Akrolekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Akrolekt bezeichnet die Strataforschung die mit dem höchsten Prestige ausgezeichnete Form einer Sprache, die meistens mit der Standard- oder Hochsprache identisch ist.

Der Begriff leitet sich von griechisch ἄκρον akron „Spitze“ und griechisch λέγω legō „sprechen/sagen“ ab. Er wurde 1965 von William Stewart als Gegensatz zu Basilekt eingeführt und in den frühen 1970er Jahren von Derek Bickerton aufgenommen, um das Phänomen des Code-Switching, d.h. des abrupten Wechsels zwischen einer Kreolsprache und einer Standardsprache – in diesem Falle zum Englischen – zu beschreiben. Als Mittelform zwischen Akrolekt und Basilekt führte Bickerton zudem den Begriff Mesolekt ein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Derek Bickerton: Dynamics of a creole system. Cambridge 1975.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Akrolekt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen