Alāʾ ad-Dīn Abū l-Qāsim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alaaeldin Abouelkassem Challenge Revenu 2013

ʿAlāʾ ad-Dīn Abū l-Qāsim (auch Alaaeldin Ahmad El-Sayyid Abouelkassem, arabisch ‏علاء الدين أبو القاسم‎, DMG ʿAlāʾ ad-Dīn Abū l-Qāsim;‎ * 25. November 1990 in Sétif, Algerien) ist ein ägyptischer Florettfechter.

ʿAlāʾ ad-Dīn Abū l-Qāsim wuchs als Sohn eines ägyptischen Vaters und einer algerischen Mutter in Alexandria auf. Im Alter von acht Jahren begann er mit dem Fechtsport im Al-Selah Al-Sakandry Club, einem Sportclub in Alexandria, der 1892 gegründet worden war. 2005 wurde er Mitglied des ägyptischen Nationalteams; im selben Jahr gewann er bei den Mittelmeerspielen in Almería eine Bronzemedaille.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

2008 gewann Abū l-Qāsim, der Linkshänder ist, das Championnats d'Afrique in Casablanca, 2009 in Dakar und 2011 in Kairo.

Bei den Fechtweltmeisterschaften 2011 in Catania belegte Abū l-Qāsim Rang fünf im Florett, nachdem er im Jahr zuvor in Baku Junioren-Weltmeister geworden war. Bei den Panarabischen Spielen 2011 in Doha holte er zweifaches Gold, im Einzel- sowie im Mannschaftswettbewerb.[2]

2012 gewann Abū l-Qāsim erneut das Championnats d'Afrique in Casablanca. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London errang Abū l-Qāsim die Silbermedaille im Florett. Im Achtelfinale hatte er den viermaligen deutschen Weltmeister Peter Joppich besiegt und im Halbfinale den Südkoreaner Choi Byung-chul. Im Finale verlor er gegen den Chinesen Lei Sheng. Damit war Abū l-Qāsim der erste Ägypter, der bei diesen Spielen eine Medaille für sein Land holte, sowie der erste Afrikaner in der olympischen Geschichte, der eine Medaille im Fechten errang.[3]

Ehrungen[Bearbeiten]

Alāʾ ad-Dīn Abū l-Qāsim wurde in die Hall of Fame des Weltfechtverbandes Fédération Internationale d’Escrime aufgenommen.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alaaeldin Abouelkassem – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. London 2012: Abouelkassem's fencing revolution - Profile. english.ahram.org.eg, 1. August 2012, abgerufen am 6. Mai 2013 (englisch).
  2. arabgames2011.qa. Archiviert vom Original am 15. Mai 2012, abgerufen am 6. Mai 2013 (englisch).
  3. Fechten: Ägypter Abouelkassem afrikanische Fechtmedaille. focus.de, 31. Juli 2012, abgerufen am 6. Mai 2013.
  4. Hall of Fame. FIE, archiviert vom Original am 20. März 2014, abgerufen am 2. März 2015 (englisch).