al-Walid ibn Talal Al Saud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Sämtliche Angaben über seine Beteiligungen müssen auf Aktualität geprüft und mit Angabe zum Stand und einer Quelle versehen werden. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Prinz al-Walid ibn Talal Al Saud (arabisch ‏الوليد بن طلال بن عبد العزيز آل سعود‎, DMG al-Walīd b. Ṭalāl b. ʿAbd al-ʿAzīz Āl Saʿūd, oft auch Alwaleed Bin Talal Alsaud geschrieben; * 7. März 1955 in Riad[1]) ist ein saudi-arabischer Investor. Er steht mit einem Vermögen von 20 Mrd. Dollar auf Platz 26 der Forbes-Liste der reichsten Personen der Welt (Ausgabe März 2013)[2] und ist der reichste Araber.[3] Prinz Walid führt die Kingdom Holding.

Herkunft[Bearbeiten]

Walid ist ein Enkel von Abd al-Aziz ibn Saud, dem Gründer der Dynastie der Saud, der von 1932 bis 1953 König von Saudi-Arabien war, und ein Enkel von Riad as-Solh, dem ersten Ministerpräsidenten des unabhängigen Libanon. Sein Vater, Talal ibn Abd al-Aziz, der 21. Sohn von Abd al-Aziz ibn Saud, ging 1962 als liberaler Reformer ins ägyptische Exil, wo Walid keine Apanagen als Prinz erhielt. Walid ist der älteste Sohn Talals. 1964 kehrte die Familie nach Saudi-Arabien zurück, blieb jedoch von Staatsämtern ausgeschlossen. Nach der Scheidung seiner Eltern wuchs Walid bei seiner Mutter Muna Sulh in Beirut auf. Als 1975 der Bürgerkrieg im Libanon ausbrach, schickte Talal Walid an die König-Abd-al-Aziz-Militärakademie nach Riad.

Ausbildung[Bearbeiten]

Nach seinem Studienaufenthalt (seit 1976) am Menlo College (Betriebswirtschaft) in Kalifornien 1979 erhielt er (nach eigenen Angaben)[4] als Grundstock für sein Vermögen von seinem Vater 15.000 Dollar und eine Villa im Wert von 1,5 Millionen Dollar. Nachdem er das Geld in Bauunternehmungen angelegt hatte und als der Vater ihm weitere Zuwendungen versagte, nahm Walid auf die Villa eine Hypothek auf, spekulierte erfolgreich mit Grundstücken, baute ein Bauunternehmen auf (Kingdom Establishment) und erwirtschaftete bis 1983 ein Vermögen von 450 Millionen Dollar. Sein Unternehmen profitierte vom Boom der Baubranche in den 1980er Jahren, nachdem der Ölpreis 1980 einen Höchststand erreicht hatte. An der Syracuse University (New York) erlangte Walid 1985 den Master (Politikwissenschaften).

Karriere[Bearbeiten]

Er kaufte die verschuldete United Saudi Commercial Bank und führte sie durch mehrere Fusionen zur einträglichsten Bank Saudi Arabiens und zum bedeutendsten Finanzinstitut des Nahen Ostens. Ab 1987 spekulierte Walid an der Wall Street. Nachdem der Aktienkurs der Citigroup 1991 auf ein Tief gesunken war, investierte er einen Großteil seines Vermögens, 800 Millionen Dollar, in 15 % der Aktien des Unternehmens (größter Einzelaktionär), diese Aktien steuerten lange Zeit rund die Hälfte seines Vermögens bei (zehn Milliarden Dollar, 4,3 % der Citigroup). Aufgrund der Finanzmarktkrise verfiel der Wert seiner Citigroup Aktien jedoch beträchtlich, Ende 2008 hielt er rund 5 % der Aktien, das Aktienpaket hatte einen Wert von nur noch ca. 1,5 Milliarden Dollar.[5]

Die amerikanische New York Times bezeichnete Walid als „arabischen Warren Buffett“, worauf der amerikanische Milliardär Warren Buffett Walid schrieb, er sei als „Walid Amerikas“ bekannt. Prinz Walid machte, ähnlich wie Buffett, sein Vermögen nicht mit einem einzelnen Produkt (z. B. Stahl), sondern mit Beteiligungen. Er kaufte hauptsächlich Aktien von weltweit bekannten Konzernen mit starkem Markennamen auf (Buffett setzt auf hohen realen Wert und niedrige Preise), die sich in einer schwachen Performance befanden und Liquiditätsprobleme hatten.

Bei einem schweren Kursverfall an der saudischen Börse, bei dem diese 30 % ihres Wertes verlor, kündigte der Prinz Neuinvestitionen in Höhe von 2,7 Mrd. Dollar an, was für einen Stimmungsumschwung sorgte.

Bei KirchMedia verlor Walid mutmaßlich 350 Millionen Dollar.[6] Er ist an Mövenpick zu 27 % beteiligt.

Der Prinz hatte im Mai 2005 für Aufsehen gesorgt, als er sich an 15 amerikanischen Firmen mit insgesamt einer Milliarde Dollar beteiligte. Dazu gehörten Walt Disney, McDonald’s, WorldCom, Procter & Gamble, priceline.com, amazon.com und eBay. Walid ist u. a. beteiligt am New Yorker Plaza Hotel (10 %), der Hotelkette Four Seasons (22 %), Rupert Murdochs News Corporation (7 %), Disneyland Paris (17,3 %), Apple (5 %) und dem Pariser Hotel George V (100 %).

Ende 2011 wurde ein Investment Walids in den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt. Der Prinz stellte dem Internetunternehmen über seine Kingdom Holding 300 Millionen Dollar zur Verfügung und erhielt im Gegenzug eine Beteiligung von geschätzten 3,8 Prozent.[7]

Im März 2013 setzte ihn das Forbes Magazine mit einem Vermögen von 20 Mrd. Dollar auf Platz 26 ihrer Liste der reichsten Personen der Welt.[2] Prinz Walid beschwerte sich über diese Darstellung, sein Vermögen soll 29,6 Milliarden Dollar betragen und demnach einen Platz in den Top Ten rechtfertigen.[8][9]

Spenden[Bearbeiten]

In einem Interview mit dem Spiegel[10] sagte Walid 1999 „Gott hat mich mit großem Reichtum gesegnet, das bringt Verpflichtungen mit sich“. Nach Berichten aus Riad soll der Prinz jährlich etwa 200 Millionen Dollar verteilen.[11]

Nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 in den USA lehnte der New Yorker Bürgermeister Giuliani eine Spende Walids in Höhe von zehn Millionen Dollar ab, da Walid die USA zuvor als zu Israel-freundlich kritisiert hatte.[12]

Der Prinz ist ein Unterstützer von Hanadi Zakaria al-Hindi und Mona Abu Suleyman.

Mitte 2005 spendete Walid dem Louvre (Paris) 17 Millionen Euro für eine neue Abteilung für islamische Kunst.[13]

Im Frühjahr 2006 spendete er den beiden amerikanischen Universitäten Harvard (Prince Alwaleed Bin Talal Islamic Studies Program) und Georgetown (Washington D.C., Prinz-al-Walid-bin-Talal-Zentrum für muslimisch-christliche Verständigung) je 20 Millionen Euro.[14] Das Wall Street Journal bemängelte daraufhin das Fehlen eines Zentrums für moslemisch-christliche Verständigung in Saudi-Arabien.[15]

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Mai 2005 erhielt der Prinz den ADC's Global Achievement Award des American-Arab Anti-Discrimination Committee.[16]

Walid ist drei Mal geschieden und hat einen Sohn, Chālid (* 1978), und eine Tochter, Rīm (* 1982).

Im Oktober 2007 kaufte er als erster Privatkunde einen Airbus A380 in Flying Palace-Ausstattung, verkaufte ihn aber kurz vor der Auslieferung an einen anonymen Käufer.[17] Mit der Kingdom 5KR besitzt Walid eine der längsten Motoryachten der Welt. Seit August 2012 besitzt er mit seiner neuen Yacht Azzam nun offiziell die größte Yacht der Welt. Sie soll 180 Meter lang sein, etwa 500 Millionen Euro gekostet haben und wurde von Lürssen in Bremen gebaut.[18][19]

Literatur[Bearbeiten]

  • Riz Khan: AlWaleed. Businessman, Billionaire, Prince. Morrow, New York NY 2005, ISBN 0-06-085030-2 (In deutscher Sprache: Alwaleed. Prinz, Geschäftsmann, Milliardär. Börsenmedien, Kulmbach 2006, ISBN 3-938350-26-1).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alwaleed Foundations: HRH Prince Alwaleed Bin Talal (engl.)
  2. a b Forbes-Liste der reichsten Personen der Welt 2013
  3. http://www.gomopa.net/Finanzforum/schwarze-listen-weisse-listen-empfehlungslisten/die-50-reichsten-araber-der-welt-teil-1-126577.html
  4. Scheich auf Schnäppchenjagd, Der Spiegel 42/1997 S.150
  5. Al-Walid stockt Anteil an Citigroup wieder auf fünf Prozent auf
  6. Rainer Hermann: Der arabische Warren Buffett, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 26. März 2006, Nr 12, Seite 55
  7. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/internet-saudischer-prinz-investiert-in-twitter-11571310.html
  8. Saudischer Prinz fühlt sich von Forbes zu arm gerechnet / Reichen-Ranking: Saudi-Prinz beschwert sich über "Forbes"-Liste Der Spiegel, 5. März 2013
  9. faz.net: Ein allzu armer Milliardär
  10. We Too Are Victims of Terrorism. In: New York Times. Der Spiegel, 31. Januar 2005, archiviert vom Original am 5. März 2005, abgerufen am 28. Juni 2014 (englisch, Interview).
  11. Rainer Hermann, Er hat kein Königreich, aber die Kingdom Holding, In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. Februar. 1999
  12. CNN.com: Giuliani rejects $10 million from Saudi prince (engl.)
  13. Louvre.fr (Version vom 17. April 2009 im Internet Archive), Models of the Islamic Art Department New Wing
  14. Prince Alwaleed's Gift Supports OCP Islamic Heritage Project, Harvard University Library Notes / January 2006 / No. 1329,
  15. Heikle Spenden eines Ölprinzen, SpiegelOnline 13. April 2006
  16. ... Prince Al Walid bin Talal Al Saud, recipient of ADC's Global Achievement Award
  17. Alwaleed sells A380 flying palace
  18. Deutsche bauen größte Jacht der Welt Bild.de 13. Juni 2012
  19. World's biggest super yacht unveiled at German shipyard BBC Newsbeat 13. Juni 2012