al-Arisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Al-Arisch (Ägypten)
Paris plan pointer b jms.svg
Lage in Ägypten

Al-Arisch (arabisch ‏العريش‎, DMG al-ʿArīš), auch in der eng. Schreibweise Arish, ist der Hauptort und mit 144.900 Einwohnern (2002) auch die größte Siedlung des ägyptischen Gouvernements Schimal Sina. Die Stadt liegt an der Mittelmeerküste auf der Sinai-Halbinsel, 334 Kilometer nordöstlich von Kairo und 70 Kilometer westlich vom Gazastreifen. Arisch verfügt über einen Flugplatz. Arisch ist ein Badeort, der sich durch klares Wasser, Sandstrände, Palmenhaine, eine Marina und durch Luxushotels auszeichnet.

Al-Arisch liegt am gleichnamigen Wadi, das bei Sturzfluten weite Teile des nördlichen und zentralen Sinais entwässert.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt Arisch wuchs um eine Beduinensiedlung in der Nähe des ptolemäischen Außenpostens Rhinocorura (Rhinocolura). Auf halber Strecke zwischen Alexandria und Jerusalem gelegen, dürfte es von größerem archäologischem Interesse sein; bislang wurden jedoch weder hier noch in der Umgebung Ausgrabungen vorgenommen. Im Mittelalter wurde die Stadt von den Pilgern fälschlicherweise mit dem biblischen Ort des Sukkots (Laubhüttenfestes) der Bibel gleichgesetzt – Arisch bedeutet das gleiche auf arabisch, was Sukkot auf hebräisch heißt.

Hier starb am 2. April 1118 Baudouin I., der erste Kreuzfahrer-König von Jerusalem, auf dem Rückmarsch von einem Feldzug gegen Ägypten.

Das Osmanische Reich ließ 1560 an dieser Stelle neue Befestigungsanlagen bauen. Während seiner Ägyptischen Expedition (1798–1801) ließ Napoléon Bonaparte den Ort belagern – Arisch fiel dann nach elf Tagen, am 19. Februar 1799.

Al-Arisch war im Ersten Weltkrieg ab Januar 1915 eine wichtige osmanische Basis und 1916 Flugstützpunkt des Asien-Korps. Im Dezember 1916 wurde die Stadt im Rahmen des britischen Palästinafeldzugs von den Alliierten eingenommen, wobei die alte Festung durch britische und australische Bombenabwürfe zerstört wurde.[1]

1956 und erneut von 1967 bis 1979 stand al-Arisch unter israelischer Verwaltung und wurde nach dem Friedensvertrag an Ägypten zurückgegeben. Danach wurde die Stadt eine Drehscheibe des Handels zwischen den beiden Ländern.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bei dem Ort verläuft eine ägyptische Erdgas-Pipeline,[2] die Abnehmer in Syrien, Israel (seit 2008) und Jordanien versorgen soll.

Organhandel[Bearbeiten]

Al-Arish gilt als Zentrum des illegalen Organhandels auf dem Sinai. In der Leichenhalle des Krankenhauses wurden Verstorbene gefunden, deren Körper in der Mitte oder an den Seiten mit großen Stichen wieder zugenäht worden waren. Nieren, Leber, Herz und Augenlinsen waren entfernt worden. Um die tausend Opfer wurden in den letzten Jahren anonym im Al-Sadaka-Massengrab der Stadt begraben.

Bei den Opfern handelt es sich häufig um Flüchtlinge aus Afrika mit dem Ziel Israel. Sie werden von Beduinen entführt und gequält, um von ihren Familien Lösegeld zu erpressen. Ist der Erpressungsversuch nicht erfolgreich, werden sie umgebracht und die "verwertbaren" Organe herausgeschnitten. Besteller und Empfänger sind Mediziner aus Kairo. Öffentlich bekannt wurde diese Praxis als ein Kairoer Arzt mit einer Kühlbox voller menschlicher Organe im Auto auf dem Sinai verunglückte.

Auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion antwortete die deutsche Bundesregierung, man habe Hinweise, wonach auf dem Sinai ein Beduinenstamm von 2010 bis 2011 afrikanische Flüchtlinge entführt und ihnen Organe zum Weiterverkauf an ägyptische Krankenhäuser entnommen haben soll. Es sollen etwa 200 bis 250 Personen Opfer dieser Praxis geworden sein, nicht wenige seien durch die Eingriffe zu Tode gekommen. Nach Schätzungen der Organisation „Ärzte für Menschenrechte“ (PHR) in Tel Aviv waren seit 2007 5000 bis 7000 afrikanische Flüchtlinge in beduinischen Folterkammern.

Laut CNN operieren Mediziner und Organhändler auf der Halbinsel Sinai sogar mit mobilen Kliniken. Eine umfangreiche Dokumentation der EU vom September 2012 zeichnet das Bild einer systematischen Organhandel-Industrie.[3]

Klimatabelle[Bearbeiten]

al-Arisch
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
16
 
19
8
 
 
17
 
20
9
 
 
13
 
21
11
 
 
5
 
24
13
 
 
3
 
27
16
 
 
0
 
29
19
 
 
0
 
31
21
 
 
0
 
31
22
 
 
0
 
30
20
 
 
4
 
29
18
 
 
17
 
25
14
 
 
20
 
21
10
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für al-Arisch
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 19,3 20,1 21,2 23,6 27,0 28,8 30,6 31,0 29,8 28,6 25,2 21,4 Ø 25,6
Min. Temperatur (°C) 8,3 9,0 10,7 13,2 16,1 18,7 21,1 21,8 20,3 17,9 14,3 10,1 Ø 15,2
Niederschlag (mm) 16 17 13 5 3 0 0 0 0 4 17 20 Σ 95
Sonnenstunden (h/d) 5,9 6,9 8,1 9,3 11,0 12,1 11,9 11,7 10,1 9,1 7,6 6,0 Ø 9,2
Regentage (d) 3 3 3 0 0 0 0 0 0 0 2 3 Σ 14
Luftfeuchtigkeit (%) 67 67 65 66 66 68 71 70 67 67 69 69 Ø 67,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
19,3
8,3
20,1
9,0
21,2
10,7
23,6
13,2
27,0
16,1
28,8
18,7
30,6
21,1
31,0
21,8
29,8
20,3
28,6
17,9
25,2
14,3
21,4
10,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
16
17
13
5
3
0
0
0
0
4
17
20
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. F. M. Cutlack: The Australian Flying Corps in the Western and Eastern Theatres of War, 1914–1918 (11th edition, 1941)
  2. Zu der Explosion am 5. Feb. 2011 In: FAZ gl. Datum. Zu der Explosion kam es an einem Gasterminal in der Nähe des Ortes El Arisch. Von der Station führen Pipelines nach Jordanien und Israel. Der Gas-Export nach Israel läuft über die Firma East Mediterranean Gas Company (EMG), an der Hussein Salem beteiligt ist. Salem gilt als enger Vertrauter von Präsident Husni Mubarak. Ägypten beliefert Israel seit Februar 2008 mit Erdgas. Der Vertrag wurde in Ägypten scharf kritisiert. Der Gouverneur der Region, Abdel Wahab Mabruk, sprach von Sabotage, nannte aber keine Einzelheiten. Verletzte gab es offenbar nicht. Das folgende Feuer sei am gleichen Vormittag gelöscht worden.
  3. Organhandel auf dem Sinai - Tatort Ägypten (Der Tagesspiegel am 15. Januar 2013) abgerufen am 15. Januar 2013


31.06666666666733.833333333333Koordinaten: 31° 4′ N, 33° 50′ O