Akscha (Ort)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorf
Akscha
Акша
Föderationskreis Sibirien
Region Transbaikalien
Rajon Akschinski
Gegründet 1750
Dorf seit 1926
Bevölkerung 3941 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 740 m
Zeitzone UTC+8
Telefonvorwahl (+7) 30231
Postleitzahl 674230
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 203 000 001
Geographische Lage
Koordinaten 50° 17′ N, 113° 17′ O50.279166666667113.2875740Koordinaten: 50° 16′ 45″ N, 113° 17′ 15″ O
Akscha (Ort) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Akscha (Ort) (Region Transbaikalien)
Red pog.svg
Lage in der Region Transbaikalien

Akscha (russisch Акша́) ist ein Dorf (selo) und ehemalige Stadt in der Region Transbaikalien in Russland mit 3941 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt knapp 200 km Luftlinie südlich der Regionshauptstadt Tschita am rechten Ufer des Onon, gegenüber der Einmündung des namensgebenden Nebenflusses Akscha. Etwa 40 km südöstlich verläuft die Staatsgrenze zur Mongolei.

Akscha ist Verwaltungszentrum des Rajons Akschinski sowie ist Sitz und einzige Ortschaft der Landgemeinde Akschinskoje selskoje posselenije.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dorf wurde 1750 von Umsiedlern aus Totma gegründet. Im 19. Jahrhundert war Akscha politischer Verbannungsort, unter anderem für die Dekabristen Pawel Abramow († 1836 in Akscha), Konstantin Torson und Wilhelm Küchelbecker.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Akscha Staniza der Transbaikal-Kosaken, und mit der Einrichtung eines neuen Okrugs der damaligen Oblast Transbaikalien erhielt es als dessen Verwaltungssitz 1872 die Stadtrechte. 1924 wurde der Ort Zentrum eines Ujesds, aber mit dessen Umwandlung in einen Rajon 1926 wieder zu einem Dorf herabgestuft.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1872 520
1897 1627
1959 2967
1970 3565
1979 3895
1989 4637
2002 4129
2010 3941

Anmerkung: ab 1897 Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten]

Akscha liegt an der Fernstraße A167, die bei Darassun (auch Station der Transsibirischen Eisenbahn) von der A166 abzweigt und ab Akscha weiter den Onon aufwärts zur mongolischen Grenze in Richtung Tschoibalsan führt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Akscha in der Enzyklopädie Transbaikaliens (russisch)