al-Chartum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
al-Chartum
Libyen Zentralafrikanische Republik Tschad Ägypten de-facto Ägypten - vom Sudan beansprucht de-facto Ägypten - weder von Sudan noch von Ägypten beansprucht Südsudan Eritrea Äthiopien de-facto Sudan (vom Sudan als Teil von Dschanub Kurdufan beansprucht - vom Südsudan beansprucht) Gharb Darfur Dschanub Darfur Dschanub Kurdufan An-Nil al-azraq Sannar (Bundesstaat) Al-Dschazira (Bundesstaat) Al-Qadarif (Bundesstaat) An-Nil al-abyad Al-Chartum Kassala Nahr an-Nil al-Bahr al-ahmar Schamal Kurdufan Asch-Schamaliyya Schamal Darfur Wasat Darfur Scharq DarfurKhartoum in Sudan.svg
Über dieses Bild
Basisdaten
Hauptstadt: Khartum
Fläche: 22.142 km²
Einwohner: 5.827.729 (Berechnung 2012)
Bevölkerungsdichte: 263 Einwohner pro km²
ISO 3166-2: SD-KH
Politik
Gouverneur: Abdul-Rahman Al-Khedir

al-Chartum (arabisch ‏الخرطوم‎ al-Chartūm, DMG al-Ḫarṭūm; Alternativschreibung al-Khartum) ist ein Bundesstaat im Sudan.
Er hat eine Fläche von 22.142 km² und rund 5,8 Millionen Einwohner[1] [2]. Er umfasst die Landeshauptstadt Khartum und deren Umgebung.

Geographie[Bearbeiten]

Mit Khartum, Omdurman und al-Chartum Bahri gehören die drei größten Städte des Sudan zum Bundesstaat. Von Süden her fließend trifft der Weiße Nil den aus Südosten kommenden Blauen Nil und bildet mit ihm zusammen den Nil, der nach Norden abfließt. Der Bundesstaat ist durch eine relativ ebene Fläche gekennzeichnet.

Distrikte[Bearbeiten]

  • al-Chartum
  • al-Chartum Bahri
  • Dschabal Aulia
  • Karary
  • Omdurman
  • Um Badda
  • Scharq an-Nile

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
2008 (Zensus) 4.980.279
2012 (Berechnung) 5.827.729

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1919 bis 1976 war al-Chartum erst eine Provinz des Anglo-Ägyptischen Sudans, dann eine Provinz des unabhängigen Sudan. Im Jahr 1991 wurde die Provinz in einen Bundesstaat umgewandelt. Im Gegensatz zu anderen sudanesischen Bundesstaaten blieb al-Chartum bis auf kleinere Änderungen immer in seinen Gebietsgrenzen bestehen.[3]

Bildung[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3]
  2. Central Bureau of Statistics/Southern Sudan Centre for Census Statistics and Evaluation: 5th Sudan Population and Housing Census – 2008 (PDF; 425 kB), Table: T02
  3. www.statoids.com: Historische Übersicht der sudanesischen Bundesstaaten