Alāʾ ad-Dīn Abū l-Qāsim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alaaeldin Abouelkassem Challenge Revenu 2013

ʿAlāʾ ad-Dīn Abū l-Qāsim, auch Alaaeldin Abouelkassem, arabisch ‏علاء الدين أبو القاسم‎, DMG ʿAlāʾ ad-Dīn Abū l-Qāsim (* 25. November 1990 in Sétif, Algerien) ist ein ägyptischer Florettfechter.

ʿAlāʾ ad-Dīn Abū l-Qāsim wuchs als Sohn eines ägyptischen Vaters und einer algerischen Mutter in Alexandria auf. Im Alter von acht Jahren begann er mit dem Fechtsport im Al-Selah Al-Sakandry Club, einem Sportclub in Alexandria, der 1892 gegründet worden war. 2005 wurde er Mitglied des ägyptischen Nationalteams; im selben Jahr gewann er bei den Mittelmeerspielen in Almería eine Bronzemedaille.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

2008 gewann Abū l-Qāsim, der Linkshänder ist, das Championnats d'Afrique in Casablanca, 2009 in Dakar und 2011 in Kairo.

Bei den Fechtweltmeisterschaften 2011 in Catania belegte Abū l-Qāsim Rang fünf im Florett, nachdem er im Jahr zuvor in Baku Junioren-Weltmeister geworden war. Bei den Panarabischen Spielen 2011 in Doha holte er zweifaches Gold, im Einzel- sowie im Mannschaftswettbewerb.[2]

2012 gewann Abū l-Qāsim erneut das Championnats d'Afrique in Casablanca. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London errang Abū l-Qāsim die Silbermedaille im Florett. Im Achtelfinale hatte er den viermaligen deutschen Weltmeister Peter Joppich besiegt und im Halbfinale den Südkoreaner Choi Byung-chul. Im Finale verlor er gegen den Chinesen Lei Sheng. Damit war Abū l-Qāsim der erste Ägypter, der bei diesen Spielen eine Medaille für sein Land holte, sowie der erste Afrikaner in der olympischen Geschichte, der eine Medaille im Fechten errang.[3]

Ehrungen[Bearbeiten]

Alāʾ ad-Dīn Abū l-Qāsim wurde in die Hall of Fame des Weltfechtverbandes Fédération Internationale d’Escrime aufgenommen.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alāʾ ad-Dīn Abū l-Qāsim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. London 2012: Abouelkassem's fencing revolution - Profile. english.ahram.org.eg, 1. August 2012, abgerufen am 6. Mai 2013 (englisch).
  2. arabgames2011.qa. Archiviert vom Original am 15. Mai 2012, abgerufen am 6. Mai 2013 (englisch).
  3. Fechten: Ägypter Abouelkassem afrikanische Fechtmedaille. focus.de, 31. Juli 2012, abgerufen am 6. Mai 2013.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHall of Fame. FIE, abgerufen am 20. März 2014.