al-Mutawakkil 'alā 'llāh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

al-Mutawakkil 'alā 'llāh, Dscha'far ibn Mohammed, arabisch ‏المتوكل على الله , جعفر بن محمد ‎, DMG al-Mutawakkil ʿalā ʾllāh, Ǧaʿfar b. Muḥammad (* 822; † 8. Dezember 861), war der zehnte Kalif der Abbasiden (847–861).

Leben[Bearbeiten]

Al-Mutawakkil war Sohn al-Mu'tasims (833–842) und einer persischen Haremsdame. Nachdem er seinem Bruder Al-Wāthiq bi-'llāh (842–847) auf den Thron gefolgt war, versuchte er den starken türkischen Einfluss in Heer und Verwaltung einzuschränken. Um sich die Unterstützung der Bevölkerung und vor allem der Geistlichkeit zu sichern, hob er 849 die von al-Ma'mun eingeführte Staatsdoktrin der Mutaziliten wieder auf. Auch die Schiiten wurden zunehmend unterdrückt. In diesem Zusammenhang ließ al-Mutawakkil z. B. die Grabmoschee des Husain ibn ʿAlī in Karbala zerstören.

Die Zurückdrängung der Türken scheiterte aber, da er wegen Unruhen in Syrien und Ägypten auf die türkischen Truppen zur Befriedung des Reiches angewiesen war. Auch die Verlegung der Residenz von Samarra nach Damaskus wurde von den Türken verhindert. Unter seiner Herrschaft erhielt das Wesirat endgültig die Funktion der zentralen Leitung der Regierungsgeschäfte. Dieses stand auch weiterhin unter türkischem Einfluss. Deren Macht strahlte zunehmend auch vom Hof des Kalifen auf die Provinzen aus, wo in Syrien und Ägypten türkische Statthalter eingesetzt wurden.

Nachdem 855 Nachrichten aus Arabien eingetroffen waren, dass die Kaaba baufällig geworden sei, schickte al-Mutawakkil den Goldschmied Ishāq ibn Salama nach Mekka, um das Gebäude zu reparieren und zu verschönern. Er konnte diese Arbeiten bis Dezember 856 abschließen.[1]

Als al-Mutawakkil seinen designierten Thronfolger al-Muntasir zu Gunsten von al-Mutazz verdrängen und gleichzeitig die Einkünfte einiger türkischer Heerführer beschneiden wollte, wurde er durch eine Verschwörung al-Muntasirs (861–862) und der türkischen Offiziere gestürzt und ermordet (8. Dezember 861). Nun brachen heftige Machtkämpfe zwischen den türkischen Interessengruppen in Samarra aus. Bis 870 regierten vier Kalifen und geriet das Reich an den Rand des Untergangs. Erst unter al-Mutamid (870–892) konnte der Zerfall des Kalifats wieder gestoppt werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Anna Akasoy, Stefan Georges (Hrsg.): Muhammad ibn 'Abdallah al-Bazyar - Das Falken- und Hundebuch des Kalifen al-Mutawakkil. Ein arabischer Traktat aus dem 9. Jahrhundert. Akademie-Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-05-004199-4 (Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel 11).

Belege[Bearbeiten]

  1. Vgl. Ferdinand Wüstenfeld: Geschichte der Stadt Mekka, nach den arabischen Chroniken bearbeitet. Leipzig 1861. §§ 94-96 Hier online einsehbar: https://archive.org/stream/diechronikender01wsgoog#page/n216/mode/2up
Vorgänger Amt Nachfolger
al-Wāthiq bi-'llāh Kalif der Abbasiden
847–861
al-Muntasir