Alain Ianetta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alain Ianetta in einigen Publikationen auch Iannetta; (* 19. Mai 1953) ist ein ehemaliger französischer Autorennfahrer.

Alain Ianetta ist der Onkel des französischen Rennfahrers Romain Ianetta und war ab den Ende der 1980er-Jahre mehr als zehn Jahre als Touren- und Sportwagenfahrer aktiv. Seine größten Erfolge feierte er in der französischen Super Production Championship, die er 1999 als Dritter und 2000 als Fünfter der Meisterschaft beendete. Als Fahrzeug kam ein Honda Integra Type-R zum Einsatz.

Dreimal war er auch beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start. 1988 fiel er nach einem Defekt und 1989 nach einem Unfall aus. 1990 endete die Fahrt auf einem Werks-Courage durch Motorschaden nach 57 gefahrenen Runden ebenfalls vorzeitig.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1988 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich PC Automotive Argo JM19C KanadaKanada John Graham ItalienItalien Olando Iacobelli Ausfall Batterie
1989 FrankreichFrankreich Equipe Alméras Frères Porsche 962C FrankreichFrankreich Jacques Alméras FrankreichFrankreich Jean-Marie Alméras Ausfall Unfall
1990 FrankreichFrankreich Courage Compétition Cougar C24S SchweizSchweiz Bernhard Thuner FrankreichFrankreich Pascal Pessiot Ausfall Motorschaden

Literatur[Bearbeiten]

  • Moity/Teissedre: 24 Stunden Le Mans 1923–1992. Edition D’Art J.P. Barthelemy, ISBN 2-909-413-06-3.