Akizuki-Klasse (2010)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
Akizuki-Klasse
Akizuki (DD-115) in der Sagami Bucht
Akizuki (DD-115) in der Sagami Bucht
Übersicht
Typ U-Jagdzerstörer
Einheiten 4
Dienstzeit

seit 2012

Technische Daten
Verdrängung

5.000 t (leer)
6.800 t (max.)

Länge

151 m

Breite

18,3 m

Tiefgang

10,9 m

Besatzung

200

Antrieb

COGAG
4 x General Electric LM-2500 Gasturbinen
mit 64.000 Wellen-PS auf zwei Wellen

Geschwindigkeit

30 Knoten

Bewaffnung
Hubschrauber

1 x SH-60K U-Jagdhubschrauber

Die Akizuki-Klasse, auch als 19DD-Klasse bezeichnet, ist eine Klasse von vier U-Jagdzerstörern der japanischen Meeresselbstverteidigungsstreitkräfte (JMSDF).

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Akizuki-Klasse ist eine Weiterentwicklung der vorherigen Takanami-Klasse. Sie dienen als Eskorte der Aegis-Zerstörer (Kongō- und Atago-Klasse) der Selbstverteidigungsstreitkräfte und sollen diese gegen U-Bootangriffe schützen.[1]

Die Codebezeichnung 19DD für die erste Einheit der Klasse kommt aus dem japanischen Kalender, wobei 2007 (Jahr der Bauplanung) das 19. Jahr der Heisei-Ära ist.

Einheiten[Bearbeiten]

Kennung Name Bauwerft Kiellegung Stapellauf Indienststellung
DD-115 Akizuki (秋月, „Herbstmond“) MHI, Nagasaki 17. Juli 2009 13. Oktober 2010 14. März 2012
DD-116 Teruzuki (照月, „scheinender Mond“) MHI, Nagasaki 9. Juli 2010 15. September 2011 7. März 2013
DD-117 Suzutsuki (涼月, „kühler Mond“) MHI, Nagasaki 18. Mai 2011 17. Oktober 2012 12. März 2014
DD-118 Fuyuzuki (冬月, „Wintermond“) Mitsui, Tamano 14. Juni 2011 22. August 2012 13. März 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Akizuki-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Japan stellt modernsten Zerstörer der neuen Akizuki-Klasse vor. German.China.org.cn, abgerufen am 2. Januar 2014.