Al@din

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Al@din (gesprochen: Aladin) ist ein internetbasierter Informationsdienst der öffentlichen Bibliotheken in den Niederlanden.

Al@din steht für Fragen aus allen möglichen Fachgebieten zur Verfügung, mit Ausnahme von Fragen bezüglich des Verlängerns von Leihfristen, Vorbestellen von Büchern oder anderen Materialien. Ebenso werden weder medizinische Diagnosen gegeben noch juristischer Rat erteilt. Al@din erledigt weder Hausaufgaben noch schreibt er Examansarbeiten. Quiz- oder Preisfragen werden ebenfalls nicht beantwortet, allerdings wird dem Fragesteller der Weg zu anderen Informationsquellen gewiesen. Al@din basiert auf dem digitalen Auskunftsdienst QuestionPoint.

Fragen können via Webformular oder i-mode gestellt werden. Auf der Webseite kann auch in der Datenbank gesucht werden, die bereits erteilte Antworten enthält. Al@din antwortet innerhalb von fünf Werktagen per E-Mail.

Die Antworten werde durch ein landesweites Netzwerk von Bibliothekaren in öffentlichen Bibliotheken gegeben. Dabei werden u.a. Webseiten, kostenpflichtige Informationsdienste, Bücher, Lexika, Zeitschriftenartikel und andere Quellen zu Rate gezogen.

Al@din arbeitet in vier Stufen. Zunächst sollte bei einer Frage die Datenbank bereits gestellter und beantworteter Fragen zu Rate gezogen werden. Die Datenbank wird beständig aktualisiert. Wenn es sich um eine Frage handelt, die bisher noch nicht beantwortet wurde, wird sie an die nächstgelegene Bibliothek weitergeleitet. Fragen, die ein Spezialwissen zur Beantwortung benötigen, werden an Bibliothekare mit entsprechenden Kenntnissen weitergegeben. In der letzten Stufe werden auch externe Fachleute zu Rate gezogen. Dazu arbeitet Al@din u.a. mit dem naturhistorischen Museum Naturalis (Leiden), dem königlichen Tropeninstitut, der Universität Amsterdam und der niederländischen Hör- und Braille-Bibliothek zusammen.

Im ersten Jahr des Betriebes (November 2003 - Oktober 2004) beantwortete Al@din rund 130.000 Fragen (Quelle: Pressemitteilung der Verbands der öffentlichen Bibliotheken).

Weblinks[Bearbeiten]