Alagir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Alagir
Алагир
Föderationskreis Nordkaukasus
Republik Nordossetien-Alanien
Rajon Alagir
Bürgermeister German Borissowitsch Gagijew
Gegründet 1850
Stadt seit 1938
Fläche 23 km²
Bevölkerung 20.949 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 911 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 600 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86731
Postleitzahl 36324x
Kfz-Kennzeichen 15
OKATO 90 205 501
Website alagir.ru
Geographische Lage
Koordinaten 43° 2′ N, 44° 13′ O43.03333333333344.216666666667600Koordinaten: 43° 2′ 0″ N, 44° 13′ 0″ O
Alagir (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Alagir (Republik Nordossetien-Alanien)
Red pog.svg
Lage in Nordossetien-Alanien
Liste der Städte in Russland

Alagir (russisch Алаги́р, ossetisch Алагир) ist eine Industriestadt in der russischen Teilrepublik Nordossetien-Alanien. Sie liegt am westlichen Ufer des Ardon, 54 Kilometer westlich der nordossetischen Hauptstadt Wladikawkas. In Alagir leben 20.949 Menschen (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde 1850 von Prinz Michail Semjonowitsch Woronzow, dem Vizekönig des Kaukasus, in der Nähe einer ehemaligen Silbermine gegründet. Alagir wurde als befestigte Siedlung um eine Schmelze herum gebaut und stieg schnell zu einem Zentrum für Bergbau auf. 1938 wurde Alagir zur Stadt erhoben.

Alagir wurde während der deutschen Sommeroffensive 1942 (Operation Edelweiß) von deutschen Truppen besetzt und nach Abbruch der Offensive zum Jahreswechsel 1942/43 und Beginn der sowjetischen Gegenoffensive (Nordkaukasische Operation) im Januar 1943 wieder befreit.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 12.648
1959 15.163
1970 18.161
1979 19.007
1989 21.132
2002 21.496
2010 20.949

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft der Stadt ist auch heute noch vom Bergbau dominiert. Außerdem haben sich in der Stadt holzverarbeitende Betriebe, Konservenfabriken und Fertigungsanlagen niedergelassen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)