al-Mustali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ahmad al-Mustaʿli (arabisch ‏أحمد المستعلي‎, DMG Aḥmad al-Mustaʿlī; † 1101) war ab 1094 der neunte Kalif der Fatimiden.

Ahmad al-Mustali wurde vom Regenten al-Afdal Schahanschah (reg. 1094–1121) als Nachfolger von al-Mustansir († 1094) durchgesetzt. Da mit seinem Bruder Nizar der erbberechtigte Thronfolger übergangen wurde, kam es zu Machtkämpfen innerhalb der Fatimiden. Zwar scheiterte ein Aufstand Nizars (er wurde im Gefängnis getötet), doch führte der Bruch der Thronfolgeregelung zur Spaltung der Ismailiten. So entstand in Persien und Syrien die bis heute existierende Gemeinde der Nizariten, die in die Geschichte auch unter dem Namen der Assassinen eingegangen ist.

Im Übrigen befand sich al-Mustali unter der Kontrolle von al-Afdal, der die Regierung des Reiches leitete. Nach 1099 entstanden in Palästina infolge des Ersten Kreuzzuges das Königreich Jerusalem und die Grafschaften Tripolis und Antiochia, was die Handlungsfähigkeit der Fatimiden in Syrien weiter einschränkte. Nachfolger von al-Mustali wurde dessen Sohn al-Amir (reg. 1101–1130).

Siehe auch[Bearbeiten]