Alain Cavalier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alain Cavalier

Alain Cavalier eigentlich Alain Fraissé (* 14. September 1931 in Vendôme in Loir-et-Cher) ist ein französischer Drehbuchautor und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Cavalier kam nach Abschluss eines Geschichtsstudiums an das Institut des hautes études cinématographiques, wo er eine filmische Ausbildung erhielt und Assistent von Louis Malle (Fahrstuhl zum Schafott, Die Liebenden) wurde.

Seine ersten Versuche als Regieassistent machte er 1958 in dem Kurzfilm Un Américain. Danach wagte er sich mit den beiden Filmen Le combât dans l’île und L’Insoumis an politische Themen heran, die jedoch zensiert wurden, da sie sich mit dem Krieg in Algerien auseinandersetzten. Obwohl es in seinen Filmen nicht an großen Namen wie beispielsweise Romy Schneider, Jean-Louis Trintignant oder Alain Delon mangelte, brachten seine Filme keinen kommerziellen Erfolge, sodass er sich eher traditionellen Themen zuwandte. Seine ersten Erfolge feierte er mit den Filmen Mise à sac und dem Drama La Chamade (nach dem gleichnamigen Roman von Françoise Sagan).

Cavalier gewann mehrere Auszeichnungen für seine Arbeiten, darunter 1987 den César Award für den besten Film und den César für die beste Regie für seinen Film Thérèse. Sein Film Pater feierte bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2011 Premiere.[1][2]

Cavalier war mit Irène Tunc, einer französischen Schauspielerin und Miss France 1954, verheiratet, die 1972 bei einem Autounfall ums Leben kam.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Regieassistenz
  • 1957 : Les Alchimistes (Kurzer Dokumentarfilm)
  • 1957 : Appelez le 17 (Kurzer Dokumentarfilm)
Regie
  • 1961: Der Kampf auf der Insel (Le combât dans l’île)
  • 1964: Die Hölle von Algier (L’Insoumis)
  • 1967: Der Millionen-Coup der Zwölf (Mise à sac)
  • 1968: La Chamade – Herzklopfen (La chamade)
  • 1976: Le Plein de super
  • 1977: Martin und Lea (Martin et Léa)
  • 1978: Ce répondeur ne prend pas de message
  • 1981: Un étrange voyage
  • 1986: Thérèse (Thérèse)
  • 1991: Portraits
  • 1993: Libera Me (Libera me)
  • 1996: La Rencontre
  • 2000: Vies
  • 2001: René
  • 2004: Der Filmer (Le filmeur)
  • 2007: Les Braves
  • 2009: Irène
  • 2011: Pater
Drehbuch

Literatur[Bearbeiten]

  • Amanda Robles: Alain Cavalier, filmeur. (Biografie) De l’incidence éditeur, 2011, ISBN 978-2-918193-08-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alain Cavalier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. OFFICIAL SELECTION 2011 auf festival-cannes.com, abgerufen am 22. Februar 2013.
  2. Cannes film festival 2011: The full lineup. auf guardian.co.uk, abgerufen am 22. Februar 2013.
  3. Alain Cavalier auf newwavefilm.com, abgerufen am 22. Februar 2013.