al-Manar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Al-Manar
Senderlogo
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang: Satellit: Arabsat
Eigentümer: Lebanese Communication Group
Sendebeginn: 1991
Rechtsform: Privat
Liste von Fernsehsendern

Al-Manar bzw. al Manar TV (arabisch ‏المنارal-Manār, „Der Leuchtturm“) ist ein 1991 etablierter Fernsehsender mit Sitz in Beirut. Er gehört rechtlich zur Lebanese Communication Group, größter Anteilseigner ist mit 36 Prozent Arabsat, und wird täglich von rund 50 Millionen Menschen via Satellit im gesamten arabischen Raum bis nach Europa empfangen. Er steht, wie das Hörfunkprogramm al-Nour, der radikal-schiitischen Hisbollah nahe. Der Sender gilt in Deutschland als verfassungsfeindliche Organisation und wurde verboten.

Auch die Finanzierung al-Manars wird mit der Hisbollah in Verbindung gebracht. Während des israelischen Libanonkrieges 2006 wurde das Gebäude der Sendezentrale am 13. Juli von der israelischen Luftwaffe angegriffen und teilweise zerstört.

Programminhalt[Bearbeiten]

Zentraler Programmschwerpunkt ist die Propagierung „islamischer Werte“ im Sinne der fundamentalistisch-schiitischen Auslegung der Hisbollah. Häufig werden Standpunkte der Hisbollah und Reden von Hassan Nasrallah publiziert. Den Programmmachern von al-Manar wird von verschiedenen Seiten vorgeworfen, antijüdische Hetze zu verbreiten.

Zum Ramadan 2003 startete al-Manar die 29teilige Vorabendserie asch-Schatat („Diaspora“), in der Juden im Stil derProtokolle der Weisen von Zion für beinahe alle politischen Katastrophen der Neuzeit verantwortlich gemacht werden. Eine der Folgen zeigte, wie Rabbiner an einem „Sabbatschänder“ ein „heiliges talmudisches Ritual“ vollstreckten: Sie foltern den Gefesselten, zwingen ihn, flüssiges Blei zu trinken, schneiden ihm ein Ohr ab und durchtrennen zuletzt seine Halsschlagader. In einer anderen Folge wurde ein christliches Kind geschlachtet, um dessen Blut zum Backen von Mazzen zu verwenden. Im Abspann wurde dem syrischen Verteidigungsministerium, dem Kulturministerium, der Archäologiebehörde und der Polizei von Damaskus gedankt. Ursprünglich sollte die Serie im staatlichen syrischen Fernsehen gezeigt werden und in Persisch, Englisch und Hebräisch übersetzt werden. Auf internationale Kritik hin zog die syrische Regierung diesen Plan zurück und bestritt, dass sie die Produktion unterstützt habe. Der Direktor von Al-Manar betonte jedoch: Die Serie zeigt die Wahrheit und nichts als die Wahrheit.[1]

Da al-Manar auch in Deutschland zu empfangen war, zog er die Aufmerksamkeit des Landesamtes für Verfassungsschutz in Baden-Württemberg auf sich. Hingewiesen wurde auf Inhalte, die Volksverhetzung, Gewaltverherrlichung und Judenhass fördern würden; insbesondere auch auf Cartoons für Kinder ab drei Jahren, „in denen schon den Jüngsten das Lebensideal eines Märtyrers – eines Gotteskriegers – vermittelt wird“.

Al-Manar bietet auch Rechtsextremisten wie Ahmed Rami ein Forum.

Im Libanonkrieg 2006 hackten IDF-Spezialisten im Rahmen der psychologischen Kriegführung das Sendesignal von al-Manar und unterbrachen dessen Nachrichten für 90 Sekunden, um eine eigene Kurzsendung zu zeigen, die die Moral der Hisbollah untergraben sollte.[2]

Verbote[Bearbeiten]

Am 18. Dezember 2004 wurde der Sender in den USA in die Liste terroristischer Organisationen aufgenommen.

In Frankreich, wo dem Sender am 19. November 2004 Auflagen erteilt worden waren, wurde al-Manar auf Antrag der französische Rundfunkaufsicht (CSA) am 15. Dezember vom obersten Gerichtshof verboten, woraufhin er vom Satellitenbetreiber Eutelsat in der Haupt-Ausleuchtungszone (Mitteleuropa) abgeschaltet wurde. Dabei bezog man sich besonders auf die antisemitische Fernsehserie al-Schatat.[3] Andere Satelliten übernahmen den Downlink.

Zwar ist die Ausstrahlung über europäische Anbieter schon seit 2004 verboten,[4] der Sender kann allerdings über ägyptische Satelliten auch nach wie vor problemlos in Mitteleuropa empfangen werden.[5]

Das deutsche Bundesministerium des Innern gab im Januar 2009 das unanfechtbare Verbot des Fernsehsenders „al Manar TV“ bekannt.[6] Somit ist im gesamten Geltungsbereich des deutschen Vereinsgesetzes die Betätigung von al-Manar verboten. Ebenfalls ist es verboten die Kennzeichen des Senders, insbesondere das Logo, zu verwenden. Die Einfuhr und Verbreitung von Propagandamitteln des Senders ist gemäß § 86 Abs. 1 Nr. 2 StGB verboten. Ab 1. Dezember 2008 kann man al Manar nicht mehr in deutschen Hotels, Cafes und anderen öffentlichen Orten sehen. Außerdem sind Werbung und Spendenaktionen für den in Beirut ansässigen Sender in Deutschland verboten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Borgstede: Hisbollah und Syrien kooperieren: Judenhass im Vorabendprogramm
  2. Israelis hacken Hisbollah-TV. Heise Online, 2. August 2006
  3. Country Reports on Human Rights Practices - 2004 Veröffentlicht vom Bureau of Democracy, Human Rights, and Labor des Außenministeriums der Vereinigten Staaten, 28. Februar 2005
  4. Start eines west-östlichen Medienkriegs? Telepolis, 21. Dezember 2004
  5. Schäuble verbietet Hisbollah-Sender Al Manar. Telepolis, 25. November 2008
  6. Bundesanzeiger Nr. 13 vom 27. Januar 2009, Seite 340