Akira Yamaoka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akira Yamaoka

Akira Yamaoka (jap. 山岡 晃, Yamaoka Akira; * 6. Februar 1968 in Niigata) ist ein japanischer Musikproduzent und Komponist von Soundtracks für den japanischen Spielentwickler Konami.

Yamaoka studierte an der Kunsthochschule in Tokio Produktdesign und Innenarchitektur. Von September 1993 bis Ende 2009 arbeitete er bei Konami als freiberuflicher Komponist für Videospiele. Sein Musikstil ist vom Industrial Sound geprägt.

Yamaoka komponierte und produzierte die Soundtracks und oft auch die Soundeffekte der Silent Hill-Serie fast im Alleingang. Auch die Musik des gleichnamigen Kinofilms stammt von ihm (genauer aus Silent Hill 1–4) und wurde von Jeff Danna lediglich neu arrangiert. Des Weiteren war Akira Yamaoka als Produzent für den vierten Teil Silent Hill 4: The Room tätig. Die Musik vom Spiel Silent Hill 2 wurde im Jahr 2005 auf dem dritten Spielemusikkonzert in Leipzig aufgeführt.

Für den Soundtrack zu Shin Contra (in Europa und den USA als Contra: Shattered Soldier veröffentlicht) arbeitete Yamaoka mit Sota Fujimori zusammen, während er zu Rumble Roses nur zwei Tracks beisteuerte. Ebenfalls recht wenig vertreten ist er in den Dance Dance Revolution- und beatmania IIDX-Soundtracks, wobei er bei letzteren unter diversen Pseudonymen wie riewo, Detroian, De Vol oder Akira Shintani komponierte.

Yamaokas erstes eigenständiges Album iFUTURELIST, deren Stücke zum großen Teil auf Tracks aus oben genannten Videospielen basieren oder zumindest darauf Bezug nehmen, wurde in Japan im Januar 2006 veröffentlicht. Er komponierte 2012 zusammen mit Mindless Self Indulgence Frontmann Jimmy Urine den Soundtrack für Warner Bros. Konsolenspiel "Lollipop Chainsaw".[1]

Er zählt neben Angelo Badalamenti auch Depeche Mode und Metallica zu seinen Einflüssen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rock Out Behind the Music of Lollipop Chainsaw. Spelmusik.net. 30. März 2012. Abgerufen am 31. März 2012.
  2. Interview with Akira Yamaoka. Spelmusik.net. 16. Juli 2002. Abgerufen am 11. September 2010.

Weblinks[Bearbeiten]