Akzentuierendes Prinzip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das akzentuierende oder auch silbenwägende Prinzip ist ein Grundsatz zur Bestimmung der metrischen Wertigkeit von Versen in der Dichtung. Danach wird zwischen betonten und unbetonten Silben unterschieden, wobei die Betonung überwiegend durch die natürliche Betonung in der zugrunde liegenden Sprache vorgegeben ist. Das akzentuierende Prinzip gilt z. B. in der (neuhoch)deutschen und englischen Sprache.

Andere metrische Prinzipien sind das quantitierende Prinzip und das Prinzip der Silbenzählung.

Siehe auch[Bearbeiten]