Alțâna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alțâna
Alzen
Alcina
Alțâna führt kein Wappen
Alțâna (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 45° 56′ N, 24° 28′ O45.92805555555624.462222222222448Koordinaten: 45° 55′ 41″ N, 24° 27′ 44″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 448 m
Fläche: 83,32 km²
Einwohner: 1.562 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 19 Einwohner je km²
Postleitzahl: 557005
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Alțâna, Benești, Ghijasa de Sus
Bürgermeister: Ioan Bucșă (USL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 94
loc. Alțâna, jud. Sibiu, RO–557005

Alțâna alte Schreibweise Alțîna [alˈtsɨna] (deutsch Alzen, ungarisch Alcina), ist eine Gemeinde im Kreis Sibiu in der Region Siebenbürgen in Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Alțâna liegt vier Kilometer nördlich von Nocrich und südwestlich von Agnita (Agnetheln) im Harbachtal. Alzen ist Sitz der Gemeindeverwaltung für dieses Dorf sowie für Benești (Bägendorf) und Ghijasa de Sus (Obergesäß).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahr 1291 zum ersten Mal urkundlich dokumentiert, zwei Mitglieder der Grafenfamilie Gerendi werden in einem Kaufvertrag erwähnt. Im Jahr 1532 war Alzen die größte Gemeinde des Leschkircher Stuhls.

In Alzen gab es eine kleine jüdische Bevölkerungsgruppe, allerdings keine Gemeinde. Laut Zeugen ist die letzte jüdische Familie 1970 ausgewandert. Es gab im westlichen Teil des Ortes auch einen jüdischen Friedhof, der allerdings bereits seit langem überbaut ist.

Schreibweise des Ortsnamens[Bearbeiten]

Es ist umstritten, ob der offizielle Name des Ortes im Rumänischen „Alțina“ (eine verstärkende Rumänisierung der ungarischen Variante) lautet, oder „Alțâna“, wie es z.B. die Website der Kreisverwaltung sowie das Schild am Bahnhof der Ortschaft vermuten lassen.

Untergegangenes Dorf[Bearbeiten]

In der Nähe des Ortes, Richtung Nocrich, wurden während der späten 1980er Jahre Grabungen durchgeführt, wo sich einmal das Dorf Underten befand. Man fand Reste von Häusern und Werkzeugen und konnte eine gewesene Saalkirche nachweisen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bereits im Jahr 1786 hatte der Ort 1.326 Einwohner, bis zum Jahr 1910 wuchs er auf 2.113 an; damals schon war die relative Mehrheit der Dorfbewohner Rumänen.[2] Im Jahr 1940 gab es eine Zählung der evangelischen (= deutschen) Einwohner, zu diesem Zeitpunkt waren es 1.012. Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs die Bevölkerungsanzahl nochmal leicht an, jedoch weniger schnell als in den neuen Industriestandorten Rumäniens. 1966 wurden 2.141 Menschen gezählt, 1990 - kurz nach der Revolution - waren es 2.815; im Sommer 2004 zählte das Dorf 1.109 Einwohner. Nach der zweiten großen Anwanderungswelle der Deutschen Anfang der 1990er-Jahre gab es 1995 noch 90 Mitglieder der evangelischen Gemeinde, die von Michelsberg aus betreut werden. 2005 zählte die evangelische Gemeinde 74 Glieder und bildet zusammen mit Holzmengen, Marpod und Leschkirch die Pfarrgemeinde Alzen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Alzener Kirchenburg – ein Sakralbau – liegt auf einem Hügel im Westen der Ortschaft und wird von einem doppelten, fast kreisrunden Mauerring umschlossen. Im 13. Jahrhundert war sie eine turmlose Basilika, im Jahr 1509 wurde sie vermutlich zu einer Hallenkirche umgebaut, das flachgedeckte Mittelschiff bekam ein Tonnengewölbe. Das kelchförmige, aus Glockenbronze gegossene Taufbecken der Kirchenburg war eines von insgesamt acht Taufbecken, das vom Hermannstädter Meisters Leonhardus 1404 gefertigt wurde.[3] Das Taufbecken wurde im Juli 1999 gestohlen und ist nicht wieder aufgetaucht. Die anderen Taufbecken befinden sich heute in Daia (Denndorf), Brădeni (Henndorf), Sibiu (Hermannstadt), Seica Mică (Kleinschelken), Mediaș (Mediasch), Șaeș (Schaas) und Sighișoara (Schäßburg). Der heutige Turm wurde im Jahr 1856 gebaut, vorher stand dort ein Glockenturm mit einem Wehrgang.
  • Die Harbachtalbahn, eine Schmalspurbahn von Hermannstadt nach Agnetheln von den Siebenbürger Sachsen Wusch genannt, führte durch Alțîna von Sibiu nach Agnita.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Sir Alexander Cockburn (1802–1880), britischer Jurist
  • Johann Michaelis (1813–1877), war hier in Alzen ab 1861 Pfarrer[4]
  • Heinrich Schuster (1857–1931), Schriftsteller und Lehrer[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alțâna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Volkszählungen bei varga e. árpád
  3. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft-Verlag, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2, S. 138.
  4. Johann Michaelis bei deutsche-biographie.de
  5. Heinrich Schuster bei biographien.ac.at, abgerufen am 22. Oktober 2012