Aksel Iwanowitsch Berg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aksel Iwanowitsch Berg (russisch Аксель Иванович Берг; * 29. Oktoberjul./ 10. November 1893greg. in Orenburg; † 9. Juni 1979 in Moskau) war ein russischer Wissenschaftler und Marineoffizier.

Berg kam als Sohn eines finnlandschwedischen Vaters und einer italienischen Mutter zur Welt. Im Jahr 1914 trat er in die Kaiserlich Russische Marine ein, wo er unter anderem auf dem Linienschiff Zessarewitsch und als Verbindungsoffizier auf dem britischen U-Boot HMS E8 diente. Später war Berg Angehöriger der Sowjetischen Marine, zuletzt als Konteradmiral. Von 1953 bis 1957 war er Stellvertretender Verteidigungsminister der Sowjetunion.

Aksel Berg wurde bekannt als Entwickler des Radars und der Kybernetik in der Sowjetunion. Er ist auf dem Nowodewitschi-Friedhof in Moskau begraben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Aksel I. Berg, Juri I. Tschernjak: Information und Leitung. Dietz, Berlin 1969, DNB 456072284.
  • Jakow I. Fet: Aksel Iwanowitsch Berg, 1893–1979. Nauka, Moskau 2007, ISBN 978-5-02-035020-5.