Akuma-kun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akuma-kun
Originaltitel 悪魔くん
Transkription Akuma-kun
Genre Fantasy
Manga
Land JapanJapan Japan
Autor Shigeru Mizuki
Verlag diverse
Magazin diverse
Erstpublikation 1963 – 1990
Fernsehserie
Originaltitel Akuma-kun
Produktionsland JapanJapan Japan
Jahr(e) 1966–1967
Länge 25 Minuten
Episoden 26
Musik Takeo Yamashita
Erstausstrahlung 6. Oktober 1966 – 30. März 1967 auf NET TV
Film
Originaltitel Akuma-kun
Produktionsland JapanJapan Japan
Erscheinungsjahr 1986
Länge 80 Minuten
Stab
Regie Toshio Ōi
Drehbuch Yoshio Urasawa
Musik Yūsuke Honma
Anime-Fernsehserie
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr(e) 1989–1990
Studio Toei Animation
Länge 25 Minuten
Episoden 42
Regie Jun’ichi Satō
Musik Nozomi Aoki
Erstausstrahlung 15. April 1989 – 24. März 1990 auf TV Asahi
Synchronisation
Filme
Akuma-kun (1989)
Akuma-kun: Yōkoso Akuma Land e!! (1990)

Akuma-kun (jap. 悪魔くん) ist eine Manga-Reihe von Shigeru Mizuki, die als Fernsehserie, Fernsehfilm, Anime-Serie und Anime-Film adaptiert wurde.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Reihe handelt im Groben von einem Helden, der als Akuma-kun (dt. etwa: „Teufelsjunge“) bezeichnet wird und die Welt zu einem besseren Ort machen will; in einigen Serien als Messias, der das Tausendjährige Friedensreich einläuten will. Dafür leiht er sich die Kräfte der Akuma, wobei Akuma hier nicht nur für den christlichen Teufel steht, mit dem Akuma üblicherweise übersetzt wird, sondern für verschiedene Geister und Monster (Yōkai) aus Mythen und dem japanischen Volksglauben, wie es üblich für die Werke Mizukis ist.

Dem Held begegnet Dr. Faust, der ihn darin einweiht, wie man einen Teufel beschwören kann und übergibt ihm König Salomons Flöte, mit dem er diese auch kontrollieren kann. Dem Helden unterstehen dabei im Verlauf zwölf Untergebene, die als Zwölf Apostel (十二使徒, jūni shito) bezeichnet werden.

Shigeru Mizuki veröffentlichte mehrere Manga-Reihen zu Akuma-kun, die sich jedoch stark in der Handlung voneinander unterscheiden, aber auch im Protagonisten selber.

Veröffentlichungen und Adaptionen[Bearbeiten]

Shigeru Mizuki veröffentlichte die Geschichten um Akuma-kun ab 1963 als Kashihon-Manga, d.h. Manga für den Leihbücherei-Markt.

Manga[Bearbeiten]

Akuma-kun (1964)
Der erste Manga Akuma-kun erschien 1964 bei Tōkōsha in drei Bänden. Ursprünglich waren fünf Bände geplant, jedoch wurde die Reihe wegen schwacher Verkaufszahlen vorzeitig eingestellt. Der Protagonist hier ist Ichirō Matsushita (松下 一郎).
Akuma-kun (1966–1967)
1966 folgte in Kōdanshas monatlichen Manga-Magazin Bessatsu Shōnen Magazine (heute: Gekkan Shōnen Magazine) und später bis 1967 im wöchentlich erscheinenden Schwestermagazin Shūkan Shōnen Magazine. Der neue Protagonist war Shingo Yamada (山田 真吾).
Akuma-kun Fukkatsu: Sennen Ōkoku (1970–1971)
Akuma-kun Fukkatsu: Sennen Ōkoku (悪魔くん復活 千年王国, dt. „Teufelsjunge Auferstehung: Tausendjähriges Reich“) wurde in Shūeishas Shūkan Shōnen Jump veröffentlicht und nutzte wieder die Figur des Ichirō Matsushita.
Fukkatsu! Akuma-kun (1976)
Die Kurzgeschichte Fukkatsu! Akuma-kun (復活! 悪魔くん) im Gekkan Shōnen Magazine war ein Crossover mit Mizukis bekanntestem Werk GeGeGe no Kitarō, in dem Ichirō Matsushita gegen Kitarō kämpfte.
Akuma-kun Seikimatsu Taisen (1987–1988)
Akuma-kun Seikimatsu Taisen (悪魔くん世紀末大戦, dt. „Teufelsjunge: der große Krieg am Ende des Jahrhunderts“) erschien bei Kōbunsha in deren Magazin Comic BE! und ist eine direkte Fortsetzung des ersten Manga.
Saishinban Akuma-kun (1988–1990)
Saishinban Akuma-kun (最新版悪魔くん, dt. „Teufelsjünge: neue Version“) erschien in Kōdanshas Comic BonBon und diente als Vorlage der späteren Anime-Verfilmungen. Der Held in dieser Version ist Shingo Umoregi (埋れ木 真吾).
Nostradamus Taiyogen (1993–1994)
Nostradamus Taiyogen (ノストラダムス大予言, Nosutoradamusu Taiyogen, dt. „Nostradamus große Vorhersagen“) erschien 1993 und 1994 in zwei Bänden bei Tatsumi Shuppan. Dieses Werk griff auf die Figur des Shingo Yamada zurück.

Die einzelnen Werke wurden teilweise bei anderen Verlagen erneut aufgelegt.

Dorama[Bearbeiten]

Der zweite Akuma-kun-Manga von 1966/7 mit Shingo Yamada als Protagonisten wurde als 26-teilige Dorama-Serie verfilmt. Diese wurde zwischen 6. Oktober 1966 und 30. März 1967 auf Nihon Educational Television (NET TV, heute: TV Asahi) ausgestrahlt.[1]

Am frühen Abend des 15. Septembers 1986 wurde ein Fernsehfilm namens Akuma-kun auf Fuji TV ausgestrahlt. Dieser stellt eine neue Interpretation dar, da der Protagonist in diesem Shingo Itō (伊藤 真吾) ist.[2]

Anime[Bearbeiten]

Die Serie wurde 1989 von Toei Animation unter der Regie von Jun’ichi Satō eine Anime-Serie produziert. Diese basiert auf dem Manga Saishinban Akuma-kun. Die 42 Folgen umfassende Serie wurde vom 15. April 1989 bis zum 24. März 1990 von TV Asahi in Japan ausgestrahlt.

Der Vorspann der Serie wurde unterlegt mit dem Lied Akuma-kun (悪魔くん) von Kōrogi ’73 & Wild Cats, für den Abspann verwendete man den Titel 12 Friends von Y.F Zombie Company.

Zu Toei Animations jährlichem Filmfestival Tōei Manga Matsuri wurden zwei Filme gezeigt: Am 15. Juli 1989 der 40-minütige Film Akuma-kun und am 10. März 1990 der 25 Minuten lange Akuma-kun: Yōkoso Akuma Land e!! (悪魔くん ようこそ悪魔ランドへ!!, Akuma-kun: Yōkoso Akuma Rando e!!).

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Japanischer Sprecher (Seiyū)
Akuma-kun Yuko Mita
Dr. Faust Ichirō Nagai
Hyakume Sanae Miyuki
Mephisto II Toshio Furukawa

Videospiel[Bearbeiten]

1990 veröffentlichte Bandai ein Computerrollenspiel für die Konsole Famicon zur Animeserie. Der Spieler kann, in der Rolle von Akuma-kun, verschiedene Dämonen beschwören, um für ihn in mehreren Runden zu kämpfen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 悪魔くん(1966). In: allcinema. Abgerufen am 3. April 2011 (japanisch).
  2. 悪魔くん(1986). In: allcinema. Abgerufen am 3. April 2011 (japanisch).