al-Marghinānī

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

ʿAlī Ibn-Abī-Bakr al-Marġīnānī († 1197) war ein Gelehrter der hanafitischen Rechtsschule des Islam. Er ist Verfasser eines sehr einflussreichen hanafitischen Rechtskompendiums, des Werkes Hidaya.

Hidaya[Bearbeiten]

Sein Hidaya - eigentlich ein auf einem früheren Mukhtasar von al-Quduri[1] basierender Kommentar - hat unter den Hanafiten einen Stellenwert wie das Minhaj von al-Nawawi (gest. 1277) bei den Schafi'iten.[2] Es ist “arguably the most widely read book of Islamic jurisprudence in the Muslim world and is used as a primary text in Islamic schools and seminaries”[3], das über Jahrhunderte als Grundpfeiler der Rechtsstudien in südasiatischen Madrasas gedient hat.[4] Das mehrbändige Werk wurde zuerst von Charles Hamilton (1753–1792)[5] ins Englische übersetzt (vgl. Weblink).

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Paula Youngman Skreslet, Rebecca Skreslet (Hrsg.): The Literature of Islam: A Guide to the Primary Sources in English Translation (Online)
  • Clifford Edmund Bosworth: The Encyclopedia of Islam, Volume 6, Fascicules 107-108 (Online)

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. vgl. tahapublishers.com: Mukhtasar al-Quduri & kalamullah.com (PDF; 1,1 MB) & SUB GÖ
  2. Knut S. Vikør: Between God and the Sultan': A History of Islamic Law. 2005, S.162, Anm.45 (Madrasa 1197&f=false Online)
  3. Buchhandelslink (vgl. auch hier)
  4. Robert W. Hefner; Muhammad Qasim Zaman: Schooling Islam, 2007, S.63 f.: „has served for centuries […] the cornerstone of legal studies in South Asian madrasas“.
  5. Kurzbiographie (engl.)
Al-Marghinānī (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
Burhan-ud-din al-Marghinani; Burhan al-Din Marghinani; Burhan al-Din al-Marghinani; ʻAlī ibn Abī Bakr al-Marghinani; ʿAlī Ibn-Abī-Bakr al-Marġīnānī; ʿAlī Ibn-Abī-Bakr al-Marġīnānī; Burhān-ad-Dīn al- Marġīnānī; Burhān-ad-Dīn al-Marġīnānī;

ʿAlī Ibn-Abī-Bakr Ibn-ʿAbd-al-Ǧalīl al-Farġānī al-Marġīnānī ar-Rištānī; Burchanuddin Marginani