Akunnat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lichtenfels in einem Stich von David Cranz (1770)

Akunnat (deutsch: Lichtenfels) ist eine verlassene Siedlung in Grönland beim heutigen Qeqertarsuatsiaat (dänisch: Fiskenæsset) in der Nähe von Nuuk. Sie war bis 1900 Sitz einer Missionsstation der Herrnhuter Brüdergemeine. Heute ist noch der Friedhof zu besichtigen, die Kirche der Mission wurde abgerissen, um Baumaterial für den Neubau der Kirche in Qeqertarsuatsiaat zu gewinnen.

Bekanntester Missionar in Lichtenfels war der Oberschlesier Johann Beck (1706–1777).

Literatur[Bearbeiten]

  • David Cranz: Historie von Grönland enthaltend die Beschreibung des Landes und der Einwohner etc. insbesondere die Geschichte der dortigen Mission der Evangelischen Brüder zu Neu Herrnhut und Lichtenfels. Barby und Leipzig, Ebers und Weidmann Erben, 1765 (Digitalisate der 2. Auflage 1770 als PDF: Bd. 1 (PDF; 42,2 MB), Bd. 2; PDF; 25,3 MB)
  •  Richard Andree: Hans Egede, der Apostel Grönlands (1721-1736). In: Otto Spanner (Hrsg.): Wirkliche und wahrhaftige Robinsonaden, Fahrten und Reiseerlebnisse aus allen Zonen. Otto Spanner's Jugend- und Hausbibliothek. Zweite Serie, Elfter Band, Verlag Otto Spanner, Leipzig 1868, S. 59-80. Digitalisat (Enthält Abbildungen und eine Beschreibung der Herrnhuter-Siedlung Lichtenfels)
  • Friedrich Wilhelm Bautz: Johann Beck. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 444–445.

63.05-50.41Koordinaten: 63° 3′ N, 50° 25′ W