Alain Daniélou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alain Daniélou (* 4. Oktober 1907 in Neuilly-sur-Seine, Hauts-de-Seine; † 27. Januar 1994 in Lonay, Schweiz) war ein französischer Musikwissenschaftler, Historiker, Indologe, Autor und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten]

Daniélous Vater war der bretonische Politiker Charles Daniélou, und seine Mutter war Madeleine Clamorgan, Gründerin einer christlichen Bildungsorganisation für Lehrerinnen. Einer seiner Brüder war der römisch-katholische Prälat Jean Daniélou.

Daniélou studierte Gesang unter Charles Panzéra sowie klassischen Tanz bei Nicholas Legat und Komposition bei Max d’Ollone.

Sein Lebensgefährte war der schweizerische Fotograf Raymond Burnier, mit dem er in jungen Jahren nach Indien reiste, wo sie von der Kultur und Kunst des Landes begeistert waren. Unter anderem besuchten sie die Tempel von Khajuraho, wo sie mit ihren Fotos der Tempelanlagen später internationale Aufmerksamkeit erreichten. Die erste Fotoausstellung im New Yorker Metropolitan Museum zeigte Bilder, die von Daniélou in Khajuraho aufgenommen wurden. In den folgenden Jahren schrieb Daniélou mehrere indologische Bücher über die Weisheiten des Veda, indische Philosophie und Shivaismus. 1949 erhielt Daniélou eine Anstellung als Professor an der hinduistischen Banaras Hindu University und wurde Direktor am Kolleg für indische Musik. Daniélou schrieb über 30 Bücher über indische Musik und Kultur. Daneben war er als Maler und Fotograf tätig. Daniélou erlernte klassische indische Musik in Varanasi mit Shivendranath Basu und erlernte das indische Musikinstrument Vina. Er schrieb Werke zur klassischen indischen Musik und übersetzte einige Werke von Swami Karpatri.

Werke[Bearbeiten]

  • While the Gods play, Shaiva Oracles & Predictions on the Cycles of History & Destiny of Mankind
  • Gods of Love & Ecstasy, The Tradition of Shiva & Dionysus, Omnipresent Gods of Transcendence
  • The Hindu Temple; Deification of Eroticism
  • Music and the Power of Sound
  • A Brief History of India (Inner Traditions, 2003)
  • The first unabridged translation of the Kama Sutra
  • Virtue, Success, Pleasure and Liberation (The Four Aims of Life)
  • Ragas of North Indian Classical Music
  • The Way to the Labyrinth: An Autobiography published by New Directions
  • The Myths and Gods of India, Hindu Polytheism
  • Yoga, The Method of Re-Integration
  • Yoga, Mastering the Secrets of Matter and the Universe
  • Fools of God
  • Song-poems – Rabindranath Tagore, Texts in English, French and Bengali & Melodies
  • The Congress of the World With miniatures of tantric cosmology
  • Sacred Music, its Origins, Powers and Future, Traditional Music in Today's World
  • The situation of Music and Musicians in the countries of the Orient
  • Introduction to The Study of Musical Scales
  • Northern Indian Music: Vol. One, Theory, History and Technique
  • Northern Indian Music: Vol. Two, The Main Ragas
  • The Phallus, Sacred Symbol of Male Creative Power

Auf Deutsch

  • Einführung in die indische Musik. (Taschenbücher zur Musikwissenschaft, Band 36) Heinrichshofen's Verlag, Wilhelmshaven 1975
  • Südasien. Die indische Musik und ihre Traditionen. Musikgeschichte in Bildern. Band 1: Musikethnologie. Lieferung 1. Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1978

Diskografie[Bearbeiten]

  • Unesco Collection: A Musical Anthology of the Orient
  • Anthology of Indian Classical Music – A Tribute to Alain Daniélou
  • Musiciens et Danseurs de la caste des Ahirs, 1951
  • Religious Music of India, 1952
  • Musical Sources (Philips, Holland)
  • Anthology of North Indian Classical Music – (Bärenreiter-Musicaphon, Kassel)

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Daniélou war Officer der Légion d'Honneur, Offizier des Ordre National du Mérite und Commandeur des Arts et des Lettres. 1981 erhielt er den UNESCO/CIM-Preis für Musik und 1987 die Kathmandu-Medaille der UNESCO.

Weblinks[Bearbeiten]