Akrotiri und Dekelia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akrotiri and Dhekelia (Western and Eastern) Sovereign Base Areas
Flag of the United Kingdom.svg
Royal Coat of Arms of the United Kingdom (HM Government).svg
Amtssprache Englisch, Griechisch
Hauptstadt Episkopi Cantonment
Staatsform Britisches Überseegebiet
Regierungschef Administrator Jamie Gordon
Fläche 254 km²
Einwohnerzahl ca. 14.500
darunter 7.000 Zyprer und 7.500 britisches Militärpersonal (Schätzung)
Währung Euro (EUR)
Gründung 1960
Nationalhymne God Save the Queen
Zeitzone UTC+2
UTC+3 (März bis Oktober)
Telefonvorwahl +357
Lage von Akrotiri und Dekelia (in Rot)
Lage von Akrotiri und Dekelia (in Rot)
Cyprus SBAsInRed.png

Akrotiri (griechisch Ακρωτήρι, türkisch Agrotur) 34.58432.977 und Dekelia (englisch Dhekelia, griechisch Δεκέλεια, türkisch Dikelya) 34.98333333333333.725 sind zwei britische Militärbasen auf Zypern. Die Basen sind britische Hoheitsgebiete und werden im Englischen offiziell als Sovereign Base Areas (SBA) bezeichnet. Die Verwaltung der Militärbasen befindet sich in Episkopi Cantonment, dem in Akrotiri gelegenen Hauptsitz der SBAA (Sovereign Base Areas Administration).

Beschreibung[Bearbeiten]

Akrotiri, westlich von Limassol gelegen, umfasst eine Fläche von 123 km². Es beherbergt die Episkopi Garnison mit einem Infanteriebataillon sowie den Militärflugplatz Royal Air Force Station Akrotiri mit einer SAR-Hubschrauberstaffel (84th Squadron) und einer variierenden Anzahl von Kampfflugzeugen. Das Gebiet umfasst zudem einen größeren Salzsee, ein orthodoxes Kloster und einen Badestrand.

Dekelia östlich von Larnaka ist mit 130 km² nur unwesentlich größer als Akrotiri. Dort befindet sich die Garnison Dekelia, wo ein Infanteriebataillon sowie Aufklärungshubschrauber (16th Flight Army Air Corps) stationiert sind.

Gemeinsam machen die beiden Basen zirka drei Prozent der gesamten Landfläche der Insel Zypern aus. Die Basen unterliegen britischer Jurisdiktion, sind jedoch nicht hermetisch von ihrer Umgebung abgeschlossen (so existieren etwa öffentliche Straßenverbindungen durch das britische Hoheitsgebiet). In Akrotiri und Dekelia leben schätzungsweise 1.300 Militärs und zusätzlich 5.000 britische Staatsbürger, die entweder Militärangehörige oder zivile Angestellte sind. Als Folge der Invasion der türkischen Armee in Nordzypern und anderer Entwicklungen leben auf dem Gelände der Basen inzwischen auch insgesamt ca. 7.000 einheimische Zivilisten. Da jedoch in dem 1960 mit der Republik Zypern abgeschlossenen Nutzungsvertrag eine ausschließlich militärische und nicht zivile Nutzung ausgehandelt worden war (von Zivilisten bewohnte Gebiete wurden bei der Grenzziehung extra ausgenommen und bilden teilweise Enklaven), haben diese Einwohner – anders als andere Einwohner britischer Überseegebiete – keinen Anspruch auf die britische Staatsbürgerschaft. Der Euro ersetzte per 1. Januar 2008 das Zypern-Pfund als Zahlungsmittel.

Der Status der beiden Basen wurde 1959 in den Zürcher und Londoner Abkommen zwischen Großbritannien, Griechenland und der Türkei festgeschrieben: Demnach sollten die beiden Basen auch nach Entlassung Zyperns in die Unabhängigkeit unter britischer Souveränität verbleiben.

Beide Basen gehören zum Zollgebiet der Europäischen Union.[1]

Funkaufklärung[Bearbeiten]

Die beiden Militärbasen spielen eine wichtige Rolle in der militärischen und nachrichtendienstlichen elektronischen Aufklärung (SIGINT). Dabei kooperiert die britische Agentur GCHQ seit Inbetriebnahme der Stützpunkte eng mit ihrem US-amerikanischen Pendant, der National Security Agency (NSA). Die Kooperation basiert auf dem UKUSA Security Agreement. 4 Ayios Nikolaos Station arbeitete bereits als SIGINT- und ELINT-Station während des Palästinakriegs 1948, dann 1956 in der Sueskrise, beim EOKA-Unabhängigkeitskonflikt auf Zypern (1955–1959) und während der Blutigen Weihnacht (1963). 1967 waren die Stationen auf Zypern mit SIGINT-Aktionen im Sechstagekrieg und 1973 in den Yom-Kippur-Krieg involviert. Es kann davon ausgegangenen werden, dass die aufgenommenen Informationen aus dem Nahen Osten den Entscheidungsträgern in London und Washington übermittelt wurden.[2] Radoms mit Abhörtechnik befinden sich sowohl in Akrotiri als auch in Dekelia.

Überhorizontradar PLUTO[Bearbeiten]

In der Nähe des Salzsees von Akrotiri stehen die Antennenanlagen des PLUTO-Systems auf einer Fläche von 100 m × 200 m. Dabei handelt es sich um ein Überhorizontradar mit einer Sendeleistung von bis zu einem Megawatt. Damit können Luftbewegungen über den Horizont hinaus bis nach Afghanistan, Kasachstan und Russland beobachtet werden. Menschen in der Umgebung beschwerten sich in der Vergangenheit immer wieder wegen Gesundheitsauswirkungen dieser Anlage und Funkamateure nehmen Störungen auf verschiedenen Kurzwellenbändern wahr.

Sendeanlagen[Bearbeiten]

Neben einer offiziellen Relaisstation der BBC für den Nahen Osten befinden sich auch diverse militärische Sendeanlagen für den Mittel- und Kurzwellenbereich auf den Anlagen. Mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit strahlte der MI6 die Programme des Zahlensenders Lincolnshire Poacher bis 2008 über die Anlagen aus.[3] Diverse Vorhangantennen befinden sich auf den Geländen.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Giorgos Georgiou: British Bases in Cyprus and Signals Intelligence. In: Etudes helléniques / Hellenic Studies, 2011 (19), 2, S. 121 ff. (online; PDF; 129 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Akrotiri und Dekelia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikimedia-Atlas: Akrotiri und Dekelia – geographische und historische Karten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zollgebiet. In: zoll.de. Bundesministerium der Finanzen, abgerufen am 19. August 2013.
  2. http://cryptome.org/2012/01/0060.pdf
  3. "Spynumbers". Profile of The Lincolnshire Poacher http://www.spynumbers.com/profiles/index.html 25. Mai 2008.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing