Alain LeRoy Locke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alain Locke (Bild von Betsy Graves Reynea)

Alain LeRoy Locke (* 13. September 1886 in Pennsylvania[1]; † 9. Juni 1954) war ein amerikanischer Philosoph. Er gilt als der „Vater der Harlem Renaissance“.[2]

Leben[Bearbeiten]

Alain Lockes Eltern waren Pliny Ishmael Locke (1850-1892) und Mary Hawkins Locke (1853–1922). Als Zweitbester machte er 1902 seinen Abschluss an der Central High School in Philadelphia.[3] 1907 beendete Locke sein Englisch- und Philosophie-Studium an der Harvard University. Als erster Afroamerikaner erhielt er ein Rhodes-Stipendium. Locke war auch Mitglied der renommierten akademischen Vereinigung Phi Beta Kappa. Dennoch verweigerten ihm wegen seiner Hautfarbe etliche Colleges in Oxford den Zugang, bis ihn schließlich das Hertford College zuließ, wo er 1907-1910 Literatur, Philosophie, Griechisch und Latein studierte. 1910 studierte Locke an der Universität Berlin Philosophie; 1911 besuchte er das Collège de France in Paris.

Als Dozent für Englisch an der Howard University in Washington, D.C., arbeitete er mit W. E. B. Du Bois und Carter Woodson (1875–1950). 1916 arbeitete Locke in Harvard an seiner Dissertation über The Problem of Classification in the Theory of Value; 1918 wurde er zum Ph.D. in Philosophie promoviert. Locke kehrte zurück an die Howard University als Leiter des Philosophie-Departments und blieb in dieser Funktion bis zu seiner Pensionierung 1953.

Werke[Bearbeiten]

  • The New Negro: An Interpretation. New York: Albert and Charles Boni, 1925.
  • Harlem: Mecca of the New Negro. Survey Graphic 6.6 (1 March 1925).

Literatur[Bearbeiten]

  •  Leonard Harris und Charles Molesworth: Alain L. Locke: The Biography of a Philosopher. The University of Chicago Press, 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Buck, Christopher. "Alain Locke - Faith and Philosophy" Studies in Bábí and Bahá'í Religions, Vol 18, Anthony A. Lee General Editor, pp. 11-12 - ISBN 978-1-890688-38-7
  2. http://queercult.com/2010/11/03/alain-locke/
  3. Gates, Lacey. Biography: Alain Leroy Locke, Pennsylvania State University Center for the Book. Abgerufen am 10. Oktober 2008.