Al Alvarez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Al Alvarez, 2006

Al Alvarez (* 5. August 1929 in London) ist ein englischer Lyriker, Schriftsteller und Literaturkritiker, der auch unter dem Namen A. Alvarez publiziert.

Geboren als Alfred Alvarez, wurde er auf der Oundle School und dem Corpus Christi College in Oxford ausgebildet, wo er sein Examen in Englisch mit Auszeichnung abschloss. Nach einer kurzen Lehrtätigkeit in Oxford und den USA konzentrierte er sich mit Ende zwanzig auf die Tätigkeit als Schriftsteller. Von 1956 bis 1966 war er Literaturkritiker und Redakteur für Lyrik bei der britischen Zeitung The Observer. In dieser Funktion führte er die Werke von John Berryman, Robert Lowell, Sylvia Plath, Zbigniew Herbert und Miroslav Holub in der britischen Öffentlichkeit ein.

Alvarez ist Autor vieler Sachbücher. Am bekanntesten ist seine Studie über den Suizid The Savage God (deutsch: Der grausame Gott), die zusätzliche Resonanz durch seine Freundschaft mit Sylvia Plath erfuhr. Er schrieb ebenso über Scheidung (Life After Marriage), Träume (Night, deutsch: Die Nacht) und die Ölindustrie (Offshore) wie über seine Hobbys Poker (The Biggest Game In Town) und Bergsteigen (Feeding the Rat, deutsch: Wandsüchtig). Seine 1999 erschienene Autobiographie trägt den Titel: Where Did It All Go Right?

Die von Alvarez 1962 herausgegebene Gedichtanthologie The New Poetry wurde in der britischen Öffentlichkeit als ein frischer Aufbruch begrüßt. Sie stellte die amerikanische Lyrik über die von Alvarez in der britischen Poesie wahrgenommene „Vornehmheit“ der damaligen Zeit.

Im 2003 erschienen Spielfilm Sylvia wurde Alvarez von Jared Harris porträtiert. Im Mittelpunkt des Films steht die bewegte Beziehung zwischen Sylvia Plath und ihrem Ehemann Ted Hughes.

Bibliografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • The Shaping Spirit (1958)
  • The School of Donne (1961)
  • The New Poetry' (1962)
  • Under Pressure (1965)
  • Beyond All This Fiddle (1968)
  • The Savage God (1972, deutsch: Der grausame Gott)
  • Samuel Beckett (1973, deutsch: Samuel Beckett)
  • Hers (1974)
  • Hunt (1979)
  • Life After Marriage (1982)
  • The Biggest Game in Town (1983)
  • Feeding the Rat (1989, deutsch: Wandsüchtig)
  • Day of Atonement (1991)
  • Night (1995, deutsch: Die Nacht)
  • Where Did It All Go Right? (1999)
  • Poker: Bets, Bluffs, and Bad Beats (2001)
  • New & Selected Poems (2002)
  • The Writer's Voice (2005)
  • Risky Business (2007)

Weblinks[Bearbeiten]