Alūksne-See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alūksnes ezers
Sonnenbrücke und Alūksne-See
Sonnenbrücke und Alūksne-See
Geographische Lage Vidzeme, Lettland
Städte am Ufer Alūksne
Daten
Koordinaten 57° 27′ 0″ N, 27° 5′ 0″ O57.4527.083333333333Koordinaten: 57° 27′ 0″ N, 27° 5′ 0″ O
Alūksnes ezers (das lettische Flußsystem)
Alūksnes ezers
Höhe über Meeresspiegel f1183,7 m
Fläche 15,43 km²dep1f5
Länge 6,6 kmdep1f6
Maximale Tiefe 15,2 mf10
Mittlere Tiefe 7,1 mf11

Der Alūksne-See ((deutsch: Marienburger See), lettisch: Alūksnes ezers) ist ein Gewässer bei der Stadt Alūksne im Nordosten Lettlands. Es ist der elftgrößte See in Lettland (ohne künstliche Stauseen).

Die Umgebung ist hügelig und die Ufer sind relativ steil. Es existieren keine größeren Zuflüsse, weshalb der Wassertausch nur langsam erfolgt. Das Seewasser fließt über den Fluss Alūksne in die Pededze, während der Schneeschmelze im Frühjahr teilweise auch ins Gauja-Flusssystem. An einer Bucht im Süden wurde die Stadt Alūksne erbaut.

In den See ragt eine etwa 800 Meter lange Halbinsel mit dem Friedhof von Alūksne. Außerdem gibt es vier Inseln: Cepurīte („Kleiner Hut“), Garā („lange Insel“), Tīklu („Netzinsel“) und Marijas sala („Marieninsel“), die auch Pilssala („Burginsel“) genannt wird. Letztere ist mit ca. 10 ha die Größte der vier Inseln, sie ist über eine Holzbrücke von der Stadt aus erreichbar. Dort befinden sich die Ruinen der 1342 vom Deutschen Orden errichteten Marienburg. Seit dem Bau einer Schleuse im Jahr 1920 ist der Wasserspiegel niedriger.

Es sind zwölf Fischarten konstatiert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Guntis Kavacs (Hrsg.): Latvijas daba. Enciklopēdija. 6 Bände. Latvijas Enciklopdija u. a., Rīga 1994–1998, ISBN 5-89960-049-7.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]