al-Qaida auf der arabischen Halbinsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Al-Qaida im Jemen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Unter Kontrolle von Abed Rabbo Mansur Hadi, dem gewählten Präsidenten Jemens
  • Unter Kontrolle der Huthi-Rebellen
  • Unter Kontrolle von al-Qaida auf der arabischen Halbinsel

Al-Qaida auf der arabischen Halbinsel (arabisch ‏القاعدة في جزيرة العرب‎, DMG al-Qāʿida fī ǧazīrat al-ʿArab, nach seiner englischen Bezeichnung al-Qaʿida on the Arabian Peninsula meist als AQAP oder QAP abgekürzt) ist ein regionaler Ableger der islamistischen Terrororganisation al-Qaida, der im Januar 2009 aus einer Fusion jemenitischer und saudischer Zweige dieser Organisation hervorging[1] und heute hauptsächlich im südlichen Jemen aktiv ist. Die wichtigsten militärischen Anführer der Gruppe sind Nāsir al-Wuhaischī, Saʿīd ʿAlī asch-Schihrī und Qāsim ar-Raimī.

Vorgeschichte in Saudi-Arabien[Bearbeiten]

Schon vor der jetzt bestehenden AQAP bestand zwischen 2002 und 2005 eine gleichnamige Organisation in Saudi-Arabien. Sie ging aus einer Gruppe von jungen Muslimen hervor, die sich Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre regelmäßig in einem Haus in der Umgebung von Riyadh trafen, das als Bait Schubrā bekannt war. Sie standen den Gelehrten der Sahwa-Bewegung, die ihnen zu politisch waren, kritisch gegenüber und beschäftigten sich vor allem mit den Schriften von Dschuhaimān al-ʿUtaibī, Abū Muhammad al-Maqdisī und bestimmten wahhabitischen Gelehrten des 19. Jahrhunderts.[2] Als eigentlicher Gründer und erster Führer von AQAP gilt der Afghanistan-Kämpfer Yūsuf al-ʿUyairī. Er rekrutierte 1998 die ersten Führungspersönlichkeiten von AQAP wie Chālid al-Hāddsch und ʿAbd al-ʿAzīz al-Muqrin aus seinem Bekanntenkreis.[3] Die eigentliche Gründung von AQAP erfolgte im Jahre 2002 auf Befehl von Usama bin Ladin.[4] Mehrere frühere Mitglieder der Bait-Schubrā-Gruppe schlossen sich in den frühen 2000er Jahren der AQAP an.[5]

Nach der amerikanischen Invasion des Irak im Frühjahr 2003 unternahm AQAP eine Serie von Bombenanschlägen gegen westliche Einrichtungen in Saudi-Arabien, die sich bis zum Jahre 2004 fortsetzte.[6] Als Rechtfertigung für ihre Anschläge dienten ihnen die Schriften von Abū Muhammad al-Maqdisī, in denen dieser Saudi-Arabien zu einem ungläubigen Staat erklärt hatte.[7] Die saudischen Behörden konnten aber die terroristischen Aktivitäten der AQAP erfolgreich bekämpfen, Yūsuf al-ʿUyairī wurde am 31. Mai 2004 bei einem Zusammenstoß mit der Polizei in der Nähe von Ha'il getötet.[8] Viele militante Islamisten der AQAP flohen daraufhin in den Jemen.[9] In Saudi-Arabien selbst hörte AQAP schon 2005 zu existieren auf.[10]

Bekämpfung von AQAP im Jemen seit 2009[Bearbeiten]

Im Jemen war al-Qaida bereits seit den frühen 2000er Jahren aktiv. Anschschläge erfolgten im Jahr 2000 auf die Bombardierung der USS Cole, 2008 auf die amerikanischen Botschaft sowie in mehreren Fällen auf ausländische Touristen. Dadurch geriet Jemen international immer mehr unter Druck, gegen al-Qaida vorzugehen. Nachdem sich der saudische und der jemenitische Zweig von al-Qaida im Januar 2009 unter dem Namen AQAP zusammengeschlossen und zu dem gescheiterten Versuch der Sprengung des Northwest-Airlines-Flug 253 im Landeanflug auf Detroit bekannt hatte, kam es zu einem erheblichen amerikanischen Engagement bei Operationen gegen die Organisation, die nun ihr Hauptzentrum im Jemen hatte. Dazu gehörten Ausbildung, Austausch nachrichtendienstlicher Erkenntnisse mit der jemenitischen Regierung und die Entsendung „mehrerer Dutzend Truppen“ aus dem Joint Special Operations Command. Ende 2009 intensivierte auch die jemenitische Regierung ihren Kampf gegen AQAP.[11]

Die Oberkommandierenden der jemenitischen Streitkräfte sind Präsident Ali Abdullah Saleh und Ali Mohammed Mujur. Insgesamt kämpfen bis zu 10.000 jemenitische Soldaten[12] mit einigen dutzend amerikanischen Streitkräften[11] gegen 300[13] islamistische Terroristen. Insgesamt wurden über 85 Personen auf der Seite der jemenitischen Regierung getötet.[14][15] Höchstens 105 al-Qaida-Kämpfer sind seit Ausbruch des Konflikts getötet worden.[16] Dagegen sind mindestens 45 Zivilisten umgekommen.[17][18][19]

Chronologie[Bearbeiten]

  • 17. Dezember 2009: jemenitische Land- und Luftstreitkräfte führen Razzien durch in Sana'a (13 Verhaftungen), Arhab (4 Tote und 4 Verhaftungen) und einem angeblichen Trainingslager in al-Maajala, Abyan (24-30 Tote).[20]
  • 24. Dezember 2009: Jemenitische Sicherheitskräfte starteten einen Luftangriff gegen ein mutmaßliches al-Qaida-Treffen in Shabwa und töteten rund 30 Personen. Berichten zufolge war Anwar al-Awlaki[21] ein Ziel des Angriffes.
  • 4. Januar 2010: Jemenitische Sicherheitskräfte töten zwei mutmaßliche Militante nördlich der Hauptstadt.[22]
  • 6. Januar 2010: Jemenitische Truppen verhaften drei mutmaßliche al-Qaida-Kämpfer.[23]
  • 13. Januar 2010: Der mutmaßliche Anführer einer al-Qaida-Zelle in Jemen, Abdullah Mehdar, wird im Gouvernement Schabwa von Streitkräften während eines Schusswechsels mit Sicherheitskräften getötet.[24]
  • 14. Januar 2010: Laut einer Stellungnahme jemenitischer Sicherheitskräfte tötet ein Luftschlag der jemeninitischen Armee sechs mutmaßliche al-Qaida-Kämpfer.[25]
  • 15. Januar 2010: Jemenitische Sicherheitskräfte durchkämmen zerklüftete Berge mit Hilfe von Hubschraubern und jagen rund 25 mutmaßliche al-Qaida-Kämpfer.[26]
  • 17. Januar 2010: Eine radikal-islamistische Gruppe behauptet, somalische und jemenitische al-Qaida-Kämpfer würden die Kampfplätze tauschen. Dieser Austausch von Kämpfern zeige die enge Verbindung beider Länder, behauptet ein al-Shabab-Sprecher.[27]
  • 20. Januar 2010: Die jemenitische Luftwaffe bombardiert das Haus eines mutmaßlichen al-Qaida-Führers, Ayed al-Shabwani.[28]
  • 21. Januar 2010: Um „terroristische Infiltrationen“ zu stoppen, entschieden jemenitische Behörden, nur noch Visa durch die jeweiligen Botschaften ausstellen zu lassen. Die Praxis der Erteilung von Visa an Ausländer bei der Einreise wurde eingestellt.[29]
  • 8. Februar 2010: Der lokale al-Qaida-Führer Said Ali al-Schahri veröffentlicht eine Online-Audio-Mitteilung mit dem Aufruf zum Dschihad auf der Arabischen Halbinsel.[30]
  • 16. März 2010: Provinz Abyan: Zwei al-Qaida-Kämpfer wurden durch Luftangriffe der jemenitischen Luftwaffe getötet.[31]
  • 2011: US-Kampfdrohnen töten für al-Qaida kämpfende US-Staatsbürger im Jemen (darunter Anwar al-Awlaki).
  • Im Januar 2012 erobern al-Qaida Kämpfer unter Führung von Tareq al-Dahab die Stadt Rada'a und ziehen nach einer Woche wieder ab.[32]
  • 10. September 2012: Jemenitische Truppen melden (wie schon im Dezember 2009) fälschlicherweise den Tod des örtlichen al-Qaida-Führers Said Ali al-Schahri.[33] Tatsächlich wurde al-Schahri offenbar im Dezember 2012 bei einem Drohnenangriff tödlich verletzt und im Januar 2013 für tot erklärt.[34]
  • 12. Dezember 2013: Ein US-Drohnenangriff in Rada'a tötet zwischen neun und 12 Militante. Das eigentliche Ziel des Angriffs, Shawqi Ali Ahmad al-Badani, entkommt verwundet.[35]

Neben dem landesweiten Kampf gegen die sunnitische al-Qaida in mehreren Provinzen, kämpfen im Nordjemen auch schiitische Aufständische, und im Süden erhalten Separatisten Zulauf, siehe Südjemen-Aufstand.[17]

Anschlag auf Charlie Hebdo[Bearbeiten]

Im Januar 2015 bekannte sich AQAP zum Terroranschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo am 7. Januar 2015.[36]

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Hegghammer: Jihad in Saudi Arabia. Violence and Pan-Islamism since 1979. Cambridge [u.a.]: Cambridge Univ. Press, 2010. S. 186–226.
  • Joas Wagemakers: A quietist Jihadi: the ideology and influence of Abu Muhammad al-Maqdisi. Cambridge Univ. Press, Cambridge [u.a.], 2012. S. 120–144.
  • Roel Meijer: „Yūsuf al-ʿUyairī and the Making of a Revolutionary Salafi Praxis“ in Die Welt des Islams 47 (2007) 422-459.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Laurent Bonnefoy: Salafism in Yemen. Transnationalism and Religious Identity. Hurst & Company, London, 2011. S. 255.
  2. Vgl. Wagemakers: A quietist Jihadi. 2012, S. 122.
  3. Vgl. Meijer: „Yūsuf al-ʿUyairī“. 2007, S. 431.
  4. Vgl. Wagemakers: A quietist Jihadi. 2012, S. 126.
  5. Vgl. Wagemakers: A quietist Jihadi. 2012, S. 128.
  6. Vgl. Wagemakers: A quietist Jihadi. 2012, S. 126, 129.
  7. Vgl. Wagemakers: A quietist Jihadi. 2012, S. 137.
  8. Vgl. Meijer: „Yūsuf al-ʿUyairī“. 2007, S. 431.
  9. Vgl. Laurent Bonnefoy: Salafism in Yemen. Transnationalism and Religious Identity. Hurst & Company, London, 2011. S. 255.
  10. Vgl. Wagemakers: A quietist Jihadi. 2012, S. 120.
  11. a b Dana Priest: U.S. military teams, intelligence deeply involved in aiding Yemen on strikes, The Washington Post. 27. Januar 2010. 
  12. Yemeni troops target al-Qaeda, Al Jazeera. 5. Januar 2010. Abgerufen am 23. Januar 2010. 
  13. Yemen says may harbor up to 300 Qaeda suspects, Reuters. 29. Dezember 2009. Abgerufen am 23. Januar 2010. 
  14. Yemeni government casualties: In Yemen, soldiers kill al-Qaeda leader and militant ambush kills 2 troops, Yemeni troops target al-Qaeda
  15. http://www.criticalthreats.org/yemen/aqap-and-suspected-aqap-attacks-yemen-tracker-2010
  16. al-Qaeda casualties: Yemen Tribe Protecting American-Yemeni Islamic Cleric, Yemen Says It Killed 2 Militants in Arhab, In Yemen, soldiers kill al-Qaeda leader and militant ambush kills 2 troops, Yemen says al-Qaeda militant killed in clash
  17. a b Hugh MacLeod und Nasser Arrabyee: Yemeni air attacks on al-Qaida fighters risk mobilising hostile tribes. Abgerufen am 5. Februar 2015.
  18. Civilian casualties
  19. In poorest Arab state, war against terror is war without means. Irishtimes.com. 20. Januar 2010. Abgerufen am 12. September 2010.
  20. Sudarsan Raghavan: Yemen asserts 34 rebels killed in raid on Qaeda. In: The Washington Post, The Boston Globe, 18. Dezember 2009. Abgerufen am 27. Januar 2010. 
  21. Jack Healy, Shane, Scott: Yemen Says It Attacked a Meeting of Al Qaeda, The New York Times. 24. Dezember 2009. Abgerufen am 27. Januar 2010. 
  22. Yemen bắn hạ hai thành viên al-Qaeda (englisch)
  23. Yemen 'arrests al-Qaeda suspects' wounded in raid. BBC News, 6. Januar 2010, abgerufen am 3. März 2010.
  24. Yemen forces 'kill al-Qaeda chief'. BBC News, 13. Januar 2010, abgerufen am 3. März 2010.
  25. Middle East – Yemeni al-Qaeda suspects 'killed'. Al Jazeera English, 16. Januar 2010, abgerufen am 3. März 2010.
  26. Yemen Intends to Fight al Qaeda All Alone. Pravda.Ru, 15. Januar 2010, abgerufen am 3. März 2010.
  27. Martin Plaut: Somalia and Yemen 'swapping militants'. BBC News, 17. Januar 2010, abgerufen am 3. März 2010.
  28. Yemen 'bombs house of suspected al-Qaeda militant'. BBC News, 20. Januar 2010, abgerufen am 3. März 2010.
  29. Yemen 'stops issuing visas at airports'. BBC News, 21. Januar 2010, abgerufen am 8. Februar 2010.
  30. Yemen's al Qaeda calls for jihad in region: report. Reuters, 8. Februar 2010, abgerufen am 8. Februar 2010.
  31. Yemen says militants died in raid. BBC News, 16. März 2010, abgerufen am 16. März 2010.
  32. Islamist militants quit captured Yemeni town
  33. 'Yemen says key al-Qaeda chief Said al-Shihri killed'. BBC News, 10. September 2012, abgerufen am 10. September 2012.
  34. http://english.alarabiya.net/articles/2013/01/22/261891.html
  35. http://world.time.com/2013/12/20/u-s-officials-drone-strike-that-hit-yemen-wedding-convoy-killed-militants-not-civilians/
  36. http://www.tagesschau.de/ausland/charlie-hebdo-al-kaida-101.html/