Akito Watabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Sehr knapp für 9 Jahre erfolgreiche Karriere
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Akito Watabe Nordische Kombination
Akito Watabe im  März 2008
Nation JapanJapan Japan
Geburtstag 26. Mai 1988
Geburtsort Hakuba
Karriere
Verein Waseda-Universität
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber 2014 Sotschi Einzel Normalschanze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 2009 Liberec Team
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
Silber 2006 Kranj Sprint
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 18. März 2006
 Weltcupsiege 7
 Gesamtweltcup 2. (2011/12, 2014/15)
 Sprintweltcup 50. (2005/06)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 7 12 9
 Team 0 0 1
letzte Änderung: 14. März 2015

Akito Watabe (jap. 渡部 暁斗, Watabe Akito; * 26. Mai 1988 in Hakuba) ist ein japanischer nordischer Kombinierer. Er lebt in Tokorozawa.

Watabe begann seine internationale Karriere 2005 im B-Weltcup der Nordischen Kombination. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2005 in Rovaniemi erreichte er im Sprint den 50. Platz und mit dem Team den 8. Platz. Ein Jahr später gewann er bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2006 in Kranj die Silbermedaille im Sprint. Im Gundersen kam er auf den siebenten Platz, mit dem Team auf den 11. Platz. Nach diesem guten Ergebnis gehörte er zum Aufgebot für die Olympischen Winterspiele 2006 in Turin. Dort erreichte Watabe den 19. Platz im Sprintwettbewerb. Am 18. März 2006 gab er in Sapporo sein Debüt im Weltcup der Nordischen Kombination und gewann dabei auch auf Anhieb erste Weltcup-Punkte. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaften 2009 in Liberec gewann er gemeinsam mit Yūsuke Minato, Taihei Katō und Norihito Kobayashi im Teamwettbewerb die Goldmedaille. Die folgende Saison 2009/10 wurde zu seiner bislang erfolgreichsten Saison. So erreichte er im Gesamtweltcup den 18. Platz. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erreichte Watabe im Einzel von der Großschanze den 9. Platz, im Einzel von der Normalschanze den 21. Platz. Mit der Mannschaft belegte er im Teamwettbewerb Platz sechs. In der Saison 2011/12 gelang ihm der absolute Durchbruch in die Weltspitze. Er gewann vier Rennen und stand neunmal auf dem Podium. Im Gesamtweltcup erreichte er den 2. Platz. In der Folgezeit konnte er sich in der Weltspitze etablieren. Nachdem er bei den nordischen Skiweltmeisterschaften 2013 noch dreimal Vierter wurde[1] erreichte der im Gesamtweltcup 2013/2014 den dritten Platz. Bei den 2014 Sotschi gewann Akito Watabe die Silbermedaille hinter dem Deutschen Eric Frenzel.

Er ist der ältere Bruder des nordischen Kombinierers Yoshito Watabe.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 05. Februar 2012 ItalienItalien Val di Fiemme Gundersen
2. 18. Februar 2012 DeutschlandDeutschland Klingenthal Gundersen
3. 26. Februar 2012 TschechienTschechien Liberec Gundersen
4. 09. März 2012 NorwegenNorwegen Oslo Gundersen
5. 15. März 2014 SchwedenSchweden Falun Gundersen
6. 06. März 2015 FinnlandFinnland Lahti Gundersen
7. 14. März 2015 NorwegenNorwegen Oslo Gundersen

Grand-Prix-Siege im Einzel[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 25. August 2013 DeutschlandDeutschland Oberwiesenthal Gundersen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://nordicjumpworld.com/2014/10/10/no-more-three-times-4th-place-akito-watabe-im-interview/
  2. Das Interview führte Johannes Markus Stettner: Das ist UNSER Heimweltcup – Yoshito Watabe im Interview. NORDICJUMPWORLD, 27. Februar 2010, abgerufen am 5. Dezember 2015.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Akito Watabe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien