Alahan Manastır

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruine der Klosterkirche

Alahan Manastır (auch Alahan Monastır) ist eine frühbyzantinische Ruinenstätte in der antiken Berglandschaft von Isaurien, einem Teil Kilikiens. Es liegt 11 km nördlich von Mut, 2 km oberhalb der modernen Straße von Silifke nach Karaman (Türkei).

Seine Lage am Südhang eines Felsgrates auf ca. 1200 m Höhe über dem Tal des Kalykadnos mit einem weiten Ausblick sowie die gute Erhaltung seiner Bauten machen es zu einer der eindrucksvollsten antiken Stätten Kleinasiens.

Name[Bearbeiten]

Der antike Name des Ortes ist nicht bekannt. Hild und Hellenkemper haben Apadnas vorgeschlagen, nach der Angabe bei Prokop, De Aedificiis 5, 9, 33, Kaiser Justinian I. habe ein Kloster Apadnas in Isaurien restaurieren lassen; es gibt jedoch kein ausreichendes Indiz, dieses Kloster mit Alahan zu verbinden.

Das Dorf unterhalb der Kirchenanlage wird von dem osmanischen Reisenden Evliya Çelebi und dem französischen Archäologen Léon de Laborde (1807–1869) als Alaca Han (Der vielfarbige Han) bezeichnet. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Ort Koca Kalesi (Die große Burg) genannt. Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts ist der gebräuchliche Name Alahan Manastırı (Kloster Alahan).

Bauten[Bearbeiten]

In Alahan hat sich ein ganzer Komplex zusammenhängender Bauten erhalten: im Westen eine dreischiffige Basilika, dann ein Baptisterium und ganz im Osten eine fast vollständig erhaltene Kuppelkirche. Die drei Bauten sind durch eine 130 m lange Portikus miteinander verbunden.

Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Zum ersten Mal erwähnt wird Alahan Evliya Çelebi im späten 17. Jahrhundert; er beschreibt die Anlage als „ein Bauwerk, das vor kurzem erst vom Architekten übergeben worden ist“. Der britische Archäologe Michael Gough begann seine Forschungen und Ausgrabungen hier 1952, die mit seinem Tode 1973 ihren Abschluss fanden. Seit 2002 finden im Rahmen des britischen Göksu Archaeological Project unter Leitung von Hugh Elton wieder Forschungen in Alahan und vor allem seiner näheren Umgebung statt.

Literatur (chronologisch)[Bearbeiten]

Schriften von Michael Gough[Bearbeiten]

  • Some Recent Finds at Alahan (Koja Kalessi). In: Anatolian Studies. 5, 1955, S. 115–123.
  • Report on archaeological work carried out at Alahan in 1957. In: Türk Arkeoloji Dergisi. 8, 1958, Nr. 2, S. 6–7.
  • Report on Work carried out during Summer, 1958. In: Anatolian Studies. 9, 1959, S. 7–8.
  • Isauria and Cilicia, 1959. In: Anatolian Studies. 10, 1960, S. 6–8.
  • The Church of the Evangelists at Alahan. A preliminary report. In: Anatolian Studies. 12, 1962, S. 173–184.
  • Alahan Monastery. In: Anatolian Studies. 12, 1962, S. 6–8.
  • Excavations at Alahan Monastery. Second preliminary report. In: Anatolian Studies. 13, 1963, S. 105–115.
  • Excavations at Alahan 1962. In: Anatolian Studies. 13, 1963, S. 5–7.
  • Excavations at Alahan Monastery. Third preliminary report. In: Anatolian Studies. 14, 1964, S. 185–190.
  • Alahan. In: Anatolian Studies. 16, 1966, S. 9–10.
  • Alahan Monastery. Fourth preliminary report. In: Anatolian Studies. 17, 1967, S. 37–47.
  • Excavations at Alahan 1967. In: Türk Arkeoloji Dergisi.16, 1967, Nr. 1, S. 95–99.
  • Alahan Monastery. A Masterpiece of Early Christian Architecture. In: Bulletin of the Metropolitan Museum of Art. 26, 1967–68, S. 455–464.
  • Alahan Monastery 1968. In: Türk Arkeoloji Dergisi. 17, 1968, Nr. 1, S. 67–70.
  • Alahan Monastery. Fifth preliminary report. In: Anatolian Studies. 18, 1968, S. 159–167.
  • Alahan Monastery. In: Anatolian Studies. 18, 1968, S. 7–8.
  • Alahan Monastery, 1969. In: Anatolian Studies. 19, 1969, S. 4.
  • Alahan Monastery, 1970. In: Türk Arkeoloji Dergisi. 19, 1970, Nr. 1, S. 95–98.
  • Excavations at Alahan Monastery 1970. In: Royal Ontario Museum Archaeological Newsletter. N.S. 64, 1970.
  • Alahan, 1970. In: Anatolian Studies. 21, 1971, S. 12–13.
  • The Secular Appointment of Alahan Monastir. In: American Journal of Archaeology. 75, 1971, S. 202–203.
  • The Emperor Zeno and some Cilician Churches. In: Anatolian Studies. 22, 1972, S. 199–212.
  • Excavation of Alahan Monastery, 1972. In: Royal Ontario Museum Archaeological Newsletter. N.S. 91, 1972, S. 1–4.
  • Alahan Monastery: The Final Season. In: Royal Ontario Museum Archaeological Newsletter. N.S. 101, 1973.
  • Alahan Monastery and its Setting in the Isaurian Country Side. In: Mary Gough (Hrsg.): Alahan. An early Christian monastery in southern Turkey. Based on the Work of Michael Gough (= Pontifical Institute of Mediaeval Studies. Studies and texts. Nr. 73). Toronto 1985, S. 3–17.

Schriften anderer[Bearbeiten]

  • Arthur C. Headlam: Ecclesiastical Sites in Isauria (Cilicia Trachea). London 1892.
  • Paolo Verzone: Alahan Manastiri Mimarisi Üzerinde Bir Inceleme. Istanbul 1955.
  • Paolo Verzone: Alahan Monastir. Un monumento dell'arte Tardo-Romana in Isauria. Turin 1956.
  • Nicole und Jean Michel Thierry: Le monastère de Koca Kalesi en Isaurie. In: Cahiers Archéologiques. 9, 1957, S. 89–98.
  • André Grabar: Deux portails sculptés paléochrétiens d'Egypte et d'Asie Mineure et les portails romans. In : Cahiers Archéologiques. 20, 1970, S. 15–28.
  • Angelika Geyer: Aspekte der Bauornamentik von Alahan Monastir. In: Jahrbuch für Antike und Christentum. Nr. 27–28, 1984–85, S. 151–170.
  • Mary Gough (Hrsg.): Alahan. An early Christian monastery in southern Turkey. Based on the Work of Michael Gough (= Pontifical Institute of Mediaeval Studies. Studies and texts. Nr. 73). Toronto 1985.
  • Friedrich Hild, Hansgerd Hellenkemper: Kilikien und Isaurien (= Tabula Imperii Byzantini. Bd. 5). Wien 1990, S. 193–194.
  • Cyril Mango: Germia: A Postcript. In: Jahrbuch der Österreichischen Byzantinistik. 41, 1991, S. 297–300.
  • Stephen Hill: The early Byzantine churches of Cilicia and Isauria. Aldershot 1996, S. 68–83.
  • Stephen Hill: Alahan and Dağ Pazarı. In: Ancient Anatolia. Fifty years' work by the British Institute of Archaeology at Ankara. London 1998, S. 315–337.
  • Hugh Elton: Alahan and Zeno. In: Anatolian Studies. 52, 2002, S. 153–157.

Weblinks[Bearbeiten]

36.77944444444433.365555555556Koordinaten: 36° 46′ 46″ N, 33° 21′ 56″ O