al-Lahun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
arabisch ‏اللاهون
al-Lahun
al-Lahun (Ägypten)
al-Lahun
al-Lahun
Koordinaten 29° 14′ N, 30° 58′ O29.23333333333330.966666666667Koordinaten: 29° 14′ N, 30° 58′ O
Basisdaten
Staat Ägypten
Die Pyramide des Sesostris II. nahe al-Lahun.

Al-Lahun (arabisch ‏اللاهون‎ al-Lāhūn, oft auch Illahun geschrieben) ist ein Dorf in Ägypten, das am östlichen Taleingang des Fayyum-Beckens liegt.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Ort befindet sich im Tal des Nils am Bahr Yusuf (Josefs-Kanal) etwa 90 Kilometer südlich von Kairo und ungefähr auf halber Strecke zwischen dem am Nil liegenden Ort Beni Suef und der im Fayyum-Becken liegenden Stadt Fayyum (Madinat al-Fayyum).

Antike Nekropole[Bearbeiten]

Etwa drei Kilometer nördlich von al-Lahun befindet sich eine antike Nekropole des Mittleren Reiches mit den Überresten der Pyramide des Sesostris II.. Ein bedeutender Fund war die Grabstätte der Prinzessin Sit-Hathor-Iunet, deren dort gefundener Goldschmuck sich heute in Museen in Kairo und New York befindet.

Etwa acht Kilometer nordöstlich von al-Lahun liegt der Ort Abu Sir al Malaq mit einer weiteren antiken Nekropole, die in der späten Negade-Kultur und später in der Hyksos-Zeit, der saitischen und römischen Periode belegt wurde.

Antike Stadt Hetep-Sesostris[Bearbeiten]

Plan der Pyramidenstadt von el-Lahun

Eine archäologisch noch bedeutendere Entdeckung war die Auffindung der antiken Stadt Hetep-Sesostris wenig nördlich von al-Lahun. Von dem Entdecker Flinders Petrie wurde dieser Ort Kahun genannt, doch beruht diese Bezeichnung auf einen Hörfehlers Petries, der statt Lahun „Kahun“ verstand. In der neueren Forschung setzt sich deshalb die Bezeichnung el-Lahun/Lahun für die Pyramide und die Stadt durch.

In der Nähe des Taltempels der Sesostris-II.-Pyramide gelegen ist diese Stadt am Reißbrett entstanden und diente über Jahrhunderte dem Totenkult des Königs, aber auch als regionales Zentrum, von dem z. B. der Bau an der Pyramide von Hawara aus organisiert wurde. In den Ruinen wurden zahlreiche Papyri aufgefunden mit mathematischen, literarischen und medizinischen Texten in hieratischer Schrift sowie Urkunden, Briefe und Rechnungen.

Die heutige Straßenführung liegt teilweise auf der Dammkrone eines Deiches, der bereits in der Zeit des Pharaos Sesostris II. angelegt wurde.

Die Bürgermeister der Stadt[Bearbeiten]

  • Nebukaure, mindestens Jahr 7 bis 18 von Sesostris III.
  • Senusret, mindestens Jahr 9 bis 24 von Amenemhet III.
  • Chentychetyhotep, ab 25. Jahr von Amenemhet III.
  • Chacheperreseneb, (Sohn des Senusret) belegt im 37. Jahr von Amenemhet III. [1]
  • Neferianch, nur von Siegelabdruck bekannt, wahrscheinlich 13. Dynastie [2]
  • Snofru, nur von Siegelabdruck bekannt, wahrscheinlich 13. Dynastie [3]
  • Senni, erscheint auf verschiedenen undatierten Papyrusfragmenten, genaue Datierung unsicher [4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Bonnet: Lahun. In: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. Nikol, Hamburg 2005, ISBN 3-937872-08-6, S. 413.
  • A. R. David: Lahun, town. In: Kathryn A. Bard (Hrsg.): Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-18589-0, S. 430–32.
  • Wolfgang Helck/Eberhard Otto: el-Lahun. In: Kleines Lexikon der Ägyptologie. Harrassowitz, Wiesbaden 1999, ISBN 3-447-04027-0, S. 163.
  • Stephen Quirke: Lahun: A Town in Egypt 1800 BC, and the History of Its Landscape. Golden House Publications, London 2005, ISBN 0955025613.
  • K. Szpakowska: Daily Life in Ancient Egypt: Recreating Lahun. Malden, Oxford/ Carlton 2008, ISBN 978-1-4051-1856-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nach Ingo Matzker: Die letzten Könige der 12. Dynastie. Frankfurt a.M./ Bern/ New York 1986, S. 110-112; vgl. U. Luft: Illahunstudien I: zu der Chronologie und den Beamten in den Briefen aus Illahun. In: Oikumene. Nr. 3, 1982, S. 101-155, besonders S. 150-155.
  2. G. T. Martin: Egyptian administrative and private-name seals, principally of the Middle Kingdom and Second Intermediate period. Ashmolean Museum - Griffith Institute, Oxford 1971, Nr. 732.
  3. Geoffrey Thorndike Martin: Egyptian Administrative and Private Name Seals. Griffith Institute, Oxford 1971, Nr. 1618.
  4. Mark Collier, Stephen Quirke: The UCL Lahun Papyri: Letters. Archaeopress, Oxford 2002, ISBN 1841714623, S. 163 (UC 32309), 31 (UC 32114D).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: El-Lahun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien