauwerft Valmetin Oy Laivateollisuus Ab, Turku Finnland
Baunummer 343
Kiellegung 2. November 1981[2]
Indienststellung 30. Oktober 1982[2]
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
71,06 m (Lüa)
Breite 12,82 m
Seitenhöhe 6,45 m
Tiefgang max. 4,50 m
Vermessung 1.764 BRZ / 529 NRZ[2]
 
Besatzung 24
Maschine
Maschine dieselmechanisch
2 × Dieselmotor (Sudovye Dizeli 6ChRN 36/45), je 1.147 kW[2]
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
2.294 kW (3.119 PS)
Geschwindigkeit max. 14 kn (26 km/h)
Propeller 1 × 4-Blatt-Verstellpropeller[2]
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 620 tdw
Zugelassene Passagierzahl 68[2]
Sonstiges
Klassifizierungen

Russian Maritime Register of Shipping[2]

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 8010336[2]

Die 1982 in Finnland gebaute Akademik Shokalskiy ist ein eisverstärktes (Eisklasse UL/1A Super) Kreuzfahrtschiff der Akademik-Shuleykin-Klasse, das nach dem russischen Ozeanografen Juli Michailowitsch Schokalski benannt wurde.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die Akademik Shokalskiy verfügt über eine konventionelle Maschinenanlage, bei der zwei Sechszylinder-Dieselmotoren über ein Getriebe auf einen Verstellpropeller wirken. Zur Stabilisierung ist das Schiff mit einem Schlingertank ausgestattet.

Das Schiff verfügt auf drei Passagierdecks über 28 Außenkabinen[3] mit unterschiedlicher Ausstattung sowie Speisesaal, Bar, Bibliothek und Sauna.

Schwesterschiffe der Akademik Shokalskiy sind Akademik Shuleykin,[4] Professor Multanovskiy, Arnold Veimer, Professor Molchanov, Akademik Gamburtsyev, Geolog Dmitriy Nalivkin, Professor Polshkov, Akademik Golitsyn und Professor Khromov.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich wurde die Akademik Shokalskiy in der Meeresforschung eingesetzt. Sie kommt nach mehreren Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen als Kreuzfahrtschiff vorwiegend in der Antarktis zum Einsatz; veranstaltet vom australischen Unternehmen Aurora Expeditions.[5]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Am 8. Dezember 2013 verließ das Schiff mit 74 Personen an Bord,[6] darunter 26 Touristen,[7] den Hafen von Bluff in Neuseeland, um auf seiner Route der Australasiatischen Antarktisexpedition des Antarktisforschers Douglas Mawson zu folgen, die hundert Jahre zuvor stattfand. Das Schiff befand sich in der Commonwealth-Bucht und war bereits auf dem Rückweg, als sich das Wetter am 24. Dezember plötzlich änderte und scharfer Ostwind dickes Eis in die Bucht trieb,[8] woraufhin das Schiff am 25. Dezember 2800 Kilometer südlich von Hobart vom Eis eingeschlossen wurde.

Der Akademik Shokalskiy eilten die in der Region befindlichen Eisbrecher Xue Long, Aurora Australis und die französische L’Astrolabe zu Hilfe. Die Xue Long unternahm den ersten Rettungsversuch. Diesen musste sie aus Sicherheitsgründen am 28. Dezember nur sechseinhalb Seemeilen von der Akademik Shokalskiy entfernt abbrechen, da die Eisdecke zu dick war.[7] Der nächste Rettungsversuch scheiterte ebenfalls: Als die Aurora Australis bis auf zehn Seemeilen an die Akademik Shokalskiy herangekommen war, musste auch sie aufgrund eines Schneesturms ihren Rettungsversuch abbrechen, da eine Weiterfahrt zu gefährlich gewesen wäre.[9] Ab dem 2. Januar 2014 flog der Kamow Ka-32 Bordhubschrauber der Xue Long das eingeschlossene Schiff an und brachte die Passagiere in Gruppen an Bord der Aurora Australis, um mit dieser nach Australien zurückzukehren.[10][11] Am 3. Januar 2014 meldete die Xue Long, dass sie inzwischen selber festsitzt und die Aurora Australis sich für einen Hilfseinsatz in der Nähe bereithalten soll. Damit verzögerte sich die Rückreise der Passagiere der Akademik Shokalskiy weiter.[12] Am Morgen des 5. Januar 2014 verließ der Eisbrecher Polar Star der United States Coast Guard den Hafen von Sydney, um die eingeschlossenen Schiffe zu befreien.[13]

Am 7. Januar 2014 wurde gemeldet, dass beide Schiffe nicht mehr festsitzen, nachdem der Wind sich gedreht hatte und dadurch Spalten im Eis entstanden waren.[14]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Akademik Shokalskiy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Russian Maritime Register of Shipping: Registerübersicht. Abgerufen am 10. Oktober 2011.
  2. a b c d e f g h i j Russian Maritime Register of Shipping: Technische und administrative Daten der Akademik Shokalskiy. Abgerufen am 10. Oktober 2011.
  3. Expedition Vessel: M/V Akademik Shokalskiy, Expeditions Online.
  4. Russian Maritime Register of Shipping: Technische und administrative Daten der Polar Pioneer. Abgerufen am 10. Oktober 2011.
  5. Homepage
  6. Frank Patalong: Kommerzielle Polartour: Antarktis-Kreuzfahrer stecken im Eis fest, Der Spiegel, 25. Dezember 2013.
  7. a b Einsatz in der Antarktis: Eisbrecher „Schneedrache“ scheitert mit Rettungsversuch, Der Spiegel, 28. Dezember 2013, abgerufen am 28. Dezember 2013.
  8. "Shokalskiy" bleibt im Eis gefangen, tagesschau.de, 28. Dezember 2013, abgerufen am 31. Dezember 2013.
  9. Verzweifelter Rettungsversuch in der Antarktis - Passagiere müssen weiter bangen, Focus Online, 28. Dezember 2013, abgerufen am 28. Dezember 2013.
  10. Hubschrauber statt Eisbrecher, tagesschau.de, 30. Dezember 2013, abgerufen am 31. Dezember 2013.
  11. tagesschau.de: Rettungsmission für "Akademik Shokalskiy": "Der Hubschrauber ist da". 2. Januar 2014, abgerufen am 2. Januar 2014.
  12. Rainer Leurs: Rettungsaktion in der Antarktis: Eisbrecher „Schneedrache“ steckt jetzt selbst fest. In: Spiegel Online. 3. Januar 2014, abgerufen am 10. Januar 2014.
  13. US icebreaker to rescue 2 ships in Antarctica, The Washington Post, 5. Januar 2014 (Version vom 5. Januar 2014 im Webarchiv Archive.today) (englisch)
  14. Vom Eise befreit sind Schiffe und Männer, welt.de, 7. Januar 2014