Akerendam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1

Akerendam
p1
Schiffsdaten
Flagge NiederlandeNiederlande Niederlande
Stapellauf 1724
Verbleib Am 8. März 1725 gesunken
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
44 m (Lüa)
 
Besatzung 200 Mann
Bewaffnung
  • 40 Kanonen

Die Akerendam war ein holländischer Ostindien-Segler. Er war 44 m lang, mit 40 Kanonen bewaffnet und wurde 1724 in den Niederlanden gebaut.

Das Schiff war im Besitz der niederländischen Ostindien-Kompanie, die ihren Sitz in Batavia, hatte.

Die Akerendam verließ am 19. Januar 1725 zusammen mit zwei Schwesterschiffen die niederländische Insel Texel mit Ziel Batavia. An Bord befanden sich 19 Kisten mit teils frisch geprägten Gold- und Silbermünzen, mit denen Gewürze und Handelsgüter für den europäischen Markt gekauft werden sollten. Die Akerendam geriet vor der westnorwegischen Küste in einen Sturm und zerschellte am 8. März 1725 an den Klippen vor der Insel Runde. Alle 200 Mann der Besatzung kamen bei dem Unglück ums Leben.

Im Juli 1972 entdeckten Sporttaucher das Wrack und bargen rund 560 kg Gold- und Silbermünzen. Ein Teil des sogenannten „Runde-Schatzes“ befindet sich heute in der Münzsammlung der Universität Oslo sowie in den Schifffahrtsmuseen von Oslo und Bergen. Seit April 2011 ist ein Teil des „Runde-Schatzes“ sowie weitere Fundstücke der Akerendam im Runde Miljøsenter ausgestellt.

Weblinks[Bearbeiten]