al-Muttaqi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

al-Muttaqi (arabisch ‏أبو إسحاق إبراهيم بن جعفر المقتدر المتقي لله‎, DMG Abū Isḥāq Ibrāhīm b. Ǧaʿfar al-Muqtadir al-Muttaqī llāh; † 968) war der einundzwanzigste Kalif der Abbasiden (940–944).

Abu Ishaq Ibrahim ibn Dscha'far al-Muqtadir al-Muttaqi llah wurde als Nachfolger seines Bruders ar-Radi (934–940) eingesetzt. Er war völlig machtlos den Auseinandersetzungen zwischen den türkischen und iranischen Militärführern ausgeliefert.

Wegen der zunehmenden Anarchie auf Grund der Kämpfe brachen immer wieder Unruhen und Hungersnöte in Bagdad aus. Die Situation spitzte sich so zu, dass al-Mutaqqi nach Mossul floh und den Hamdaniden Nasir ad-Daula zum Regenten ernannte. Zwar besetzten die Hamdaniden 942 und 944 Bagdad, doch konnten sie sich nicht gegen die verschiedenen Militärführer der Söldnertruppen behaupten. Nachdem al-Mutaqqi 944 erneut nach Mossul geflohen war, ließ er sich nach Bagdad zurücklocken, wo er am 12. Oktober 944 abgesetzt und geblendet wurde.

Vorgänger Amt Nachfolger
Ar-Rādī bi-'llāh Kalif der Abbasiden
940–944
al-Mustakfī bi-ʾllāh