Alaid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Vulkan im Archipel der Kurilen; für die Insel im Archipel der Aleuten siehe Alaid Island.
Alaid
Atlassow-Insel mit dem Vulkan Alaid

Atlassow-Insel mit dem Vulkan Alaid

Höhe 2339 m
Lage Atlassow-Insel
Koordinaten 50° 51′ 30″ N, 155° 33′ 0″ O50.858333333333155.552339Koordinaten: 50° 51′ 30″ N, 155° 33′ 0″ O
Alaid (Oblast Sachalin)
Alaid
Typ Schichtvulkan
Letzte Eruption 1996

Der Vulkan Alaid (russisch Алаид) bildet die Kurilen-Insel Atlassow, und ist der höchste und nördlichst gelegene Vulkan der gesamten Inselkette.

Der symmetrisch geformte Stratovulkan hat eine Höhe von 2.339 Meter und der Gipfel wird durch eine Caldera mit einem Durchmesser von 1,5 Kilometer gebildet, welche im Süden durch eine breite Schneise aufgebrochen ist. Vom Grund des Ochotskischen Meeres hat die Vulkaninsel eine Höhe von über 3.000 Metern. Mehrere pyroklastische Kegel befinden sich an der Nordwest- und Südost-Seite des Vulkans, einschließlich eines Kraters, welcher beim Ausbruch von 1933-34 entstand.

Starke explosive Eruptionen im Gipfelkrater ereigneten sich zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Weitere explosive Ausbrüche in den Jahren 1790 und 1981 (Ausstoß von 0,55 Kubikkilometer Tephra) zählen zu den größten der Kurilen-Vulkane. Historische Aufzeichnungen belegen zudem große Eruptionen am 27. Juni 1854, vom 7. bis 9. Juli 1860, 1894, November 1933 bis August 1934, 29. März 1982, Mai 1986 sowie 3. Dezember 1996. Bei der mächtigen Eruption vom 18. Juni bis 11. September 1972 wurden 45 Millionen Kubikmeter Lava gefördert sowie 0,1 Kubikkilometer Tephra ausgestoßen.

Literatur[Bearbeiten]

  • A. Gorkin u. a.: Geografija Rossii: Enziklopeditscheski slowar. Bolschaja Rossijskaja enziklopedija, Moskau 1997, ISBN 5-85270-276-5, S. 20. (russisch)

Weblinks[Bearbeiten]